Anzeige:
Mittwoch, 05.09.2007 08:49

The Phone House: Neue Strategie hat Folgen

aus dem Bereich Mobilfunk
Das neue Geschäftsmodell des Mobilfunkproviders The Phone House hat Konsequenzen. Nach einem Bericht der "Westfälischen Nachrichten" will der Anbieter am Heimatsitz in Münster bis zu 200 Stellen in den nächsten zwei bis drei Jahren streichen, um Kosten einzusparen. Betroffen sind nach Angaben der Zeitung vor allem Jobs in "verwaltungsnahen Bereichen".

Anzeige
Mehr Shops geplant

Neben dem Stellenabbau in der Konzernzentrale sei aber auch geplant, über 300 neue Mitarbeiter für weitere Shops einzustellen. Wie bereits in der Vergangenheit mehrfach berichtet, will The Phone House bis 2010 die Zahl der Shops auf mehr als 500 erhöhen. Davon sollen rund 200 von Franchise-Partnern geführt werden. Derzeit beträgt die Shop-Anzahl insgesamt rund 180. Darüber hinaus will The Phone House die Zahl der T-Punkte, die es für die Deutsche Telekom eröffnet und mit eigenem Personal betreibt, von knapp 30 auf 100 erhöhen.

Gestern hatte The Phone House bekanntgegeben, ab 2008 auf die Vermarktung eigener Tarife im Netz von T-Mobile zu verzichten und nur noch Originaltarife des größten deutschen Netzbetreibers zu vermarkten. Der Provider aus Münster will sich auf Service und Beratung konzentrieren.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Geplante Rücknahmepflicht für Elektromüll: Neue Regeln "zu kompliziert"?
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs