Anzeige:
Mittwoch, 16.04.2008 19:01

Hansenet: Eigenes Glasfasernetz verzögert sich

aus dem Bereich Breitband
Hansenet möchte mit seiner DSL-Marke Alice - ähnlich wie etwa NetCologne in Köln oder M-net in München - in Hamburg ein eigenes, schnelles Glasfasernetz für Internetverbindungen mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aufbauen. Doch die Baumaßnahmen, die für Jahresanfang geplant waren, verzögern sich.

Anzeige
Baubeginn ab Spätsommer

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" sprach Hansenet Geschäftsführer Harald Rösch vom Spätsommer als neuer, angepeilter Termin für den Beginn des Netzaufbaus. Im Moment würden aber bereits erste Testgrabungen vorgenommen. Für das schnelle, eigene Netz in der Hansestadt wird Hansenet rund 50 Millionen Euro investieren. Der Grund für die Verzögerung seien andere Projekte, die Hansenet an einem früheren Ausbaustart hindern würden. Details dazu gab Rösch jedoch nicht preis. Erste Nutznießer des schnellen Netzes werden rund 130.000 Haushalte in Altona, Eimsbüttel, Eppendorf und im Schanzenviertel sein. In diesen Gegenden hätte Hansenet nach Aussage von Rösch die meisten Kunden. Sein Unternehmen hoffe aber beim Ausbau auf Kooperationen mit anderen Unternehmen, da ein eigenes Kabel quer durch die Stadt zu teuer wäre.

Keine Preissenkungen mit eigenem Netz

Nach Fertigstellung des eigenen Netzes erhofft sich Hansenet Einsparungen durch den Wegfall der Zahlungen an die Telekom in Höhe von rund zehn Euro pro Anschluss. Hoffnungen der Hansenet-Kunden auf sinkende Preise muss das Unternehmen allerdings enttäuschen. "Der Bau des Netzes ist teuer, wir brauchen die Mehreinnahmen", so Rösch. Die Kunden seines Unternehmens seien aber durchaus bereit, für entsprechend mehr Leistung auch mehr zu bezahlen. Das zeige sich auch an dem Mitte Februar gestarteten Tarifpaket Alice Comfort. Bereits rund 6.000 Kunden hätten sich für den ab 39,90 Euro erhältlichen Komplettanschluss im Verbund mit erweiterten Serviceleistungen entschieden. Zum Service gehöre unter anderem die Erreichbarkeit eines Mitarbeiters der Service-Hotline innerhalb von 20 Sekunden. Derzeit warte jeder Kunde durchschnittlich noch 55 Sekunden in einer Warteschleife.

Brad Pitt, aktuell Hauptdarsteller in einigen Alice-Werbespots, telefoniert zwar nicht mit der Alice-Hotline, hat aber nach Angaben von Rösch für einen größeren Bekanntheitsgrad der DSL-Marke von Hansenet gesorgt. Das teure Engagement des Hollywoodstars habe sich daher schon gelohnt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 07.07.2015
Samsungs Gewinn schrumpft weiter: Nachfrage nach Galaxy S6 Edge falsch eingeschätzt
Aldi Nord: Einsteiger-Smartphone Samsung Galaxy J1 ab 16. Juli für 89,99 Euro
BITKOM: Tablets werden überwiegend zu Hause genutzt
YouTube-Star LeFloid interviewt Merkel: Mit "der Angela ein wenig schnacken"
Der Hype um Seltene Erden ist vorbei: Letzter US-Förderer pleite
Montag, 06.07.2015
MyTaxi startet nächste Aktion mit 50 Prozent Rabatt - trotz Streit mit Taxi-Zentralen
Technische Probleme: NRW-Landtag kann keine E-Mails verschicken
Congstar: Allnet-Flat mit sechs Gratismonaten bei Kauf des Sony Xperia Z3
Vodafone: WLAN-Bridge Air4820 baut zusätzliches 5-GHz-Funknetz im Heimnetz auf
MasterCard: Online-Käufe per Gesichtserkennung oder Fingerabdrücke autorisieren
WLAN-Gesetz zur Störerhaftung verstößt laut Verbraucherschützern gegen Europarecht
"Amazon Prime Day": Am 15. Juli Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs