Anzeige:

Donnerstag, 12.07.2007 09:27

"Phone-Ei" soll iPhone Konkurrenz machen

aus den Bereichen Mobilfunk, Computer
Nun gibt es für Linux-Fans eine neue Alternative, um ihr bevorzugtes Betriebssystem in die Tasche zu stecken. Dem iPhone sowie den Smartphone-Kollegen, die auf Windows Mobile schwören, will nun Openmoko mit dem Neo 1973 Konkurrenz machen. Das Smartphone, das etwas an eine ovale Version des Apple-Rivalen erinnert, kann ab sofort über den Online-Shop bestellt werden. Der Clou: Das Gerät zeigt sich nicht nur dank Opensource-Software offen für Veränderungen. Auf Wunsch wird es auch im Bastlerset geliefert, so dass der kleine Begleiter komplett auseinander genommen werden kann.

Anzeige
Rundum offen

Freiheit fürs Handy – das hat sich Openmoko mit dem Projekt Neo 1973 vorgenommen. Und das auf ganzer Linie: Bereits bei der Hardware des Smartphones hat der Hersteller Wert darauf gelegt, dass nur Chips verwendet werden, für die eine komplette Dokumentation öffentlich zugänglich ist, um Bastlern freie Hand zu lassen. Von Hause aus ist das Neo 1973 ein Quadband-Handy mit GPRS-Unterstützung, das sich außerdem auf den Datenaustausch per Bluetooth und USB versteht. Wie das iPhone auch, so ist das Neo 1973 mit einem Touchscreen ausgestattet, der Bildschirm ist ein 2,8 Zoll VGA TFT Farb-Display. Auch A-GPS ist mit an Bord, ein mobiles System zur Positionsbestimmung, das eine Kombination aus GSM-Ortung und GPS-Navigation nutzt.

Als Basis- oder Schrauber-Version

neo_1973.jpg Der interne Speicher des Neo 1973 kann mit microSD-Karten erweitert werden. Software-seitig basiert das Smartphone auf einem Linux-Betriebssystem. Auch die Applikationen, wie Musik- und Video-Player, basieren auf Opensource-Software. Dadurch können Entwickler nicht nur an der Hardware schrauben, sondern auch Programme für das Neo 1973 schreiben und anpassen. Zentrale Anlaufstelle für das Projekt ist die eigens eingerichtete Openmoko-Website. Zielgruppe des Neo 1973 sind dementsprechend natürlich in erster Linie Entwickler. Das Smartphone kann ab sofort weltweit über den Online-Shop des Projekts bestellt werden. Das Gerät allein ist hier für 300 US-Dollar, umgerechnet knapp 220 Euro, erhältlich. Alternativ steht auch die Bastler-Variante zum Preis von 450 US-Dollar bereit, die dann auch passendes Werkzeug für passionierte Schrauber enthält.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs