Anzeige:
Donnerstag, 12.07.2007 09:27

"Phone-Ei" soll iPhone Konkurrenz machen

aus den Bereichen Mobilfunk, Computer
Nun gibt es für Linux-Fans eine neue Alternative, um ihr bevorzugtes Betriebssystem in die Tasche zu stecken. Dem iPhone sowie den Smartphone-Kollegen, die auf Windows Mobile schwören, will nun Openmoko mit dem Neo 1973 Konkurrenz machen. Das Smartphone, das etwas an eine ovale Version des Apple-Rivalen erinnert, kann ab sofort über den Online-Shop bestellt werden. Der Clou: Das Gerät zeigt sich nicht nur dank Opensource-Software offen für Veränderungen. Auf Wunsch wird es auch im Bastlerset geliefert, so dass der kleine Begleiter komplett auseinander genommen werden kann.

Anzeige
Rundum offen

Freiheit fürs Handy – das hat sich Openmoko mit dem Projekt Neo 1973 vorgenommen. Und das auf ganzer Linie: Bereits bei der Hardware des Smartphones hat der Hersteller Wert darauf gelegt, dass nur Chips verwendet werden, für die eine komplette Dokumentation öffentlich zugänglich ist, um Bastlern freie Hand zu lassen. Von Hause aus ist das Neo 1973 ein Quadband-Handy mit GPRS-Unterstützung, das sich außerdem auf den Datenaustausch per Bluetooth und USB versteht. Wie das iPhone auch, so ist das Neo 1973 mit einem Touchscreen ausgestattet, der Bildschirm ist ein 2,8 Zoll VGA TFT Farb-Display. Auch A-GPS ist mit an Bord, ein mobiles System zur Positionsbestimmung, das eine Kombination aus GSM-Ortung und GPS-Navigation nutzt.

Als Basis- oder Schrauber-Version

neo_1973.jpg Der interne Speicher des Neo 1973 kann mit microSD-Karten erweitert werden. Software-seitig basiert das Smartphone auf einem Linux-Betriebssystem. Auch die Applikationen, wie Musik- und Video-Player, basieren auf Opensource-Software. Dadurch können Entwickler nicht nur an der Hardware schrauben, sondern auch Programme für das Neo 1973 schreiben und anpassen. Zentrale Anlaufstelle für das Projekt ist die eigens eingerichtete Openmoko-Website. Zielgruppe des Neo 1973 sind dementsprechend natürlich in erster Linie Entwickler. Das Smartphone kann ab sofort weltweit über den Online-Shop des Projekts bestellt werden. Das Gerät allein ist hier für 300 US-Dollar, umgerechnet knapp 220 Euro, erhältlich. Alternativ steht auch die Bastler-Variante zum Preis von 450 US-Dollar bereit, die dann auch passendes Werkzeug für passionierte Schrauber enthält.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Mittwoch, 29.10.2014
Internet-Steuer Ungarn: Protest schwillt an - Regierung bleibt hart
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs