Anzeige:

Samstag, 16.02.2008 08:01

Test: Das Multitalent AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270

aus den Bereichen Breitband, VoIP, Computer
Eigentlich wurde das neue Flaggschiff der Router-Serie von AVM bereits auf der CeBIT 2007 vorgestellt. Aber erst seit dem vergangenen Dezember kann der neue Fritz! auch an der Ladenkasse abgeholt werden. Die neue AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270 hat viele Talente: Der Router bringt seinen Nutzer nicht nur kabelgebunden oder per Funk ins Netz, er bietet auch direkt eine integrierte Telefonanlage und DECT-Basisstation für schnurlose Telefone. Die bereits von anderen AVM-Modellen bekannte USB-Schnittstelle, über die Drucker oder externe Festplatten ins Netzwerk eingebunden werden können, findet sich ebenfalls beim 7270 wieder. Dennoch kann der neue Fritz! nicht so viel, wie ursprünglich gedacht. Wir haben den Fast-Alleskönner einem ausführlichen Test unterzogen.

Anzeige
ADSL 2(+), aber kein VDSL

Rein äußerlich muss man die neue Fritz!Box schon neben eine ihrer Verwandten halten, um die Unterschiede zu erkennen. Von den auffälligen drei WLAN-Antennen abgesehen, unterscheidet sich das Modell kaum von seinen Vorfahren. In typischem Rot-Silber gehalten, ist der Router mit seinen 210x155x25 Millimetern etwas üppiger gebaut, als beispielsweise noch der Vorgänger Fritz!Box Fon WLAN 7170. Auf der Oberseite finden sich außerdem neuerdings zwei Tasten für WLAN und DECT. Darüber hinaus hat Fritz! seine Fähigkeiten seit der letzten Versionsnummer ordentlich weiterentwickelt. Das 7270-Modell bringt ein Modem für ADSL und ADSL 2(+) mit und ermöglicht so Internetanbindungen mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Außerdem beherrscht der USB-Port den schnelleren Standard USB 2.0, der nun Datenübertragungsraten von theoretisch 480 Mbit/s ermöglicht. Auch die integrierte DECT-Basisstation ist seit dem 7170-Modell neu hinzu gekommen.
AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270
Neuer Fast-Alleskönner Fritz!Box Fon WLAN 7270. Bild: AVM

Allerdings haben viele Anwender vergeblich auf eine VDSL-Unterstützung gewartet, die auf der CeBIT 2007 noch angekündigt wurde. AVM hat auf den neuen Standard vorerst verzichtet. Einem Mitarbeiter des Unternehmens zufolge ist derzeit nicht einmal klar, ob es überhaupt ein VDSL-Modell von AVM geben wird. Das hänge von der Marktentwicklung bei VDSL ab und davon, ob sich in Deutschland ein einheitlicher Standard durchsetzen werde, so die Auskunft. Einem Leserhinweis zufolge ist es sogar so, dass sich die neue Fritz!Box – im Gegensatz etwa zum älteren FRITZ!Fon 7150 – noch nicht einmal als Router hinter einem externen VDSL-Modem betreiben lässt. AVM versprach aber in dieser Hinsicht Abhilfe.

Bis zu 300 Mbit/s

Neu ist bei der Fritz!Box Fon WLAN 7270 vor allem die Unterstützung des schnellen WLAN-Standards 802.11n (Draft 2.0), der im heimischen Netzwerk Funkverbindungen mit bis zu 300 Mbit/s zulassen soll. Allerdings müssen dafür alle Komponenten den neuen Standard unterstützen. Der Rechner muss also im Zweifelsfall mit einem passenden USB-Stick aufgerüstet werden. Die Verschlüsselung der Daten erfolgt per WPA, WPA2 und 64-/128-Bit WEP. Alternativ stehen auch vier LAN-Anschlüsse an der Rückseite des Geräts bereit, um kabelgebunden mit maximal 100 Mbit/s ins Netzwerk zu kommen. Anders als beispielsweise Netgear oder Belkin, verzichtet AVM beim neuen Fritz! jedoch auf Gigabit-LAN, womit der Datendurchsatz noch zehn Mal höher wäre.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs