Anzeige:
Donnerstag, 12.07.2007 09:27

"Phone-Ei" soll iPhone Konkurrenz machen

aus den Bereichen Mobilfunk, Computer
Nun gibt es für Linux-Fans eine neue Alternative, um ihr bevorzugtes Betriebssystem in die Tasche zu stecken. Dem iPhone sowie den Smartphone-Kollegen, die auf Windows Mobile schwören, will nun Openmoko mit dem Neo 1973 Konkurrenz machen. Das Smartphone, das etwas an eine ovale Version des Apple-Rivalen erinnert, kann ab sofort über den Online-Shop bestellt werden. Der Clou: Das Gerät zeigt sich nicht nur dank Opensource-Software offen für Veränderungen. Auf Wunsch wird es auch im Bastlerset geliefert, so dass der kleine Begleiter komplett auseinander genommen werden kann.

Anzeige
Rundum offen

Freiheit fürs Handy – das hat sich Openmoko mit dem Projekt Neo 1973 vorgenommen. Und das auf ganzer Linie: Bereits bei der Hardware des Smartphones hat der Hersteller Wert darauf gelegt, dass nur Chips verwendet werden, für die eine komplette Dokumentation öffentlich zugänglich ist, um Bastlern freie Hand zu lassen. Von Hause aus ist das Neo 1973 ein Quadband-Handy mit GPRS-Unterstützung, das sich außerdem auf den Datenaustausch per Bluetooth und USB versteht. Wie das iPhone auch, so ist das Neo 1973 mit einem Touchscreen ausgestattet, der Bildschirm ist ein 2,8 Zoll VGA TFT Farb-Display. Auch A-GPS ist mit an Bord, ein mobiles System zur Positionsbestimmung, das eine Kombination aus GSM-Ortung und GPS-Navigation nutzt.

Als Basis- oder Schrauber-Version

neo_1973.jpg Der interne Speicher des Neo 1973 kann mit microSD-Karten erweitert werden. Software-seitig basiert das Smartphone auf einem Linux-Betriebssystem. Auch die Applikationen, wie Musik- und Video-Player, basieren auf Opensource-Software. Dadurch können Entwickler nicht nur an der Hardware schrauben, sondern auch Programme für das Neo 1973 schreiben und anpassen. Zentrale Anlaufstelle für das Projekt ist die eigens eingerichtete Openmoko-Website. Zielgruppe des Neo 1973 sind dementsprechend natürlich in erster Linie Entwickler. Das Smartphone kann ab sofort weltweit über den Online-Shop des Projekts bestellt werden. Das Gerät allein ist hier für 300 US-Dollar, umgerechnet knapp 220 Euro, erhältlich. Alternativ steht auch die Bastler-Variante zum Preis von 450 US-Dollar bereit, die dann auch passendes Werkzeug für passionierte Schrauber enthält.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 27.01.2015
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs