Anzeige:
Donnerstag, 14.06.2007 13:31

Musik-Plattform MusicStation soll iTunes schlagen

aus dem Bereich Breitband
Eine neue Allianz für die Freunde des mobilen Musikgenusses ist erfolgreich besiegelt worden. Am heutigen Donnerstag, 14. Juni soll die neue Plattform MusicStation an den Start gehen und überrascht mit neuen Geschäftsmodellen, die sogar Pauschalangebote enthalten. Vor allem dem Apple-iPhone soll damit Konkurrenz gemacht werden. Das Multifunktionshandy, das wie der iPod auch Musik abspielen kann, ist nur mit einem Account der hauseigenen Download-Plattform iTunes einsatzbereit. Das iPhone soll am 29. Juni seine Markteinführung in den USA feiern, einige Monate später ist ein Start in Europa geplant.

Anzeige
Schlagkräftige Allianz

Für MusicStation haben sich unter anderem die vier großen Musikverlage Universal Music Group, EM Music, Sony BMG und Warner Music International, Handyhersteller wie Nokia, Sony Ericsson, Motorola und Samsung sowie etwa 30 Mobilfunkbetreiber zusammengefunden, um eine kostengünstige Download-Plattform für Europa, Asien und Afrika auf den Weg zu bringen.

Das neue Angebot stammt vom britischen Musikspezialisten Omnifone, der schon seit vier Jahren Erfahrungen mit mobilen Download-Angeboten gesammelt hat. Kooperiert wird mit dem Marktführer für mobile Unterhaltungsangebote, Musiwave. Mehr als 35 Mobilfunkbetreiber in 25 Ländern stellen Musiwave-Angebote ihren Kunden bislang zur Verfügung.

musicstation.jpg
Bild: omnifone.com
MusicStation wurde speziell für die Handynutzung konzipiert. Auf der 3GSM-Messe in Barcelona warb Omnifon bereits Anfang des Jahres für seinen neuen Dienst, der vorerst aber nur in wenigen Ländern, darunter Schweden, verfügbar sein soll. Spätestens mit der Einführung des iPhone in Europa soll MusicStation in ganz Europa präsent sein, in Deutschland soll MusicStation voraussichtlich im dritten Quartal an den Start gehen.

Pauschal-Tarife mit einem Haken

Für einen günstigen Festpreis von 2,99 Euro pro Woche soll der Kunde eine Flatrate buchen können. Das bedeutet, er kann unbegrenzt viele Songs herunterladen. Für 3,99 Euro pro Woche soll es ein Premium-Angebot geben, das auch den Download auf den PC ermöglicht. Dafür muss jedoch eine zusätzliche Software auf dem Handy installiert werden. Etwa 1,2 Millionen Titel stehen zur Auswahl, die Kosten für den Datentransfer sind dabei im Preis inklusive. Dabei ist es egal, ob GSM oder UMTS zum Einsatz kommt. Die Abrechnung erfolgt stets über die Mobilfunkrechnung. Alle Werke sind mit dem digitalen Rechtesystem DRM versehen und stehen im eAAC+ komprimierten Format bereit. Nutzer der Musikbörse können die Musikstücke untereinander tauschen. Nachteil: Wer sich von MusicStation trennt, soll nach Ablauf des Abonnements die Lieder nicht mehr abspielen können.

Die Musikindustrie hofft, mit MusicStation den Musikgenuss über das Handy anzukurbeln. Ein Teil der generierten Einnahmen soll an sie abgeführt werden. Aber auch die Mobilfunkanbieter sind auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Eine Zusammenarbeit mit Apple scheint jedoch vorerst ausgeschlossen, will der Konzern mit dem Apfel doch die generierten Umsätze unter keinen Umständen aufteilen und komplett in die eigene Tasche stecken.

Das Handy für MusicStation

Einen Schritt weiter gehen Nokia und Samsung. Beide Handyhersteller wollen Mobiltelefone entwickeln, die bereits automatisch einen Zugriff auf MusicStation erlauben. Die Geräte sollen aber wesentlich günstiger sein als das iPhone, das etwa 499 US-Dollar kosten soll.
Stefan Hagedorn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs