Anzeige:
Mittwoch, 27.02.2008 16:31

Schulverweis nach Online-Beleidigung rechtens

aus dem Bereich Sonstiges
Als am Anfang des Monats das Landgericht Köln die Klage einer Lehrerin zurückgewiesen hatte, die sich gegen die öffentliche Benotung ihrer Leistungen wehren wollte, war der Jubel unter Deutschlands Schülern groß. Über Plattformen wie spickmich.de können sie nun weiterhin ihre Erzieher nach Kriterien wie "fachlich kompetent" bis zu "hat keinen Plan" oder von "gut vorbereitet" bis "schlecht vorbereitet" bewerten. Dennoch sollten ABC-Schützen bei der Pädagogenschelte Vorsicht walten lassen. Das erfuhr ein 13-Jähriger Schüler aus Velbert nun am eigenen Leibe.

Anzeige
Klage gegen Drohung

Heute tagte die 18. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf über den Fall eines jungen Gymnasiasten, der im Internet seine Lehrerin beleidigt haben soll. Das Gericht spricht von "außergewöhnlich entwürdigenden Äußerungen", die zu der Drohung der Schulleitung führten, den Jungen bei einem weiteren Fehltritt unverzüglich der Schule zu verweisen. Eine überzogene Reaktion, wie die Eltern des Schülers fanden und zogen gemeinsam mit ihrem Sohn vor Gericht.

Pubertät gilt nicht als Ausrede

Laut einer Meldung der Presseagentur DPA vertraten die Richter allerdings eher die Meinung, dass die Schulleitung noch zum milde reagiert haben soll. Ein direkter Schulverweis wäre "möglicherweise die einzig richtige Maßnahme gewesen", zitiert der Bericht den Vorsitzenden Richter Uwe Sievers. Auch die Entschuldigung der Eltern, dass der Junge seinerzeit Opfer der Pubertät war, ließen die Richter nicht gelten. Im Alter von 13 Jahren sei man "durchaus zurechnungsfähig".

Damit war der Prozess gelaufen, die Kosten des Verfahrens wurden den Eltern aufgebrummt - immerhin rund 5.000 Euro.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Regierung will IT-Systeme zusammenführen, "Bundescloud" geplant
Apple: Hardware-Update für Macbook Pro 15, iMac mit 5K sinkt im Preis
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Huawei will deutschen Nahverkehr mit WLAN ausrüsten
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs