Anzeige:
Mittwoch, 09.04.2008 13:03

Bundesnetzagentur lässt "Letzte Meile" schrumpfen

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges
"Weg mit der Letzten Meile", lautete die Forderung der EU-Kommission – die Bundesnetzagentur sollte sie umsetzen. Heute gaben die Regulierer in Bonn bekannt, ein "faires Leistungsangebot für IP-Bitstrom geschaffen" zu haben. Die Wettbewerber im Breitbandmarkt wird der neu geschnürte und der Telekom auferlegte Pflichtenkatalog freuen.

Anzeige
Umfassende Bitstrom-Regelung

Konkret geht es um das DSL-Netz des Ex-Monopolisten, das für die Konkurrenz geöffnet werden soll. Erst dann sind die Wettbewerber in der Lage, ihren Kunden einen entbündelten Breitbandzugang auf Basis des Internetprotokolls, kurz "IP-Bitstrom", zur Verfügung zu stellen. In der Praxis ließ sich dieser Anspruch häufig nicht reibungslos umsetzen, zudem kam es immer wieder zu zeitintensiven Vertragsverhandlungen zwischen beiden Parteien. Mit dem neuen Leistungskatalog soll dies nun ein Ende haben. Er sieht unter anderem das Pflichtangebot eines Stand Alone Bitstroms mit symmetrischen Geschwindigkeiten vor, bei dem also der Upload nicht dem Download untergeordnet wird. Darüber hinaus muss die Telekom das Versprechen einhalten, zu jedem Zeitpunkt eine Mindestqualität zu gewähren, die auch ein Angebot von Sprachdiensten über den IP-Bitstrom ermöglicht. Letztlich sollen die Modalitäten und Prozesse zwischen allen Beteiligten stark vereinfacht und standardisiert werden. Dazu zählen Bestellvorgänge, Haftungsbestimmungen, Kündigungen und auch die Wechselbedingungen für Kunden.

Änderungen im Standardangebot unvermeidbar

Eigentlich betritt die Bundesnetzagentur mit dem Leistungskatalog kein Neuland. Bereits im August letzten Jahres hatten die Regulierer der Telekom ein obligatorisches IP-Bitstrom-Standardangebot vorgesetzt, das der Ex-Monopolist bis heute jedoch nicht vollständig umgesetzt hat. "Mit der Entscheidung haben wir eine weitere wichtige Weiche für mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt gestellt. Sie ist das Ergebnis einer sehr umfassend durchgeführten Überprüfung, ob und inwieweit das von der Deutschen Telekom vorgelegte Standardangebot vollständig ist und den Vorgaben der Billigkeit, Chancengleichheit und Rechtzeitigkeit entspricht. Daher haben wir einige Regelungen in dem von der Deutschen Telekom vorgelegten Standardangebot ändern müssen, damit das Vertragswerk insgesamt den rechtlichen Anforderungen des Telekommunikationsgesetzes genügt und die Wettbewerber auf der Basis dieses Mustervertrags konkrete Bitstrom-Zugangsverträge mit der Deutschen Telekom abschließen können, ohne hierfür zunächst zeitaufwändig verhandeln zu müssen", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, anlässlich der Bekanntgabe der Entscheidung.

Das Standardangebot beinhaltet noch keine Informationen über Entgelte, die Wettbewerber für einen IP-Bitstromzugang zu leisten haben. Die Finanzfrage wird nach Angaben der Bundesnetzagentur derzeit in einem eigenständigen Verfahren entschieden. Bis zum 13. Mai 2008 wird hier mit einer Antwort gerechnet.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 EU is der letzte Rotz! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Andre St. am 11.04.2008 um 20:26 Uhr
 Kann man nur befürworten (kT) (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von florian.s am 09.04.2008 um 13:53 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs