Anzeige:

Dienstag, 18.12.2007 13:05

USB-Gadgets: garantiert schräg und zweckfrei

aus dem Bereich Sonstiges
Nachdem onlinekosten.de in der Vergangenheit schon über knuddelige USB-Hubs, Krankenschwester-Speicherelemente und aromatisierende PC-Duftschälchen berichtete, dachte sich die Redaktion, zum nahenden Jahresende sei die Zeit reif für einen echten, tieferen Einblick in die Welt der Gadgets. Also haben wir uns auf die Jagd nach schrägen und meist absolut zweckfreien USB-Geräten gemacht. Vielleicht gewinnt der eine oder andere noch kurzfristige Impulse für ein fehlendes Weihnachtsgeschenk oder will mit ein paar investierten Euro mehr Esprit in die Bürozeit bringen.

Anzeige
Der rote Abschussknopf für jeden Schreibtisch

doomsday_hub.jpg
Garantiert irritierend. Der USB-Abschussknopf.
Bild: Think Geek
Wieder einmal Stress im Büro? Die Kollegen nerven und der Chef schleicht wie eine neunschwänzige Katze um die Schreitischreihen? Greifen Sie unter die Tischplatte, ziehen Sie die "Doomsday"-Schaltkonsole hervor und verbinden Sie sie mit dem USB-Anschluss. Gönnen Sie sich einen Seitenblick. Legen Sie den ersten Hebel um. Erfolgt jetzt noch keine Reaktion, lassen Sie den zweiten folgen. Greifen Sie jetzt in die Hosentasche und aktivieren Sie Schalter drei mit einer Drehung des Sicherheitsschlüssels. Jetzt ist die Konsole scharf, der Knopf in der Mitte glüht feurig rot. Klappen Sie die Schutzkappe zurück. Ein weiterer Seitenblick. Tun Sie es! Lassen Sie sich von dem, was nun kommt, überraschen. Achja: die "Doomsday"-Schaltkonsole kann nicht nur Angst und Schrecken verbreiten – sie ist auch noch ein USB-Hub, der Platz für vier Anschlüsse bietet.

Zu beziehen bei: Think Geek
Kosten: 39,99 US-Dollar


Musikalische USB-Plastikbraut

pole-4.jpg
Komatöse Barbiepuppe. Bild: stupid.com
Gibt es etwas Schöneres, als einen Hauch Erotik am Arbeitsplatz? Dann sollten sich die Herren nun anschnallen, denn jetzt kommt die USB-Bikinitänzerin! Die dürftig bekleidete Plastikdame gleitet mit sexy erstarrtem Hüftschwung und der Eleganz einer komatösen Barbiepuppe die Tanzstange entlang. Doch das ist noch nicht alles, denn das knapp 30 Zentimeter hohe Fräulein (der Bikini lässt sich nicht entfernen) hört auch auf den Audio-Ausgang ihres Rechners. Synchron zum Takt der Musik bewegt sie sich verführerisch im Lichtfeuer der bunten Scheinwerfer. Eine USB-Indiskretion, die jeden Cent wert ist!

Zu beziehen bei: Stupid.com
Kosten: 39,99 US-Dollar


USB-Stick im Scheckkartenformat

usb-freecom.jpg
2,1 Millimeter dick. Bild: Freecom
Flach und seriös geht es in der UBS-Abteilung von Freecom zu. Nach Angaben des Peripherie-Spezialisten ist die "USB-Card" mit gerade einmal 2,1 Millimeter Dicke der flachste Speicherstick der Welt. Dank der kompakten Maße findet er bequem in jedem Portemonnaie Platz. Trotz seiner Schlankheit bleiben beim Stick die technische Raffinessen nicht auf der Strecke: Er fasst bis zu vier Gigabyte Daten, unterstützt USB 1.1 und 2.0 und ist darüber hinaus dank integriertem Passwortschutz und einer Verschlüsselungs-Software bestens gesichert.

Zu beziehen bei: Proidee
Kosten: 24,50 Euro
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs