Anzeige:
Donnerstag, 24.04.2008 08:01

Flock Eco: Firefox-basierter Browser für die Umwelt

aus dem Bereich Computer
Nach dem Browser für Web 2.0-Süchtige kommt nun das Pendant für Umweltbewusste. Die Macher des auch "Social Browser" genannten Programms Flock, das onlinekosten.de bereits getestet hat, haben nun eine "Eco-Edition" veröffentlicht.

Anzeige
Flock goes green

Die öko-orientierte Version gleicht im Hinblick auf die Web 2.0-Features dem herkömmlichen Flock-Browser. So sind auch bei dieser Variante RSS-Feeds, Bilderdienste wie Flickr und Photobucket, Blogsoftware und natürlich das populäre Videoportal YouTube angebunden. Social Networks wie Facebook dürfen verständlicherweise auch nicht fehlen. Der Unterschied zum Basis-Flock liegt nicht nur in der optisch grünen Aufmachung, sondern vor allem im Öko-Bezug: Alle Quellen versorgen den Nutzer bei jedem Browser-Start und bei Bedarf mit aktuellen Informationen und News rund um die Themen Umwelt und Umweltschutz. Diese kann der Anwender anschließend direkt im Browser mit seinen Freunden teilen.

Mit Spendenaktion

Zu den vorab gespeicherten Websites zählen unter anderem Treehugger, Ecorazzi und Planetgreen. Die Flock Eco-Edition basiert wie auch der herkömmliche Flock auf dem Firefox von Mozilla. Der Open-Source-Browser steht in der Version 1.1 auf der Website zum kostenlosen Download bereit. Von den Einnahmen, die über die Suche mit der Sonderedition erzielt werden, wollen die Anbieter zehn Prozent an eine Umweltorganisation spenden. Welche dies sein wird, kann die Community gegen Ende des Jahres in einer Abstimmung vorschlagen und wählen. Eine Ähnliche Aktion hält die Suchmaschine Ecocho bereit: Für jede tausendste Suchanfrage pflanzt der Betreiber bis zu zwei Bäume.
Flock-browser-eco.jpg
Green Surfing. Bild: browser.flock.com
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs