Anzeige:
Mittwoch, 09.01.2008 13:56

Apple vereinheitlicht iTunes-Store-Preise in der EU

aus dem Bereich Computer
Apple, Hersteller der weltweit genutzten iTunes-Software, hat angekündigt innerhalb der nächsten sechs Monate die Preise für das Herunterladen von Musik über den britischen iTunes-Onlineshop zu senken und sie denen der übrigen iTunes-Shops in der EU anzugleichen.

Anzeige
iTunes in England zu teuer

Vorausgegangen war im Frühjahr 2007 die Einleitung eines Verfahrens der EU-Kommission gegen den amerikanischen Konzern. Die europäischen Wettbewerbshüter hatten gerügt, dass die Preise in Großbritannien um rund zehn Prozent teurer sind als in der EU-Zone. Zuvor hatte die britische Verbraucherschutzorganisation Which? bei der EU-Kommission offiziell Beschwerde eingereicht. In Deutschland kosten von iTunes zum Download angebotene Songs derzeit üblicherweise 99 Cent.

EU-Kommission stellt Verfahren gegen Apple ein

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte in einer von der EU-Kommmission herausgegeben Stellungnahme: "Die Kommission begrüßt Lösungen, durch die der Verbraucher in den Genuss eines echten Binnenmarkts für Musikdownloads kommt." Bisher können iTunes Nutzer Musikdownloads nur über die jeweils länderspezifischen iTunes Onlinestores ordern. Geprüft wird der Wohnsitz der Verbraucher von Apple mittels der Kreditkarten, die für die Bezahlung von iTunes Käufen benötigt werden. Die EU-Kommission hatte es als Verstoß gegen das europäische Wettbewerbsrecht angesehen, dass die Konsumenten den Ort ihres Kaufes nicht frei wählen konnten.

Die Prüfung durch die europäischen Wettbewerbsbehörden hatte jedoch ergeben, dass diese länderspezifische Beschränkung nicht das Ergebnis einer Absprache zwischen Apple und den großen Plattenfirmen sei. Vielmehr hatte Apple diese Trennung aus Urheberschutzgründen in den jeweiligen Ländern so eingerichtet. Nach Angaben von Apple seien die höheren Preise in Großbritannien damit zu erklären, dass der amerikanische Konzern den Plattenfirmen derzeit höhere Lizenzpreise für Verkäufe in Großbritannien zahlen müsse als in den anderen europäischen Ländern. Apple werde daher die Zusammenarbeit mit jeder Plattenfirma überdenken, die ihre Preise nicht an das in der EU-Zone übliche und niedrigere Preisniveau anpasst. Steve Jobs, Apple Frontmann, verkauft dieses Vorgehen als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem gesamteuropäischen Musikmarkt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs