Anzeige:
Sonntag, 06.04.2008 10:31

Handy an Bord - EU schafft Rahmenbedingungen

aus dem Bereich Mobilfunk
Die EU-Kommission arbeitet nach nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" an einheitlichen Rahmenbedingungen für die Handynutzung an Bord von Flugzeugen. Schon am Montag sollen die Maßnahmen im Detail vorgestellt werden.

Anzeige
Einheitliche Standards

Nach Vorstellungen der EU sollen Gespräche, SMS und Datendienste ab einer Flughöhe von 3.000 Metern möglich sein, auch auf grenzüberschreitenden Strecken. Jets müssen hierfür mit eigenen GSM-Empfängern ausgerüstet werden, um die Sendeleistung der Handys möglichst gering zu halten. Die Kommunikation mit dem Erdboden findet dann per Satellit statt.

Die Gebühren soll der jeweilige Mobilfunkanbieter bestimmen, denn die fliegenden Mini-Handymasten fallen nicht unter die europäische Roaming-Verordnung. EU-Medienkommissarin Viviane Reding warnte vor überhöhten Gebühren: "Wenn Fluggäste plötzlich schockierend hohe Telefonrechnungen bekommen, dann wird dieser Service nicht abheben."

Lufthansa und Air Berlin winken ab

Die größten deutschen Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin lehnen das Handytelefonieren im Flugzeug jedoch im Interesse der Ruhe an Bord ab.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 06.05.2015
Kabel Deutschland: 200 Mbit/s für 720.000 weitere Haushalte
Microsoft schafft den Patchday ab
Jünger, schneller, peppiger? - Fernsehnachrichten im Netz
Amazon streamt ins Flugzeug
Kabel-Internet im Mai: Sparangebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Dienstag, 05.05.2015
1&1 Notebook-Flats: Bis zu 75 Euro Startguthaben oder mehr Highspeed-Volumen
Malware "Rombertik" macht bei Entdeckung die Festplatte unbrauchbar
Nach Media Center Aus: Windows 10 soll DVD-Playback bekommen
Re:publica gestartet: Beckedahl fordert "Ausstieg aus der Totalüberwachung"
Vodafone: Sony Xperia Z3 (compact) kann jetzt über LTE telefonieren
EU-Urteil: "Sky" und "Skype" zum Verwechseln ähnlich
Mobilfunker congstar lockt mit Tarif-Aktionen
Apple hetzt Plattenfirmen auf Spotify
Telefónica Deutschland: Starkes Mobilfunkgeschäft - Festnetzsparte weiter rückläufig
Googles Phishing-Schutz mehrfach ausgehebelt
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs