Anzeige:

Mittwoch, 09.04.2008 13:03

Bundesnetzagentur lässt "Letzte Meile" schrumpfen

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges
"Weg mit der Letzten Meile", lautete die Forderung der EU-Kommission – die Bundesnetzagentur sollte sie umsetzen. Heute gaben die Regulierer in Bonn bekannt, ein "faires Leistungsangebot für IP-Bitstrom geschaffen" zu haben. Die Wettbewerber im Breitbandmarkt wird der neu geschnürte und der Telekom auferlegte Pflichtenkatalog freuen.

Anzeige
Umfassende Bitstrom-Regelung

Konkret geht es um das DSL-Netz des Ex-Monopolisten, das für die Konkurrenz geöffnet werden soll. Erst dann sind die Wettbewerber in der Lage, ihren Kunden einen entbündelten Breitbandzugang auf Basis des Internetprotokolls, kurz "IP-Bitstrom", zur Verfügung zu stellen. In der Praxis ließ sich dieser Anspruch häufig nicht reibungslos umsetzen, zudem kam es immer wieder zu zeitintensiven Vertragsverhandlungen zwischen beiden Parteien. Mit dem neuen Leistungskatalog soll dies nun ein Ende haben. Er sieht unter anderem das Pflichtangebot eines Stand Alone Bitstroms mit symmetrischen Geschwindigkeiten vor, bei dem also der Upload nicht dem Download untergeordnet wird. Darüber hinaus muss die Telekom das Versprechen einhalten, zu jedem Zeitpunkt eine Mindestqualität zu gewähren, die auch ein Angebot von Sprachdiensten über den IP-Bitstrom ermöglicht. Letztlich sollen die Modalitäten und Prozesse zwischen allen Beteiligten stark vereinfacht und standardisiert werden. Dazu zählen Bestellvorgänge, Haftungsbestimmungen, Kündigungen und auch die Wechselbedingungen für Kunden.

Änderungen im Standardangebot unvermeidbar

Eigentlich betritt die Bundesnetzagentur mit dem Leistungskatalog kein Neuland. Bereits im August letzten Jahres hatten die Regulierer der Telekom ein obligatorisches IP-Bitstrom-Standardangebot vorgesetzt, das der Ex-Monopolist bis heute jedoch nicht vollständig umgesetzt hat. "Mit der Entscheidung haben wir eine weitere wichtige Weiche für mehr Wettbewerb im Breitbandmarkt gestellt. Sie ist das Ergebnis einer sehr umfassend durchgeführten Überprüfung, ob und inwieweit das von der Deutschen Telekom vorgelegte Standardangebot vollständig ist und den Vorgaben der Billigkeit, Chancengleichheit und Rechtzeitigkeit entspricht. Daher haben wir einige Regelungen in dem von der Deutschen Telekom vorgelegten Standardangebot ändern müssen, damit das Vertragswerk insgesamt den rechtlichen Anforderungen des Telekommunikationsgesetzes genügt und die Wettbewerber auf der Basis dieses Mustervertrags konkrete Bitstrom-Zugangsverträge mit der Deutschen Telekom abschließen können, ohne hierfür zunächst zeitaufwändig verhandeln zu müssen", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, anlässlich der Bekanntgabe der Entscheidung.

Das Standardangebot beinhaltet noch keine Informationen über Entgelte, die Wettbewerber für einen IP-Bitstromzugang zu leisten haben. Die Finanzfrage wird nach Angaben der Bundesnetzagentur derzeit in einem eigenständigen Verfahren entschieden. Bis zum 13. Mai 2008 wird hier mit einer Antwort gerechnet.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 EU is der letzte Rotz! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Andre St. am 11.04.2008 um 20:26 Uhr
 Kann man nur befürworten (kT) (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von florian.s am 09.04.2008 um 13:53 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs