Anzeige:
Dienstag, 04.09.2007 12:41

The Phone House bricht auf zu neuen Ufern

aus dem Bereich Mobilfunk
Der Münsteraner Service-Provider The Phone House geht ab 2008 neue Wege. Unternehmens-Chef Ralf-Peter Simon sagte bereits Anfang des Jahres auf einem Kongress in Köln, dass das klassische Service-Provider-Geschäft seinen Höhepunkt überschritten habe. Der Preisfall auf dem deutschen Mobilfunkmarkt mache das Leben für Service-Provider nicht leichter. "Es wird höchste Zeit, neue Angebote zu entwickeln", so Simon. Jetzt wurde die Zusammenarbeit mit T-Mobile auf eine neue vertragliche Basis gestellt.

Anzeige
Neues Modell

Demnach wird The Phone House ab Anfang nächsten Jahres keine eigenen T-Mobile-Tarife, sondern nur noch die Original-Angebote der Telekom-Tochter anbieten. The Phone House sieht durch das neue Geschäftsmodell vor allem größere Wachstumschancen. "Gemeinsam mit T-Mobile können wir Synergieeffekte realisieren, die finanzielle Mittel für unsere eigene Expansion freisetzen. Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren sämtliche Vertriebskanäle [...] weiter auszubauen", sagt Simon. Künftig wird The Phone House aufgrund des neuen Vertrages auch Geschäftskundentarife von T-Mobile anbieten können. Dazu gehört unter anderem auch der Verkauf von MDA-Taschencomputern und BlackBerry-Modellen.

Kunden, die The Phone House für T-Mobile gewinnt, werden mit Ausnahme von Geschäfts- und Prepaidkunden von dem westfälischen Provider betreut. Alle Kunden werden aber als Vertragskunden von T-Mobile geführt und erhalten zum Beispiel ihre Rechnung direkt von T-Mobile. The Phone House konzentriert sich im neuen Geschäftsmodell auf seine Kernkompetenzen in Vertrieb, Vermarktung und Kundenservice. Für The Phone House-Kunden soll die Umstellung vor allem eine bessere Orientierung im Tarifdschungel bieten, sagt Philipp Humm, Sprecher der Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland.

Mehr Angebote

simon_humm
Ralf-Peter Simon von The Phone House (links) und
Philipp Humm von T-Mobile haben einen neuen
Vertrag ausgehandelt. Bild: The Phone House
Ab Anfang 2008 soll es bei The Phone House und seinen Fachhändlern auch Mehrfachkarten (Multi-SIM), Partnerkarten und Internetzugänge über UMTS oder HSDPA geben. Auch künftig sollen die Partner des Unternehmens an der Umsatzentwicklung beteiligt bleiben.

In einer Pilotphase bis Ende 2007 will The Phone House ab sofort über die eigenen Shops erste Neukunden für die Originaltarife von T-Mobile gewinnen. Bei Fachhandelspartnern wird es bis Ende des Jahres weiter ausschließlich die speziellen Service-Provider-Tarife von The Phone House geben. Bestandskunden sollen ab 2008 bei Vertragsverlängerungen auf Originaltarife von T-Mobile umgestellt werden. Hierbei gilt dann zu beachten, ob die eigenen Gesprächsgewohnheiten auch durch den neuen Tarif optimal abgedeckt werden.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs