Anzeige:
Donnerstag, 05.07.2007 08:13

NRW kämpft gegen Online-Mobbing von Lehrern

aus dem Bereich Sonstiges
Die nordrhein-westfälische Landesregierung geht gegen die Diskriminierung von Lehrern im Internet vor. Das Düsseldorfer Schulministerium wies nach eigenen Angaben vom Mittwoch die Bezirksregierungen zur Sperrung von Webseiten mit Inhalten an, durch die das Persönlichkeitsrecht verletzt wird. Außerdem sollen gegebenenfalls Strafanträge gegen die Betreiber solcher Seiten gestellt werden. "Wir wollen nicht hinnehmen, dass Pädagogen anonym oft in beleidigender und herabwürdigender Weise bloßgestellt werden", begründete Landesschulministerin Barbara Sommer (CDU) den Schritt.

Anzeige
Leher sind zu schützen

Sommer verwies auf Klagen von Lehrerverbänden, wonach im Internet Fotos von Lehrkräften zu finden sind, "mit denen dann sogar virtuelle Hinrichtungen simuliert und Fotomontagen von Pornofotos vorgenommen werden". Sofern es sich dabei um Aktionen von Schülern handele, müssten diese schnell und wirksam über die rechtlichen Grundlagen und die psychischen und sozialen Folgen ihres Verhaltens aufgeklärt werden, erklärte die Ministerin. Gegen Rechtsverletzungen werde unnachgiebig vorgegangen.

Auch die Düsseldorfer Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) warnte vor einer Verharmlosung des Online-Mobbings. Diskriminierende und beleidigende Darstellungen von Lehrkräften dürften "keinesfalls als Schüler-Scherze oder Kavaliersdelikte" eingestuft werden. "Wir haben es hier eindeutig mit Straftaten zu tun, die zu Recht mit empfindlichen Strafen geahndet werden können." Betroffene Pädagogen sollten sich an Staatsanwaltschaft oder Polizei wenden und gegebenenfalls Strafantrag stellen.

Benotung bleibt

Die Benotung von Lehrern durch Schüler auf Webseiten darf unterdessen auch weiter vollzogen werden. Dies sei solange erlaubt, wie Persönlichkeitsrechte nicht verletzt werden, urteilte jüngst das Landgericht Köln.
Hayo Lücke / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs