Anzeige:
Donnerstag, 13.03.2008 09:18

Luftiges Statussymbol: Apple MacBook Air im Test

aus dem Bereich Computer
Auf der diesjährigen Macworld hat das kalifornische Unternehmen seinen neuesten Clou vorgestellt: das MacBook Air im revolutionären Design. Laut Apple ist das neue Modell das dünnste Notebook der Welt – so zückte Chef Steve Jobs den extrem flachen Rechner bei der ersten Präsentation tatsächlich aus einem Papierumschlag. Trotz einer Höhe von nur knapp zwei Zentimetern an der dicksten Stelle und einem Gewicht von 1,3 Kilogramm, kommt man in den Genuss eines brillanten, 13,3 Zoll großen Bildschirms. Sind die übrigen Eigenschaften genauso glänzend? Die Redaktion von onlinekosten.de hat das "luftige" Notebook getestet.

Anzeige
Design-Meisterwerk

Wie üblich hat sich Apple schon bei der Verpackung – diesmal kein herkömmlicher Briefumschlag – größte Mühe beim Design gegeben. Im Karton befinden sich neben dem Gerät das Netzteil, ein Verlängerungskabel, Handbuch und Software-DVDs sowie zwei Adapter: Micro-DVI auf DVI und Micro-DVI auf VGA. Eine Tragetasche oder Schutzhülle ist leider nicht dabei. Das elegant aussehende, matt-silberne Gehäuse aus eloxiertem Aluminium ist jedoch auch sehr stabil. Das MacBook Air misst 32,5x22,7x1,94 Zentimeter, wobei es an der schmalsten Stelle lediglich 0,4 Zentimeter hoch ist, und wird mit iLife 08 geliefert. Dieses Software-Paket umfasst verschiedene Anwendungen wie zum Beispiel ein Foto-Programm. Der Akku des Air ist fest in das Gehäuse integriert: Ein Austausch nach Ablauf der Garantie kostet 139 Euro.

Kein optisches Laufwerk

Im Testgerät, das der Standardkonfiguration für 1699 Euro entspricht, steckt ein Intel Core 2 Duo Prozessor mit 1,6 Gigahertz (GHz), den Intel speziell an die kompakten Abmessungen des MacBook Air angepasst hat. Außerdem sind eine PATA-Festplatte mit einer Kapazität von 80 Gigabyte (GB) und einer Geschwindigkeit von 4200 Umdrehungen pro Minute sowie zwei GB Arbeitsspeicher dabei. Dieser ist fest auf dem Mainboard verbaut und lässt sich daher nicht aufrüsten. Für die Grafikleistung sorgt Intels Graphics Media Accelerator (GMA) X3100. Für Schnappschüsse und Videochats ist außerdem eine Webcam integriert.

Gegen einen Aufpreis von 270 Euro kann man den Laptop auch mit 1,8-GHz-CPU ordern. Wer anstelle der Festplatte eine SSD (Solid State Disk) mit 64 GB wünscht, muss satte 899 Euro mehr auf den Tisch legen. Für 99 Euro kann außerdem ein externes DVD-Laufwerk für den USB-Port gekauft werden – aufgrund der Schlankheitskur ist kein internes enthalten. Das "SuperDrive Laufwerk" lässt sich allerdings nur mit dem MacBook Air nutzen. Als Ersatzlösung bietet Apple an, per Software auf das Laufwerk eines Mac- oder Windows-Computers zuzugreifen.
apple-macbook-air-1.jpg
Das MacBook Air ist bis hin zur Verpackung perfekt designt. Bilder: onlinekosten.de
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs