Anzeige:
Mittwoch, 16.04.2008 19:01

Hansenet: Eigenes Glasfasernetz verzögert sich

aus dem Bereich Breitband
Hansenet möchte mit seiner DSL-Marke Alice - ähnlich wie etwa NetCologne in Köln oder M-net in München - in Hamburg ein eigenes, schnelles Glasfasernetz für Internetverbindungen mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aufbauen. Doch die Baumaßnahmen, die für Jahresanfang geplant waren, verzögern sich.

Anzeige
Baubeginn ab Spätsommer

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" sprach Hansenet Geschäftsführer Harald Rösch vom Spätsommer als neuer, angepeilter Termin für den Beginn des Netzaufbaus. Im Moment würden aber bereits erste Testgrabungen vorgenommen. Für das schnelle, eigene Netz in der Hansestadt wird Hansenet rund 50 Millionen Euro investieren. Der Grund für die Verzögerung seien andere Projekte, die Hansenet an einem früheren Ausbaustart hindern würden. Details dazu gab Rösch jedoch nicht preis. Erste Nutznießer des schnellen Netzes werden rund 130.000 Haushalte in Altona, Eimsbüttel, Eppendorf und im Schanzenviertel sein. In diesen Gegenden hätte Hansenet nach Aussage von Rösch die meisten Kunden. Sein Unternehmen hoffe aber beim Ausbau auf Kooperationen mit anderen Unternehmen, da ein eigenes Kabel quer durch die Stadt zu teuer wäre.

Keine Preissenkungen mit eigenem Netz

Nach Fertigstellung des eigenen Netzes erhofft sich Hansenet Einsparungen durch den Wegfall der Zahlungen an die Telekom in Höhe von rund zehn Euro pro Anschluss. Hoffnungen der Hansenet-Kunden auf sinkende Preise muss das Unternehmen allerdings enttäuschen. "Der Bau des Netzes ist teuer, wir brauchen die Mehreinnahmen", so Rösch. Die Kunden seines Unternehmens seien aber durchaus bereit, für entsprechend mehr Leistung auch mehr zu bezahlen. Das zeige sich auch an dem Mitte Februar gestarteten Tarifpaket Alice Comfort. Bereits rund 6.000 Kunden hätten sich für den ab 39,90 Euro erhältlichen Komplettanschluss im Verbund mit erweiterten Serviceleistungen entschieden. Zum Service gehöre unter anderem die Erreichbarkeit eines Mitarbeiters der Service-Hotline innerhalb von 20 Sekunden. Derzeit warte jeder Kunde durchschnittlich noch 55 Sekunden in einer Warteschleife.

Brad Pitt, aktuell Hauptdarsteller in einigen Alice-Werbespots, telefoniert zwar nicht mit der Alice-Hotline, hat aber nach Angaben von Rösch für einen größeren Bekanntheitsgrad der DSL-Marke von Hansenet gesorgt. Das teure Engagement des Hollywoodstars habe sich daher schon gelohnt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Mittwoch, 29.10.2014
Internet-Steuer Ungarn: Protest schwillt an - Regierung bleibt hart
Facebook stellt sich trotz Gewinnanstieg auf härtere Zeiten ein - Aktienkurs fällt
Aeromobil 3.0 vorgestellt: Autos lernen fliegen
Störungen im o2-Mobilfunknetz in Nordrhein-Westfalen
LG steigert Gewinn: Rekordabsatz bei Smartphones
Jimdo stellt App für Android vor: Eigene Homepage per Smartphone aktualisieren
Neuer Rekord: 255 Terabit pro Sekunde über Glasfaser
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs