Anzeige:

Sonntag, 01.07.2007 16:16

Urteil: Schüler dürfen Lehrern Noten geben

aus dem Bereich Sonstiges
Ein neues Internet-Portal namens Spickmich.de stößt so gar nicht auf die Begeisterung der Pädagogen. Schüler können ihren Lehrern virtuelle Schulnoten erteilen; die "größte Lehrerbenotungsaktion aller Zeiten" wurde ausgerufen. Beliebt ist Spickmich zweifellos: In etwa vier Monaten haben sich mehr als 100.000 Schüler angemeldet, ebenso viele Lehrer wurden inzwischen bewertet. Erst im vergangenen März war das Portal mit dem leicht provokativen Titel an den Start gegangen.

Anzeige
"Cool" oder "menschlich"?

Die drei Betreiber des Portals wollen sich aber keineswegs an den Lehrern rächen. Sie ermutigen anfangs verunsicherte Schüler, den Lehrkörper in Kategorien wie "cool und witzig", "menschlich" oder "sexy" nach Schulnoten zu katalogisieren. Bewertet werden beispielsweise Unterrichtsstil und Fairness. Für Studenten gibt es ein ähnliches Projekt namens MeinProf.de. Dort können Studenten ihre Meinung über Professoren und Rektoren öffentlich kundtun. MeinProf.de versteht sich als "Bewertungsplattform für Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen". Klagende Professoren hatten bisher stets schlechte Karten gegen die Internet-Community. Genau so wollen am liebsten Pädagogen gegen das Spickmich-Portal vorgehen. Ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen hatte eine einstweilige Verfügung erlassen, doch die Betreiber legten umgehend Widerspruch ein. Mit Erfolg, wie sich am vergangenen Mittwoch vor dem Kölner Landgericht zeigte. In einer mündlichen Verhandlung wurde die Aufhebung der einstweiligen Verfügung angekündigt. Am 11. Juli soll ein entsprechender Beschluss öffentlich verkündet werden.
spickmich.JPG

Als unzulässig gelte lediglich Kritik, die Lehrer diffamiere. Alles andere sei durch das im Grundgesetz verankerte Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Nach Ansicht der Richter müssen Lehrer im Bereich der Berufsausübung mit öffentlicher Kritik durchaus leben. Die reine Meinungsäußerung müsse erlaubt sein, ganz im Sinne der Betreiber des Portals. Auch Beschwerde E-Mails von wütenden Lehrern, über die auf Spickmich.de diskutiert wird, können an der Rechtslage nichts ändern. Teilweise sollen sogar Eltern vor dem unüberlegten Umgang ihres Nachwuchses mit dem Internet gewarnt worden sein. In einigen Fällen wurden Schülern disziplinarrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen angedroht, wenn sie sich weiterhin an der Community beteiligen. Kritiker unterstellen ganzen Schulklassen gezieltes Mobbing gegen bestimmte Lehrer. Die Persönlichkeitsrechte der Pädagogen seien nicht nur in Gefahr, sondern würden systematisch mit Füßen getreten.

Die Macher bestreiten, dass Spickmich.de mit Mobbing zu tun habe. Auf der Website finden sich zahlreiche Aufrufe zur Fairness. Beleidigungen und Schimpfwörter sollen tabu sein. Bislang geht das Konzept offenbar auf. Warum auch nicht. Meinungsbildung auch schon bei Heranwachsenden zu fördern, kann kein Fehler sein.
Stefan Hagedorn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs