Anzeige:

Donnerstag, 05.07.2007 08:13

NRW kämpft gegen Online-Mobbing von Lehrern

aus dem Bereich Sonstiges
Die nordrhein-westfälische Landesregierung geht gegen die Diskriminierung von Lehrern im Internet vor. Das Düsseldorfer Schulministerium wies nach eigenen Angaben vom Mittwoch die Bezirksregierungen zur Sperrung von Webseiten mit Inhalten an, durch die das Persönlichkeitsrecht verletzt wird. Außerdem sollen gegebenenfalls Strafanträge gegen die Betreiber solcher Seiten gestellt werden. "Wir wollen nicht hinnehmen, dass Pädagogen anonym oft in beleidigender und herabwürdigender Weise bloßgestellt werden", begründete Landesschulministerin Barbara Sommer (CDU) den Schritt.

Anzeige
Leher sind zu schützen

Sommer verwies auf Klagen von Lehrerverbänden, wonach im Internet Fotos von Lehrkräften zu finden sind, "mit denen dann sogar virtuelle Hinrichtungen simuliert und Fotomontagen von Pornofotos vorgenommen werden". Sofern es sich dabei um Aktionen von Schülern handele, müssten diese schnell und wirksam über die rechtlichen Grundlagen und die psychischen und sozialen Folgen ihres Verhaltens aufgeklärt werden, erklärte die Ministerin. Gegen Rechtsverletzungen werde unnachgiebig vorgegangen.

Auch die Düsseldorfer Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) warnte vor einer Verharmlosung des Online-Mobbings. Diskriminierende und beleidigende Darstellungen von Lehrkräften dürften "keinesfalls als Schüler-Scherze oder Kavaliersdelikte" eingestuft werden. "Wir haben es hier eindeutig mit Straftaten zu tun, die zu Recht mit empfindlichen Strafen geahndet werden können." Betroffene Pädagogen sollten sich an Staatsanwaltschaft oder Polizei wenden und gegebenenfalls Strafantrag stellen.

Benotung bleibt

Die Benotung von Lehrern durch Schüler auf Webseiten darf unterdessen auch weiter vollzogen werden. Dies sei solange erlaubt, wie Persönlichkeitsrechte nicht verletzt werden, urteilte jüngst das Landgericht Köln.
Hayo Lücke / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 16.04.2014
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
congstar-Aktion: Allnet-Flatrates mit zwei Gratismonaten
Härtere Gesetze bei Kinderpornos: Union will Änderungen
Weitere News
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs