Anzeige:
Dienstag, 04.09.2007 12:41

The Phone House bricht auf zu neuen Ufern

aus dem Bereich Mobilfunk
Der Münsteraner Service-Provider The Phone House geht ab 2008 neue Wege. Unternehmens-Chef Ralf-Peter Simon sagte bereits Anfang des Jahres auf einem Kongress in Köln, dass das klassische Service-Provider-Geschäft seinen Höhepunkt überschritten habe. Der Preisfall auf dem deutschen Mobilfunkmarkt mache das Leben für Service-Provider nicht leichter. "Es wird höchste Zeit, neue Angebote zu entwickeln", so Simon. Jetzt wurde die Zusammenarbeit mit T-Mobile auf eine neue vertragliche Basis gestellt.

Anzeige
Neues Modell

Demnach wird The Phone House ab Anfang nächsten Jahres keine eigenen T-Mobile-Tarife, sondern nur noch die Original-Angebote der Telekom-Tochter anbieten. The Phone House sieht durch das neue Geschäftsmodell vor allem größere Wachstumschancen. "Gemeinsam mit T-Mobile können wir Synergieeffekte realisieren, die finanzielle Mittel für unsere eigene Expansion freisetzen. Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren sämtliche Vertriebskanäle [...] weiter auszubauen", sagt Simon. Künftig wird The Phone House aufgrund des neuen Vertrages auch Geschäftskundentarife von T-Mobile anbieten können. Dazu gehört unter anderem auch der Verkauf von MDA-Taschencomputern und BlackBerry-Modellen.

Kunden, die The Phone House für T-Mobile gewinnt, werden mit Ausnahme von Geschäfts- und Prepaidkunden von dem westfälischen Provider betreut. Alle Kunden werden aber als Vertragskunden von T-Mobile geführt und erhalten zum Beispiel ihre Rechnung direkt von T-Mobile. The Phone House konzentriert sich im neuen Geschäftsmodell auf seine Kernkompetenzen in Vertrieb, Vermarktung und Kundenservice. Für The Phone House-Kunden soll die Umstellung vor allem eine bessere Orientierung im Tarifdschungel bieten, sagt Philipp Humm, Sprecher der Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland.

Mehr Angebote

simon_humm
Ralf-Peter Simon von The Phone House (links) und
Philipp Humm von T-Mobile haben einen neuen
Vertrag ausgehandelt. Bild: The Phone House
Ab Anfang 2008 soll es bei The Phone House und seinen Fachhändlern auch Mehrfachkarten (Multi-SIM), Partnerkarten und Internetzugänge über UMTS oder HSDPA geben. Auch künftig sollen die Partner des Unternehmens an der Umsatzentwicklung beteiligt bleiben.

In einer Pilotphase bis Ende 2007 will The Phone House ab sofort über die eigenen Shops erste Neukunden für die Originaltarife von T-Mobile gewinnen. Bei Fachhandelspartnern wird es bis Ende des Jahres weiter ausschließlich die speziellen Service-Provider-Tarife von The Phone House geben. Bestandskunden sollen ab 2008 bei Vertragsverlängerungen auf Originaltarife von T-Mobile umgestellt werden. Hierbei gilt dann zu beachten, ob die eigenen Gesprächsgewohnheiten auch durch den neuen Tarif optimal abgedeckt werden.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs