Anzeige:

Freitag, 11.01.2008 14:23

ICANN: Bericht zur DNS-Privatisierung vorgelegt

aus dem Bereich WebHosting
Die Internetbehörde ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers)hat heute offiziell ihre Zwischenbericht über die geplante Privatisierung des Domain Name Systems (DNS) gestellt, dass derzeit noch unter der Kontrolle der US-Regierung steht. Grundlange des ausführlichen Papiers ist das so genannte "Joint Project Agreement" (JPA) zwischen ICANN und dem amerikanischen Handelsministerium.

Anzeige
Hausaufgaben gemacht

Die gemeinsame Projektvereinbarung beinhaltet unter anderem zehn Ziele, die die Internetbehörde "erledigen" muss, bevor das Domain Name System in privatwirtschaftliche Hände gelegt werden kann. ICANN habe seine Hausaufgaben gemacht, betont Vorstand Peter Dengate Thrush. Alle in der JPA vereinbarten Punkte seien bereits umgesetzt worden. Deshalb sehe er die gemeinsame Vereinbarung auch aus beendigt an. "Sie wird alle Beteiligten in dem Vertrauen bestärken, dass die Investition von Zeit, Gedanken und Energie im Laufe von über neun Jahren ein Koordinationsgremium für das Internet gefestigt hat, das immer im Besitz aller Interessengruppen und nie von nur einer einzigen Instanz geleitet und beaufsichtigt wird", so der ICANN-Chef.

Ohne DNS läuft nichts im Internet

Das Domain Name System ist einer der wichtigsten Dienste im Internet. Seine Hauptaufgabe ist die Umsetzung von Internetadressen in die zugehörige IP-Adresse. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit einem Telefonbuch, das die Namen der Teilnehmer in ihre Telefonnummer auflöst. Das DNS bietet somit eine Vereinfachung, weil Menschen sich Namen wie www.onlinekosten.de weitaus besser merken können als Zahlenkolonnen wie 217.172.162.180.

Internetnutzer können mitmachen

Obwohl der Zwischenbericht schon vorliegt, können sich Internetnutzer noch in das Papier einbringen. "Wenn Sie weiterhin an den vollständigen Übergang des Domain Name Systems in privatwirtschaftliche Hand und an ein Internet glauben, das koordiniert, aber nicht kontrolliert wird, ist jetzt die Zeit, das zu äußern und Teil des nächsten Schritts im Rahmen dieses Übergangs zu werden", so der Appell der ICANN auf seiner Internetseite. Mitreden können die Internetnutzer allerdings nur bis zum 15. Februar 2008, denn dann läuft die Einsendefrist ab. Im März soll es dann eine mündliche Anhörung zwischen ICANN und US-Regierungsvertretern geben.
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs