Anzeige:
Freitag, 11.01.2008 14:23

ICANN: Bericht zur DNS-Privatisierung vorgelegt

aus dem Bereich WebHosting
Die Internetbehörde ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers)hat heute offiziell ihre Zwischenbericht über die geplante Privatisierung des Domain Name Systems (DNS) gestellt, dass derzeit noch unter der Kontrolle der US-Regierung steht. Grundlange des ausführlichen Papiers ist das so genannte "Joint Project Agreement" (JPA) zwischen ICANN und dem amerikanischen Handelsministerium.

Anzeige
Hausaufgaben gemacht

Die gemeinsame Projektvereinbarung beinhaltet unter anderem zehn Ziele, die die Internetbehörde "erledigen" muss, bevor das Domain Name System in privatwirtschaftliche Hände gelegt werden kann. ICANN habe seine Hausaufgaben gemacht, betont Vorstand Peter Dengate Thrush. Alle in der JPA vereinbarten Punkte seien bereits umgesetzt worden. Deshalb sehe er die gemeinsame Vereinbarung auch aus beendigt an. "Sie wird alle Beteiligten in dem Vertrauen bestärken, dass die Investition von Zeit, Gedanken und Energie im Laufe von über neun Jahren ein Koordinationsgremium für das Internet gefestigt hat, das immer im Besitz aller Interessengruppen und nie von nur einer einzigen Instanz geleitet und beaufsichtigt wird", so der ICANN-Chef.

Ohne DNS läuft nichts im Internet

Das Domain Name System ist einer der wichtigsten Dienste im Internet. Seine Hauptaufgabe ist die Umsetzung von Internetadressen in die zugehörige IP-Adresse. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit einem Telefonbuch, das die Namen der Teilnehmer in ihre Telefonnummer auflöst. Das DNS bietet somit eine Vereinfachung, weil Menschen sich Namen wie www.onlinekosten.de weitaus besser merken können als Zahlenkolonnen wie 217.172.162.180.

Internetnutzer können mitmachen

Obwohl der Zwischenbericht schon vorliegt, können sich Internetnutzer noch in das Papier einbringen. "Wenn Sie weiterhin an den vollständigen Übergang des Domain Name Systems in privatwirtschaftliche Hand und an ein Internet glauben, das koordiniert, aber nicht kontrolliert wird, ist jetzt die Zeit, das zu äußern und Teil des nächsten Schritts im Rahmen dieses Übergangs zu werden", so der Appell der ICANN auf seiner Internetseite. Mitreden können die Internetnutzer allerdings nur bis zum 15. Februar 2008, denn dann läuft die Einsendefrist ab. Im März soll es dann eine mündliche Anhörung zwischen ICANN und US-Regierungsvertretern geben.
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 25.05.2015
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs