Anzeige:

Donnerstag, 24.04.2008 15:43

Telekom muss Leerrohre für Konkurrenz öffnen

aus dem Bereich Breitband
Die Deutsche Telekom musste vor Gericht eine neue Schlappe einstecken. Das Verwaltungsgericht Köln hat in einer Entscheidung vom 23. April (AZ: 21 K 2701/07) der Telekom-Konkurrenz die Nutzung der Leerrohre der Telekom gestattet.

Anzeige
Konkurrenz spart Kosten

Bereits im Januar 2008 hatte sich die Telekom gegen die Entscheidung der Regulierungsbehörde Bundesnetzagentur vom Juni 2007 gerichtlich zur Wehr gesetzt. Die Bundesnetzagentur verspricht sich von einer Freigabe der Leerrohre mehr Wettbewerb. Doch bereits Anfang 2008 hatte das gleiche Gericht die Eilentscheidung in den wesentlichen Punkten abgelehnt. Laut der jetzigen Entscheidung muss die Telekom ihren Konkurrenten die Verlegung eigener Glasfaserkabel in ihren Leerrohren erlauben. Dadurch sparen die Wettbewerber erhebliche Kosten beim Aufbau eigener VDSL-Netze.

Telekom kann noch Revision einlegen

Unter anderem Arcor und Versatel hatten bereits Interesse an der Nutzung der Leerrohre gezeigt. Einen kleine Genugtuung konnte aber auch die Telekom verbuchen. Sie muss die Konkurrenz nicht über die Ausbaupläne ihres VDSL-Netzes informieren. Eine solche Verpflichtung sei für die Ermöglichung eines Zugangs nicht erforderlich.

Juristisch kann die Telekom die nun ergangene Entscheidung nur durch den Gang vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu Fall bringen.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gute, richtige und wichtige Entscheidung! (35 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von DesasterX am 25.04.2008 um 19:57 Uhr
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs