Anzeige:
Mittwoch, 05.09.2007 08:49

The Phone House: Neue Strategie hat Folgen

aus dem Bereich Mobilfunk
Das neue Geschäftsmodell des Mobilfunkproviders The Phone House hat Konsequenzen. Nach einem Bericht der "Westfälischen Nachrichten" will der Anbieter am Heimatsitz in Münster bis zu 200 Stellen in den nächsten zwei bis drei Jahren streichen, um Kosten einzusparen. Betroffen sind nach Angaben der Zeitung vor allem Jobs in "verwaltungsnahen Bereichen".

Anzeige
Mehr Shops geplant

Neben dem Stellenabbau in der Konzernzentrale sei aber auch geplant, über 300 neue Mitarbeiter für weitere Shops einzustellen. Wie bereits in der Vergangenheit mehrfach berichtet, will The Phone House bis 2010 die Zahl der Shops auf mehr als 500 erhöhen. Davon sollen rund 200 von Franchise-Partnern geführt werden. Derzeit beträgt die Shop-Anzahl insgesamt rund 180. Darüber hinaus will The Phone House die Zahl der T-Punkte, die es für die Deutsche Telekom eröffnet und mit eigenem Personal betreibt, von knapp 30 auf 100 erhöhen.

Gestern hatte The Phone House bekanntgegeben, ab 2008 auf die Vermarktung eigener Tarife im Netz von T-Mobile zu verzichten und nur noch Originaltarife des größten deutschen Netzbetreibers zu vermarkten. Der Provider aus Münster will sich auf Service und Beratung konzentrieren.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs