Anzeige:

Donnerstag, 21.02.2008 09:36

EasyNote XS: Eee PC-Konkurrent im Test

aus dem Bereich Computer
Während Asus mit dem Eee PC weltweit Erfolge feiert, drängen auch andere Hersteller mit Ultra Mobile PCs (UMPCs) oder ähnlichen Mini-Notebooks auf den Markt, um die Kundschaft für sich zu gewinnen. Einer von ihnen ist Packard Bell, der mit dem EasyNote XS einen Rechner mit Windows XP herausgebracht hat, der ebenso klein und leicht ist wie der Asus-Winzling. Die Redaktion von onlinekosten.de hat einen Blick auf den Laptop mit 7-Zoll-Display geworfen.

Anzeige
Taschenrechner mit Windows XP

Kompakt ist das Stichwort beim EasyNote XS. So ist zum Beispiel der Verpackungskarton schon kleiner als ein herkömmliches 15,4-Zoll-Notebook. Im Lieferumfang sind ein sehr ausführliches Handbuch, der Akku, ein Netzteil und eine schwarze Tasche aus Veloursleder enthalten, die das Gerät beim Transport schützt. An Software liefert Packard Bell Symantec Norton Internet Security und Photo Impact 10SE mit, als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz, das etwas über eine Minute zum Booten benötigt. Mit den Maßen von 23x17,1x2,94 Zentimetern und dem geringen Gewicht von 925 Gramm ist das XS ähnlich klein und leicht wie der Eee PC von Asus und passt daher bequem in die Hand- oder Aktentasche.

Prozessor von VIA

packardbell_easynotexs_front.jpg
Das XS wiegt nur 925 Gramm.
Bild: Packard Bell
Größer ist im Vergleich zur Konkurrenz jedoch die technische Ausstattung. Das Gerät basiert auf dem Nanobook-Referenzdesign von VIA. So werkelt in dem mattschwarzen, etwas klobigen, aber stabilen Gehäuse ein VIA C7-Prozessor mit 1,2 Gigahertz (GHz). Dazu gibt es ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 30 GB. Dies liegt zwar weit unter dem Notebook-Durchschnitt, reicht aber im Gegensatz zum Eee PC, der mit vier GB auskommen muss, aus, um einige Videos, Programme, Musiktitel und sonstige Daten zu sichern. Die Grafiklösung stammt ebenfalls von VIA und greift auf bis zu 64 Megabyte (MB) des Hauptspeichers zu. Für Computerspieler ist diese Lösung logischerweise nichts, im Test reichte die Grafik aber für eine Partie Warcraft 3 aus.

packardbell_easynotexs_tastatur.jpg
Touchpad und Maustasten liegen über der Tastatur.
Bild: onlinekosten.de
Klappt man das EasyNote XS zum ersten Mal auf, beginnt die Suche nach dem Touchpad: Statt unter der Tastatur hat Packard Bell die berührungsempfindliche Fläche nach oben rechts verbannt, die Tasten für den Rechts- und Linksklick befinden sich auf der gegenüberliegenden Seite. So ist es für Rechtshänder etwas ungewohnt, mit der linken Hand zu klicken, vor allem, wenn der Rechner auf dem Tisch steht. Nutzt man den kleinen PC unterwegs und hält ihn in der Hand, ergibt diese ungewohnte Anordnung jedoch durchaus einen Sinn. Das Touchpad ist dabei ebenso "XS" wie die Modellbezeichnung – kleiner als ein Euro-Stück. Aufgrund des kleinen Displays stellt dies jedoch kein Problem dar.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs