Anzeige:
Mittwoch, 12.09.2007 16:19

E-Plus: Kernmarke spielt nicht mehr erste Geige

aus dem Bereich Mobilfunk
Der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus will offenbar neue Wege gehen. Unternehmenschef Thorsten Dirks deutete in einem Gespräch mit der Tageszeitung "Rheinische Post" an, die Marke E-Plus nicht länger in den Fokus zu stellen. "Alle Marken sind gleichwertig und sollen bestimmte Zielgruppen ansprechen", sagte Dirks.

Anzeige
Alle Marken gleichgestellt

Der Schritt kommt nicht wirklich überraschend. E-Plus hatte über seine zahlreichen Discount-Marken und –Partnerschaften in den zurückliegenden Monaten mehr Kunden gewonnen als Vertragskunden über das einstige Kerngeschäft. Für Dirks ist es durchaus denkbar, dass Kunden auch zwischen den einzelnen Marken hin und her wechseln, das sei aber "zum Teil auch gewünscht".

Für Dirks steht auch nicht im Vordergrund, grundsätzlich die breite Masse mit den einzelnen Marken anzusprechen. Denkbar sei, dass eine Marke auch mal nur 10.000 bis 15.000 Kunden anspreche. "Es muss nur wirtschaftlich für uns und einen möglichen Partner sein", sagte Dirks der Zeitung. "Wir müssen nicht immer alles überall anbieten", so der E-Plus-Chef weiter. Das lässt Rückschlüsse darauf zu, dass es künftig auch verstärkt regionale Angebote geben könnte, wie zum Beispiel das norddeutsche Discount-Produkt igge & co.

Base soll Lifestyle-Marke werden

Auch künftig wolle E-Plus sich als Preisführer am Markt platzieren. "Wir werden nicht die Nummer eins unter den vier großen Netzbetreibern, aber die E-Plus-Gruppe soll bei der Profitabilität ganz oben mitmischen", zeigte sich Dirks optimistisch. In Großstädten soll künftig aber mehr Präsenz als bisher gezeigt und darüber hinaus ein dreistelliger Millionenbetrag in den Aufbau eines HSDPA-Netzes investiert werden. Die Flatrate-Marke Base soll zu einer Lifestyle-Marke werden, da sie schon jetzt stark von Frauen genutzt werde.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
WLAN im gesamten Fernverkehr der Deutschen Bahn
 SanDisk zeigt Micro-SD-Karte mit 200 Gigabyte
Kabel-Internet im März: Aktuelle Angebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs