Anzeige:

Donnerstag, 14.06.2007 13:31

Musik-Plattform MusicStation soll iTunes schlagen

aus dem Bereich Breitband
Eine neue Allianz für die Freunde des mobilen Musikgenusses ist erfolgreich besiegelt worden. Am heutigen Donnerstag, 14. Juni soll die neue Plattform MusicStation an den Start gehen und überrascht mit neuen Geschäftsmodellen, die sogar Pauschalangebote enthalten. Vor allem dem Apple-iPhone soll damit Konkurrenz gemacht werden. Das Multifunktionshandy, das wie der iPod auch Musik abspielen kann, ist nur mit einem Account der hauseigenen Download-Plattform iTunes einsatzbereit. Das iPhone soll am 29. Juni seine Markteinführung in den USA feiern, einige Monate später ist ein Start in Europa geplant.

Anzeige
Schlagkräftige Allianz

Für MusicStation haben sich unter anderem die vier großen Musikverlage Universal Music Group, EM Music, Sony BMG und Warner Music International, Handyhersteller wie Nokia, Sony Ericsson, Motorola und Samsung sowie etwa 30 Mobilfunkbetreiber zusammengefunden, um eine kostengünstige Download-Plattform für Europa, Asien und Afrika auf den Weg zu bringen.

Das neue Angebot stammt vom britischen Musikspezialisten Omnifone, der schon seit vier Jahren Erfahrungen mit mobilen Download-Angeboten gesammelt hat. Kooperiert wird mit dem Marktführer für mobile Unterhaltungsangebote, Musiwave. Mehr als 35 Mobilfunkbetreiber in 25 Ländern stellen Musiwave-Angebote ihren Kunden bislang zur Verfügung.

musicstation.jpg
Bild: omnifone.com
MusicStation wurde speziell für die Handynutzung konzipiert. Auf der 3GSM-Messe in Barcelona warb Omnifon bereits Anfang des Jahres für seinen neuen Dienst, der vorerst aber nur in wenigen Ländern, darunter Schweden, verfügbar sein soll. Spätestens mit der Einführung des iPhone in Europa soll MusicStation in ganz Europa präsent sein, in Deutschland soll MusicStation voraussichtlich im dritten Quartal an den Start gehen.

Pauschal-Tarife mit einem Haken

Für einen günstigen Festpreis von 2,99 Euro pro Woche soll der Kunde eine Flatrate buchen können. Das bedeutet, er kann unbegrenzt viele Songs herunterladen. Für 3,99 Euro pro Woche soll es ein Premium-Angebot geben, das auch den Download auf den PC ermöglicht. Dafür muss jedoch eine zusätzliche Software auf dem Handy installiert werden. Etwa 1,2 Millionen Titel stehen zur Auswahl, die Kosten für den Datentransfer sind dabei im Preis inklusive. Dabei ist es egal, ob GSM oder UMTS zum Einsatz kommt. Die Abrechnung erfolgt stets über die Mobilfunkrechnung. Alle Werke sind mit dem digitalen Rechtesystem DRM versehen und stehen im eAAC+ komprimierten Format bereit. Nutzer der Musikbörse können die Musikstücke untereinander tauschen. Nachteil: Wer sich von MusicStation trennt, soll nach Ablauf des Abonnements die Lieder nicht mehr abspielen können.

Die Musikindustrie hofft, mit MusicStation den Musikgenuss über das Handy anzukurbeln. Ein Teil der generierten Einnahmen soll an sie abgeführt werden. Aber auch die Mobilfunkanbieter sind auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Eine Zusammenarbeit mit Apple scheint jedoch vorerst ausgeschlossen, will der Konzern mit dem Apfel doch die generierten Umsätze unter keinen Umständen aufteilen und komplett in die eigene Tasche stecken.

Das Handy für MusicStation

Einen Schritt weiter gehen Nokia und Samsung. Beide Handyhersteller wollen Mobiltelefone entwickeln, die bereits automatisch einen Zugriff auf MusicStation erlauben. Die Geräte sollen aber wesentlich günstiger sein als das iPhone, das etwa 499 US-Dollar kosten soll.
Stefan Hagedorn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs