Anzeige:
Mittwoch, 09.01.2008 13:56

Apple vereinheitlicht iTunes-Store-Preise in der EU

aus dem Bereich Computer
Apple, Hersteller der weltweit genutzten iTunes-Software, hat angekündigt innerhalb der nächsten sechs Monate die Preise für das Herunterladen von Musik über den britischen iTunes-Onlineshop zu senken und sie denen der übrigen iTunes-Shops in der EU anzugleichen.

Anzeige
iTunes in England zu teuer

Vorausgegangen war im Frühjahr 2007 die Einleitung eines Verfahrens der EU-Kommission gegen den amerikanischen Konzern. Die europäischen Wettbewerbshüter hatten gerügt, dass die Preise in Großbritannien um rund zehn Prozent teurer sind als in der EU-Zone. Zuvor hatte die britische Verbraucherschutzorganisation Which? bei der EU-Kommission offiziell Beschwerde eingereicht. In Deutschland kosten von iTunes zum Download angebotene Songs derzeit üblicherweise 99 Cent.

EU-Kommission stellt Verfahren gegen Apple ein

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte in einer von der EU-Kommmission herausgegeben Stellungnahme: "Die Kommission begrüßt Lösungen, durch die der Verbraucher in den Genuss eines echten Binnenmarkts für Musikdownloads kommt." Bisher können iTunes Nutzer Musikdownloads nur über die jeweils länderspezifischen iTunes Onlinestores ordern. Geprüft wird der Wohnsitz der Verbraucher von Apple mittels der Kreditkarten, die für die Bezahlung von iTunes Käufen benötigt werden. Die EU-Kommission hatte es als Verstoß gegen das europäische Wettbewerbsrecht angesehen, dass die Konsumenten den Ort ihres Kaufes nicht frei wählen konnten.

Die Prüfung durch die europäischen Wettbewerbsbehörden hatte jedoch ergeben, dass diese länderspezifische Beschränkung nicht das Ergebnis einer Absprache zwischen Apple und den großen Plattenfirmen sei. Vielmehr hatte Apple diese Trennung aus Urheberschutzgründen in den jeweiligen Ländern so eingerichtet. Nach Angaben von Apple seien die höheren Preise in Großbritannien damit zu erklären, dass der amerikanische Konzern den Plattenfirmen derzeit höhere Lizenzpreise für Verkäufe in Großbritannien zahlen müsse als in den anderen europäischen Ländern. Apple werde daher die Zusammenarbeit mit jeder Plattenfirma überdenken, die ihre Preise nicht an das in der EU-Zone übliche und niedrigere Preisniveau anpasst. Steve Jobs, Apple Frontmann, verkauft dieses Vorgehen als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem gesamteuropäischen Musikmarkt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs