Anzeige:
Samstag, 24.11.2007 16:21

NetLCR von Oleco verlangt nun auch Provision

aus dem Bereich ISDN/Analog
Die United Internet ist bereits vor zwei Jahren auf die Idee gekommen, in ihrem Least-Cost-Router (LCR) namens Smartsurfer eine Provision für die gelisteten Anbieter einzuführen. Nun zieht Oleco mit seinem NetLCR nach.

Anzeige
Ab Dezember wird kassiert

Ab Dezember verlangt Oleco von allen Providern mit einem wöchentlichen Volumen von mehr als 15.000 Minuten Umsatz über den NetLCR eine Provision von 0,2 Cent netto. Ableger des Oleco NetLCR ist unter anderem der Discountsurfer, welcher davon auch betroffen sein dürfte. Zum Vergleich: Für den Smartsurfer wurde seinerzeit eine Provision von 0,15 Cent netto pro Minute für jeden Provider eingeführt, der mehr als eine Million Minuten pro Monat über den Smartsurfer umsetzt. Mittlerweile beteiligt sich United Internet bereits mit 0,25 Cent netto am Umsatz der Anbieter.

Bei United Internet wird zwar immer wieder betont, dass mit solchen Provisionen nicht in die Tarifhoheit der Anbieter eingegriffen werde. Dennoch hat sich diese Umsatzbeteiligung an den Tarifen auch für die Kunden bemerkbar gemacht: Im Vergleich zu anderen Einwahlprogrammen liegen die Preise der im Smartsurfer aufgeführten Zugänge im Durchschnitt deutlich höher. Bedenkt man die geringen Margen auf dem Internet-by-Call-Markt und die Durchleitungsgebühren der Verbindung von rund 0,4 Cent/Min., ist die Weitergabe dieser Provision an die Kunden für den Provider nahezu unausweichlich.

Sinneswandel bei Oleco

Genau diese Preissteigerungen bemängelte Oleco-Chef Boris Edelhoff damals selbst und forderte eine "Rücknahme dieser unseriösen Preise". Er fürchtete gar, die gesamte Branche könne in Verruf kommen. Einigen Nutzern könnte sich der Verdacht aufdrängen, dass Oleco offensichtlich auch gerne etwas vom großen Kuchen abbekommen möchte.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs