Anzeige:

Montag, 04.06.2007 18:01

Gigaset SL370: Schnurloses Telefon im Handyformat

aus dem Bereich Sonstiges
Die Siemens Home and Office Communication Devices, eine Tochter der Siemens AG, hat mit dem Gigaset SL370 ein neues Schnurlostelefon vorgestellt. Gegen Aufpreis ist das Telefon auch mit einem Anrufbeantworter erhältlich.

Anzeige
Anrufer mit Bild

Das Gigaset SL370 misst 114 x 47 x 23 Millimeter und ist damit nach Angaben von Siemens das kleinste schnurlose Telefon aus der Gigaset-Reihe. Das schwarz-chromfarbene Gerät lässt sich per Bluetooth mit einem Headset verbinden. Ebenso können auch Adressdaten mit dem Handy oder dem Rechner ausgetauscht werden. Passend dazu bietet Siemens die Software "Gigaset QuickSync" zum Download an, mit der sich die Daten synchronisieren lassen und die zusätzlich die Übertragung persönlicher Bilder auf das Telefon ermöglicht. Diese können mit "Picture CLIP" den gespeicherten Kontakten zugeordnet werden, sodass der Benutzer sieht, wer gerade anruft.

Ab sofort erhältlich

Gigaset_SL370.jpg Insgesamt lassen sich bis zu sechs Mobilteile an die Basis anbinden. Das neue Gigaset bietet ein hochauflösendes Farbdisplay und eine 5-Wege-Taste zum Navigieren durch das Menü. Neben einer Freisprech-Einrichtung verfügt das Telefon über polyphone Klingeltöne sowie einen Vibrationsalarm und eine Babyalarm-Funktion. Das Versenden von SMS ist ebenfalls möglich. Das Adressbuch fasst bis zu 250 Einträge mit jeweils drei Rufnummern, der E-Mail-Adresse und dem Geburtsdatum.

Das Gigaset SL370 ist ab sofort zu einem Preis von 119,99 Euro erhältlich. Die Variante SL375 mit Anrufbeantworter, der bis zu 40 Minuten aufzeichnen kann, kommt im Juli für 139,99 Euro in den Handel. Die Mobilteile SL37H gibt es für 119,99 Euro inklusive Ladeschale.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs