Anzeige:

Samstag, 12.04.2008 12:31

adTunes bietet legal kostenlose Musikdownloads

aus dem Bereich Sonstiges
Musikfreunden in Deutschland soll sich "schon sehr bald" eine Alternative zu illegalen Tauschbörsen bieten. Die 2007 gegründete adTunes GmbH behauptet mit ihrem adTunes Musikportal weltweit einer der ersten Anbieter von kostenfreier und legaler Musik zu sein. Dazu wurde nun das Portal zunächst als Private Beta gestartet. Nach einer kostenlosen Registrierung muss der interessierte Musikfreund während der geschlossenen Beta-Phase auf die Einladung der Betreiber warten, um einen Zugriff auf das Portal zu erhalten.

Anzeige
Finanzierung durch Werbung

Den Nutzern von adTunes sollen Premium-Inhalte geboten werden. Dazu soll es weitreichende Interaktionsmöglichkeiten geben und eine hohe Streaming-Qualität von 320 kbps soll für gute Soundqualität bürgen. Nach dem Prinzip "pick'n'play" können laut Unternehmensangaben Musiktitel ausgewählt werden und direkt in voller Länge abgespielt werden. Eigene Playlisten, die bei adTunes Channels genannt werden, können mit beliebig vielen Songs gefüllt werden. Per einfachem Klick sollen nach Angaben der Portalbetreiber ganze Alben in einen Channel aufgenommen werden können.

Breites Angebot an Partnern

"Nach einer Entwicklungszeit von knapp einem Jahr, freuen wir uns unbeschreiblich, adTunes bereits in den kommenden Wochen offiziell an den Start bringen zu können", bemerkt Constantin Thyssen, Gründer und Geschäftsführer von adTunes zum Beta-Start des Portals. Man habe in enger Abstimmung mit Mayor und Independent Labels sowie Werbetreibenden die finanzielle Tragfähigkeit des Konzeptes optimiert. Die Nutzer sollen bei adTunes nicht von Werbung überschüttet werden, aber dennoch müssten die Finanzierungswünsche der Musikindustrie berücksichtigt werden. Ein Werbemix aus Audio- und Videoelementen soll die Finanzierung von adTunes sichern. Dabei soll adTunes auf der Basis der Vertriebsplattform music4brands aufbauen. In den nächsten Wochen will adTunes nähere Details zu dem breiten Kreis von Partnern des Musikportals bekanntgeben. Laut adTunes-Support würden sich bereits jetzt schon hunderttausende Musiktitel im Musikarchiv von adTunes befinden, zehntausende weitere Titel würden täglich in die Datenbanken eingespielt. Durch Verhandlungen mit verschiedenen Labels soll der Gesamtkatalog auf über eine Million Titel ausgebaut werden.

Das neue Angebot reiht sich in den Trend ein, dass die Deutschen immer weniger illegal Musik beziehen. Einen ähnlichen Service wie adTunes bietet etwa auch das Portal Last.fm an. Zum Rückgang illegaler Downloads beigetragen hat sicherlich auch die Verschärfung des Urheberrechtes, das bei Verstößen mit Geld- oder Haftstrafen droht.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs