Anzeige:

Freitag, 11.01.2008 14:23

ICANN: Bericht zur DNS-Privatisierung vorgelegt

aus dem Bereich WebHosting
Die Internetbehörde ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers)hat heute offiziell ihre Zwischenbericht über die geplante Privatisierung des Domain Name Systems (DNS) gestellt, dass derzeit noch unter der Kontrolle der US-Regierung steht. Grundlange des ausführlichen Papiers ist das so genannte "Joint Project Agreement" (JPA) zwischen ICANN und dem amerikanischen Handelsministerium.

Anzeige
Hausaufgaben gemacht

Die gemeinsame Projektvereinbarung beinhaltet unter anderem zehn Ziele, die die Internetbehörde "erledigen" muss, bevor das Domain Name System in privatwirtschaftliche Hände gelegt werden kann. ICANN habe seine Hausaufgaben gemacht, betont Vorstand Peter Dengate Thrush. Alle in der JPA vereinbarten Punkte seien bereits umgesetzt worden. Deshalb sehe er die gemeinsame Vereinbarung auch aus beendigt an. "Sie wird alle Beteiligten in dem Vertrauen bestärken, dass die Investition von Zeit, Gedanken und Energie im Laufe von über neun Jahren ein Koordinationsgremium für das Internet gefestigt hat, das immer im Besitz aller Interessengruppen und nie von nur einer einzigen Instanz geleitet und beaufsichtigt wird", so der ICANN-Chef.

Ohne DNS läuft nichts im Internet

Das Domain Name System ist einer der wichtigsten Dienste im Internet. Seine Hauptaufgabe ist die Umsetzung von Internetadressen in die zugehörige IP-Adresse. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit einem Telefonbuch, das die Namen der Teilnehmer in ihre Telefonnummer auflöst. Das DNS bietet somit eine Vereinfachung, weil Menschen sich Namen wie www.onlinekosten.de weitaus besser merken können als Zahlenkolonnen wie 217.172.162.180.

Internetnutzer können mitmachen

Obwohl der Zwischenbericht schon vorliegt, können sich Internetnutzer noch in das Papier einbringen. "Wenn Sie weiterhin an den vollständigen Übergang des Domain Name Systems in privatwirtschaftliche Hand und an ein Internet glauben, das koordiniert, aber nicht kontrolliert wird, ist jetzt die Zeit, das zu äußern und Teil des nächsten Schritts im Rahmen dieses Übergangs zu werden", so der Appell der ICANN auf seiner Internetseite. Mitreden können die Internetnutzer allerdings nur bis zum 15. Februar 2008, denn dann läuft die Einsendefrist ab. Im März soll es dann eine mündliche Anhörung zwischen ICANN und US-Regierungsvertretern geben.
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 25.07.2014
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting (Update: Stellungnahmen)
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs