Anzeige:

Samstag, 16.02.2008 08:01

Test: Das Multitalent AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270

aus den Bereichen Breitband, VoIP, Computer
Eigentlich wurde das neue Flaggschiff der Router-Serie von AVM bereits auf der CeBIT 2007 vorgestellt. Aber erst seit dem vergangenen Dezember kann der neue Fritz! auch an der Ladenkasse abgeholt werden. Die neue AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270 hat viele Talente: Der Router bringt seinen Nutzer nicht nur kabelgebunden oder per Funk ins Netz, er bietet auch direkt eine integrierte Telefonanlage und DECT-Basisstation für schnurlose Telefone. Die bereits von anderen AVM-Modellen bekannte USB-Schnittstelle, über die Drucker oder externe Festplatten ins Netzwerk eingebunden werden können, findet sich ebenfalls beim 7270 wieder. Dennoch kann der neue Fritz! nicht so viel, wie ursprünglich gedacht. Wir haben den Fast-Alleskönner einem ausführlichen Test unterzogen.

Anzeige
ADSL 2(+), aber kein VDSL

Rein äußerlich muss man die neue Fritz!Box schon neben eine ihrer Verwandten halten, um die Unterschiede zu erkennen. Von den auffälligen drei WLAN-Antennen abgesehen, unterscheidet sich das Modell kaum von seinen Vorfahren. In typischem Rot-Silber gehalten, ist der Router mit seinen 210x155x25 Millimetern etwas üppiger gebaut, als beispielsweise noch der Vorgänger Fritz!Box Fon WLAN 7170. Auf der Oberseite finden sich außerdem neuerdings zwei Tasten für WLAN und DECT. Darüber hinaus hat Fritz! seine Fähigkeiten seit der letzten Versionsnummer ordentlich weiterentwickelt. Das 7270-Modell bringt ein Modem für ADSL und ADSL 2(+) mit und ermöglicht so Internetanbindungen mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Außerdem beherrscht der USB-Port den schnelleren Standard USB 2.0, der nun Datenübertragungsraten von theoretisch 480 Mbit/s ermöglicht. Auch die integrierte DECT-Basisstation ist seit dem 7170-Modell neu hinzu gekommen.
AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270
Neuer Fast-Alleskönner Fritz!Box Fon WLAN 7270. Bild: AVM

Allerdings haben viele Anwender vergeblich auf eine VDSL-Unterstützung gewartet, die auf der CeBIT 2007 noch angekündigt wurde. AVM hat auf den neuen Standard vorerst verzichtet. Einem Mitarbeiter des Unternehmens zufolge ist derzeit nicht einmal klar, ob es überhaupt ein VDSL-Modell von AVM geben wird. Das hänge von der Marktentwicklung bei VDSL ab und davon, ob sich in Deutschland ein einheitlicher Standard durchsetzen werde, so die Auskunft. Einem Leserhinweis zufolge ist es sogar so, dass sich die neue Fritz!Box – im Gegensatz etwa zum älteren FRITZ!Fon 7150 – noch nicht einmal als Router hinter einem externen VDSL-Modem betreiben lässt. AVM versprach aber in dieser Hinsicht Abhilfe.

Bis zu 300 Mbit/s

Neu ist bei der Fritz!Box Fon WLAN 7270 vor allem die Unterstützung des schnellen WLAN-Standards 802.11n (Draft 2.0), der im heimischen Netzwerk Funkverbindungen mit bis zu 300 Mbit/s zulassen soll. Allerdings müssen dafür alle Komponenten den neuen Standard unterstützen. Der Rechner muss also im Zweifelsfall mit einem passenden USB-Stick aufgerüstet werden. Die Verschlüsselung der Daten erfolgt per WPA, WPA2 und 64-/128-Bit WEP. Alternativ stehen auch vier LAN-Anschlüsse an der Rückseite des Geräts bereit, um kabelgebunden mit maximal 100 Mbit/s ins Netzwerk zu kommen. Anders als beispielsweise Netgear oder Belkin, verzichtet AVM beim neuen Fritz! jedoch auf Gigabit-LAN, womit der Datendurchsatz noch zehn Mal höher wäre.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs