Anzeige:
Montag, 18.02.2008 00:01

54 Millionen Entschädigung für verlorenes Laptop

aus dem Bereich Sonstiges
Weil ein Elektronikladen ihren zur Reparatur gegebenen Laptop-Computer verloren hat, verlangt eine US-Amerikanerin vor Gericht eine Entschädigung von 54 Millionen US-Dollar (rund 36 Millionen Euro). Sie habe bewusst die gleiche Summe gefordert, die kürzlich ein Mann wegen des Verlusts seiner Lieblingshose von einer Reinigung eingeklagt hatte, sagte Raelyn Campbell der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch.

Anzeige
Laptop nicht gleich Hose

Die Mitarbeiterin einer Nicht-Regierungsorganisation in Washington betonte: "Es ist eine Sache, wenn ein Familienbetrieb wie eine Reinigung eine Hose verliert. Aber es ist eine ganz andere Sache, wenn eine der größten Ketten von Elektronikläden in den USA keine Vorkehrungen zum Schutz ihrer Kunden trifft." Sie wolle mit ihrer Forderung auch auf das Risiko für den Verlust seiner Privatsphäre aufmerksam machen, wenn ein Kunde seinen Computer abgebe, sagte Campbell. Andere könnten sich dann seiner Identität bemächtigen.

Best Buy but lost

Die Klägerin hatte ihren Computer innerhalb der Garantiezeit bei Best Buy zur Reparatur gebracht. Die Kette hat 1300 Filialen in den USA, Kanada und China. Eine Sprecherin des Unternehmens erklärte AFP, dass Best Buy der Kundin eine Entschädigung angeboten habe. "Wir haben alles versucht, den Streit beizulegen. Es tut uns sehr leid, dass der Fall nun vor Gericht kommt." Laut Campbell wird der erste Gerichtstermin am Freitag sein.
Aleksandra Leon / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs