Anzeige:
Mittwoch, 27.02.2008 16:31

Schulverweis nach Online-Beleidigung rechtens

aus dem Bereich Sonstiges
Als am Anfang des Monats das Landgericht Köln die Klage einer Lehrerin zurückgewiesen hatte, die sich gegen die öffentliche Benotung ihrer Leistungen wehren wollte, war der Jubel unter Deutschlands Schülern groß. Über Plattformen wie spickmich.de können sie nun weiterhin ihre Erzieher nach Kriterien wie "fachlich kompetent" bis zu "hat keinen Plan" oder von "gut vorbereitet" bis "schlecht vorbereitet" bewerten. Dennoch sollten ABC-Schützen bei der Pädagogenschelte Vorsicht walten lassen. Das erfuhr ein 13-Jähriger Schüler aus Velbert nun am eigenen Leibe.

Anzeige
Klage gegen Drohung

Heute tagte die 18. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf über den Fall eines jungen Gymnasiasten, der im Internet seine Lehrerin beleidigt haben soll. Das Gericht spricht von "außergewöhnlich entwürdigenden Äußerungen", die zu der Drohung der Schulleitung führten, den Jungen bei einem weiteren Fehltritt unverzüglich der Schule zu verweisen. Eine überzogene Reaktion, wie die Eltern des Schülers fanden und zogen gemeinsam mit ihrem Sohn vor Gericht.

Pubertät gilt nicht als Ausrede

Laut einer Meldung der Presseagentur DPA vertraten die Richter allerdings eher die Meinung, dass die Schulleitung noch zum milde reagiert haben soll. Ein direkter Schulverweis wäre "möglicherweise die einzig richtige Maßnahme gewesen", zitiert der Bericht den Vorsitzenden Richter Uwe Sievers. Auch die Entschuldigung der Eltern, dass der Junge seinerzeit Opfer der Pubertät war, ließen die Richter nicht gelten. Im Alter von 13 Jahren sei man "durchaus zurechnungsfähig".

Damit war der Prozess gelaufen, die Kosten des Verfahrens wurden den Eltern aufgebrummt - immerhin rund 5.000 Euro.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs