Anzeige:
Mittwoch, 16.04.2008 19:01

Hansenet: Eigenes Glasfasernetz verzögert sich

aus dem Bereich Breitband
Hansenet möchte mit seiner DSL-Marke Alice - ähnlich wie etwa NetCologne in Köln oder M-net in München - in Hamburg ein eigenes, schnelles Glasfasernetz für Internetverbindungen mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aufbauen. Doch die Baumaßnahmen, die für Jahresanfang geplant waren, verzögern sich.

Anzeige
Baubeginn ab Spätsommer

Gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" sprach Hansenet Geschäftsführer Harald Rösch vom Spätsommer als neuer, angepeilter Termin für den Beginn des Netzaufbaus. Im Moment würden aber bereits erste Testgrabungen vorgenommen. Für das schnelle, eigene Netz in der Hansestadt wird Hansenet rund 50 Millionen Euro investieren. Der Grund für die Verzögerung seien andere Projekte, die Hansenet an einem früheren Ausbaustart hindern würden. Details dazu gab Rösch jedoch nicht preis. Erste Nutznießer des schnellen Netzes werden rund 130.000 Haushalte in Altona, Eimsbüttel, Eppendorf und im Schanzenviertel sein. In diesen Gegenden hätte Hansenet nach Aussage von Rösch die meisten Kunden. Sein Unternehmen hoffe aber beim Ausbau auf Kooperationen mit anderen Unternehmen, da ein eigenes Kabel quer durch die Stadt zu teuer wäre.

Keine Preissenkungen mit eigenem Netz

Nach Fertigstellung des eigenen Netzes erhofft sich Hansenet Einsparungen durch den Wegfall der Zahlungen an die Telekom in Höhe von rund zehn Euro pro Anschluss. Hoffnungen der Hansenet-Kunden auf sinkende Preise muss das Unternehmen allerdings enttäuschen. "Der Bau des Netzes ist teuer, wir brauchen die Mehreinnahmen", so Rösch. Die Kunden seines Unternehmens seien aber durchaus bereit, für entsprechend mehr Leistung auch mehr zu bezahlen. Das zeige sich auch an dem Mitte Februar gestarteten Tarifpaket Alice Comfort. Bereits rund 6.000 Kunden hätten sich für den ab 39,90 Euro erhältlichen Komplettanschluss im Verbund mit erweiterten Serviceleistungen entschieden. Zum Service gehöre unter anderem die Erreichbarkeit eines Mitarbeiters der Service-Hotline innerhalb von 20 Sekunden. Derzeit warte jeder Kunde durchschnittlich noch 55 Sekunden in einer Warteschleife.

Brad Pitt, aktuell Hauptdarsteller in einigen Alice-Werbespots, telefoniert zwar nicht mit der Alice-Hotline, hat aber nach Angaben von Rösch für einen größeren Bekanntheitsgrad der DSL-Marke von Hansenet gesorgt. Das teure Engagement des Hollywoodstars habe sich daher schon gelohnt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs