Anzeige:
Samstag, 22.03.2008 08:01

Adobe kündigt Kopierschutz für Flash-Videos an

aus dem Bereich Sonstiges
Der Softwarehersteller Adobe hat die Verfügbarkeit des Flash Media Rights Management Servers angekündigt. Damit können Unternehmen ihre Videos, die im Internet im Flash-Format zur Verfügung gestellt werden, mit Kopierschutzmaßnahmen versehen.

Anzeige
Misserfolg in der Musikbranche

Das Thema Digital Rights Management (DRM) hat vor allem in der Musikbranche in der Vergangenheit für viel Diskussionsstoff gesorgt. Nachdem sich die großen Studios nun entschieden haben, auf DRM bei Musik zu verzichten, da es geschäftsbehindernd wirkte, bringt Adobe die Schutzmaßnahmen auf die Videoebene. Als neue Zielgruppe sieht man hier vor allem Medienunternehmen, die ihre Inhalte vor einer unkontrollierten Verbreitung schützen wollen, heißt es von dem Unternehmen. Das Flash-DRM-System lasse sich in bestehende Workflows integrieren und unterstütze Ausgabeplattformen wie beispielsweise Microsofts Media Player. Anwender haben weiterhin die Möglichkeit, hochauflösende Inhalte ohne Beschränkungen über Adobe-Software bereitzustellen. Für Drittanbieter wird das System jedoch nicht geöffnet.

Kopierschutzfunktion fraglich

Ob die Sicherungsmaßnahmen die illegale Verbreitung von Inhalten tatsächlich verhindern kann, bleibt allerdings dahin gestellt. Denn nach Ansicht der Electronic Frontier Foundation (EFF) müsse selbst Adobe wissen, dass DRM als Schutz gegen Urheberrechtsverstöße nur vordergründig wirke. Die Intention mit der Einführung sei überhaupt eine ganz andere, hießt es in einem Statement der EFF. Denn mit einem DRM-System gibt man den Rechteinhabern eine wirksame gesetzliche Waffe nach US-Recht in die Hand - egal, ob der Kopierschutz wirksam ist oder nicht. Denn laut dem Digital Millennium Copyright Act steht jede Umgehung eines Kopierschutzsystems unter Strafe.
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 DRM "Diese "DVD" ist durch technische Maßnahmen geschützt" (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikky am 22.03.2008 um 13:26 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
HelloMobil: Allnet-Flat mit 6 GB LTE-Datenvolumen für 24,99 Euro
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs