Anzeige:
Mittwoch, 23.04.2008 13:43

Im Überblick: Konkurrenz für den Eee PC von Asus

aus dem Bereich Computer
Asus hat mit dem Eee PC einen Trend zu kleinen und günstigen Notebooks ausgelöst. Während der weiße Mini anfangs noch allein den Markt beherrschte, versuchen nun immer mehr Hersteller mit eigenen "Taschenrechnern" die Kunden zu begeistern. Welche Modelle gibt es und welche Ausstattung bieten sie im Vergleich zum Eee PC? Die Redaktion von onlinekosten.de verschafft einen Überblick und packt die verschiedenen Konkurrenten in eine Tabelle.

Anzeige
Der Eee ist gewachsen

Ausgangspunkt ist der Eee PC mit 7-Zoll-Display bei einer Auflösung von 800x480 Pixel mit Linux-Betriebssystem. Die Ausstattung: Intel Celeron Prozessor mit 900 Megahertz (MHz), 512 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher und vier Gigabyte (GB) Flashspeicher. Mittlerweile hat Asus den Eee weiterentwickelt. Der ursprünglich für 299 Euro angebotene Laptop ist gewachsen, heißt nun Eee PC 900 und bietet einen 8,9 Zoll großen Bildschirm. Der Arbeitsspeicher hat sich auf ein GB verdoppelt, mehr Speicherplatz ist ebenfalls an Bord. Die Kosten sind leider auch gestiegen – auf 399 Euro. Eine Windows-Version soll gegen einen Aufpreis erhältlich sein und die nächste Generation steht mit Intels Atom-Prozessor, WiMAX sowie HSDPA in den Startlöchern. Künftig wird der Eee noch größer: Asus plant eine 10-Zoll-Variante.

XS-Notebook mit 30 GB

packardbell-easynote-xs.jpg
Praktisch für unterwegs: EasyNote XS.
Bild: Packard Bell
Nun zum ersten Konkurrenzen – dem EasyNote XS von Packard Bell, den die Redaktion bereits getestet hat. Der XS mit Windows XP ist mit einem Preis von 599 Euro doppelt so teuer, liefert dafür jedoch eine bessere Ausstattung, wie zum Beispiel ein GB Arbeitsspeicher, 30 GB Festplattenspeicher und einen VIA C7-M Prozessor mit 1,2 Gigahertz (GHz). Auffällig ist die Anordnung des Touchpads: Anstatt unter die Tastatur hat Packard Bell die berührungsempfindliche Fläche oben rechts platziert, die Tasten für den Rechts- und Linksklick liegen gegenüber. So kann der Nutzer das Notebook wie eine tragbare Spielkonsole in der Hand halten und bedienen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 28.05.2015
"NYT": Google will Bezahlsystem "Android Pay" vorstellen
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs