Anzeige:
Donnerstag, 21.02.2008 09:36

EasyNote XS: Eee PC-Konkurrent im Test

aus dem Bereich Computer
Während Asus mit dem Eee PC weltweit Erfolge feiert, drängen auch andere Hersteller mit Ultra Mobile PCs (UMPCs) oder ähnlichen Mini-Notebooks auf den Markt, um die Kundschaft für sich zu gewinnen. Einer von ihnen ist Packard Bell, der mit dem EasyNote XS einen Rechner mit Windows XP herausgebracht hat, der ebenso klein und leicht ist wie der Asus-Winzling. Die Redaktion von onlinekosten.de hat einen Blick auf den Laptop mit 7-Zoll-Display geworfen.

Anzeige
Taschenrechner mit Windows XP

Kompakt ist das Stichwort beim EasyNote XS. So ist zum Beispiel der Verpackungskarton schon kleiner als ein herkömmliches 15,4-Zoll-Notebook. Im Lieferumfang sind ein sehr ausführliches Handbuch, der Akku, ein Netzteil und eine schwarze Tasche aus Veloursleder enthalten, die das Gerät beim Transport schützt. An Software liefert Packard Bell Symantec Norton Internet Security und Photo Impact 10SE mit, als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz, das etwas über eine Minute zum Booten benötigt. Mit den Maßen von 23x17,1x2,94 Zentimetern und dem geringen Gewicht von 925 Gramm ist das XS ähnlich klein und leicht wie der Eee PC von Asus und passt daher bequem in die Hand- oder Aktentasche.

Prozessor von VIA

packardbell_easynotexs_front.jpg
Das XS wiegt nur 925 Gramm.
Bild: Packard Bell
Größer ist im Vergleich zur Konkurrenz jedoch die technische Ausstattung. Das Gerät basiert auf dem Nanobook-Referenzdesign von VIA. So werkelt in dem mattschwarzen, etwas klobigen, aber stabilen Gehäuse ein VIA C7-Prozessor mit 1,2 Gigahertz (GHz). Dazu gibt es ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 30 GB. Dies liegt zwar weit unter dem Notebook-Durchschnitt, reicht aber im Gegensatz zum Eee PC, der mit vier GB auskommen muss, aus, um einige Videos, Programme, Musiktitel und sonstige Daten zu sichern. Die Grafiklösung stammt ebenfalls von VIA und greift auf bis zu 64 Megabyte (MB) des Hauptspeichers zu. Für Computerspieler ist diese Lösung logischerweise nichts, im Test reichte die Grafik aber für eine Partie Warcraft 3 aus.

packardbell_easynotexs_tastatur.jpg
Touchpad und Maustasten liegen über der Tastatur.
Bild: onlinekosten.de
Klappt man das EasyNote XS zum ersten Mal auf, beginnt die Suche nach dem Touchpad: Statt unter der Tastatur hat Packard Bell die berührungsempfindliche Fläche nach oben rechts verbannt, die Tasten für den Rechts- und Linksklick befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite. So ist es für Rechtshänder etwas ungewohnt, mit der linken Hand zu klicken, vor allem, wenn der Rechner auf dem Tisch steht. Nutzt man den kleinen PC unterwegs und hält ihn in der Hand, ergibt diese ungewohnte Anordnung jedoch durchaus einen Sinn. Das Touchpad ist dabei ebenso "XS" wie die Modellbezeichnung – kleiner als ein Euro-Stück. Aufgrund des kleinen Displays stellt dies jedoch kein Problem dar.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs