Anzeige:
Dienstag, 08.04.2008 16:03

HP Mini-Note 2133: Starke Eee-PC Alternative

aus dem Bereich Computer
Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) steigt nun auch in den schnell wachsenden Markt mit billigen Mini-Notebooks ein. In den USA kündigte HP das vornehmlich für den Bildungssektor gedachte Mini-Note 2133 an, das im April zunächst in den USA, ab Mai dann auch in Großbritannien frei verkäuflich auch für Endkunden erhältlich sein wird.

Anzeige
8,9 Zoll und 120 GB Festplatte

Auf Fotos macht der Minirechner mit silber-schwarzem Gehäuse und Touchpad bereits einen solide verarbeiteten Eindruck. HP stattet den 2133 mit einem 8,9 Zoll WXGA-Display aus, das mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel auch windowskompatibel ist. Das HP Mini-Note wird in vier Prozessor- und Betriebssystemvarianten zur Verfügung stehen. Der Prozessor VIA C7-M ULV mit einer Taktrate von 1,2 Gigahertz (GHz) kommt in mit Suse Linux 10 oder Windows Vista Home Basic 32 betriebenen Modellen zum Einsatz. In der Ausstattung mit der Business-Edition von Windows Vista erhält der Prozessor dagegen eine Taktung von 1,6 GHz. Diese Variante wird zudem mit zwei Gigabyte (GB) DDR2-RAM bestückt, während die übrigen drei Ausführungen lediglich über einen GB Arbeitsspeicher verfügen.

Tastatur ist größer als beim Eee-PC

HP-MiniNote-2133.jpg
HP Mini-Note 2133.
Bild: HP
Die Größe der Festplatten liegt zwischen 120 und 160 GB und bietet damit ausreichend Speicherplatz. Als integrierte Grafikkarte wurde Chrome 9 von VIA verwendet, die integrierten Stereolautsprecher sollen für ansprechenden Sound sorgen. Alle Modelle verfügen über eine eingebaute VGA-Kamera und sind Bluetooth-2.0 fähig. Internetzugang ist per integriertem WLAN-Empfänger nach den Standards 802.11 a/b/g oder per Ethernetkabel möglich. An Schnittstellen verfügt der HP 2133 über zwei USB 2.0 Ports sowie Anschlüsse für Mikrofon, Kopfhörer, einen externen Monitor sowie RJ-45. Zusätzlich hat HP einen Express Card- und einen SD-Slot verbaut. Die mit drei beziehungsweise sechs Akkuzellen ausgestatteten Mini-Notes 2133 bringen mindestens ein Gewicht von 1,27 kg auf die Waage. Die Akkulaufzeiten sollen zwischen zwei und 4,5 Stunden liegen. Mit Abmessungen von 255x165x27 Millimetern ist der 2133 etwas größer als der Eee-PC. Als Folge daraus verfügen die HP Minirechner aber über eine komfortablere Tastatur, die etwa 92 Prozent der Größe einer normalen Desktop-Tastatur entspricht.

HP gibt ein Jahr Garantie auf das Mini-Note 2133, das ab April in den USA je nach Ausführung zu Preisen zwischen 499 und 749 US-Dollar erhältlich sein wird. Ab Mai wird das Mininotebook von HP auch in Großbritannien für rund 300 britische Pfund (376 Euro) in den Läden stehen. HP machte noch keine Angaben darüber, wann der HP 2133 in Deutschland und in anderen Schlüsselmärkten Europas eingeführt wird. Mit den angegeben Features könnte HP mit dem 2133 eine starke Alternative zum Eee-PC von Asus liefern.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 03.03.2015
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Tele2: Neue mobile Internet-Flat-Tarife ab 6,95 Euro pro Monat
Montag, 02.03.2015
Fritz!Box 6490 Cable im Test: Neuer WLAN-Router punktet mit schnellem WLAN ac
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
 Telekom baut "Europa-Netz" in zehn Ländern
 Handy-Verschlüsselung: Blackphone umwirbt jetzt Unternehmen
 Netzbetreiber halten an Sicherheit per SIM-Karte fest
 Alcatel Onetouch bringt seine Smartwatch nach Deutschland
MagentaZuhause Hybrid: Telekom startet bundesweite Vermarktung
 Microsoft stellt Lumia 640 und Lumia 640 XL vor
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs