Anzeige:

Mittwoch, 12.09.2007 16:19

E-Plus: Kernmarke spielt nicht mehr erste Geige

aus dem Bereich Mobilfunk
Der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus will offenbar neue Wege gehen. Unternehmenschef Thorsten Dirks deutete in einem Gespräch mit der Tageszeitung "Rheinische Post" an, die Marke E-Plus nicht länger in den Fokus zu stellen. "Alle Marken sind gleichwertig und sollen bestimmte Zielgruppen ansprechen", sagte Dirks.

Anzeige
Alle Marken gleichgestellt

Der Schritt kommt nicht wirklich überraschend. E-Plus hatte über seine zahlreichen Discount-Marken und –Partnerschaften in den zurückliegenden Monaten mehr Kunden gewonnen als Vertragskunden über das einstige Kerngeschäft. Für Dirks ist es durchaus denkbar, dass Kunden auch zwischen den einzelnen Marken hin und her wechseln, das sei aber "zum Teil auch gewünscht".

Für Dirks steht auch nicht im Vordergrund, grundsätzlich die breite Masse mit den einzelnen Marken anzusprechen. Denkbar sei, dass eine Marke auch mal nur 10.000 bis 15.000 Kunden anspreche. "Es muss nur wirtschaftlich für uns und einen möglichen Partner sein", sagte Dirks der Zeitung. "Wir müssen nicht immer alles überall anbieten", so der E-Plus-Chef weiter. Das lässt Rückschlüsse darauf zu, dass es künftig auch verstärkt regionale Angebote geben könnte, wie zum Beispiel das norddeutsche Discount-Produkt igge & co.

Base soll Lifestyle-Marke werden

Auch künftig wolle E-Plus sich als Preisführer am Markt platzieren. "Wir werden nicht die Nummer eins unter den vier großen Netzbetreibern, aber die E-Plus-Gruppe soll bei der Profitabilität ganz oben mitmischen", zeigte sich Dirks optimistisch. In Großstädten soll künftig aber mehr Präsenz als bisher gezeigt und darüber hinaus ein dreistelliger Millionenbetrag in den Aufbau eines HSDPA-Netzes investiert werden. Die Flatrate-Marke Base soll zu einer Lifestyle-Marke werden, da sie schon jetzt stark von Frauen genutzt werde.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs