Anzeige:
Mittwoch, 16.05.2007 15:46

Neue Handy-Auslandstarife nicht immer günstiger

aus dem Bereich Mobilfunk
Handy-Kunden sollten sich Verbraucherschützern zufolge einen Wechsel zu den geplanten neuen EU-Tarifen für Auslandsgespräche gründlich überlegen. "Für den einzelnen Kunden kann es sein, dass der neue Tarif nicht günstiger ist als bereits angebotene Tarife", sagte der Telekom-Experte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Michael Bobrowski, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Anzeige
Billiger Telefonieren im Urlaub

Handy-Firmen bieten bereits heute spezielle Tarife für billigere Auslands-Gespräche an. Jedoch sei die EU-Vereinbarung generell sehr zu begrüßen, weil sie "auf den gesamten Handy-Markt zu einer weiteren Senkung der überhöhten Roaming-Gebühren" führen werde, fügte Bobrowski hinzu. Im Sommerurlaub können Handy-Kunden die neuen Tarife demnach voraussichtlich ohnehin nicht nutzen. Ab Juli soll eine dreimonatige Frist für Mobilfunk-Firmen gelten, um die neuen Tarife einzuführen. "Angesichts der bisherigen Haltung der Anbieter gehe ich davon aus, dass niemand vorpreschen wird", sagte Bobrowski. Mit den Tarifen sei deshalb vor dem Herbst wohl nicht zu rechnen.

EU-Ratspräsidentschaft und EU-Parlament hatten sich am Dienstag auf neue Obergrenzen für Handy-Gespräche im Ausland geeinigt. Ein Anruf aus dem Ausland ins Heimatland darf laut EU-Vereinbarung maximal 49 Cent kosten. Mit der Mehrwertsteuer liegt der Preis dann für deutsche Handy-Kunden bei rund 58 Cent. Für eingehende Anrufe wurde eine Obergrenze von 24 Cent vereinbart, mit Steuer sind das rund 29 Cent. Binnen drei Jahren sollen die Obergrenzen dann inklusive Mehrwertsteuer auf 51 Cent beziehungsweise 22 Cent sinken.

Automatische Umstellung geplant

Kunden mit Verträgen ohne speziellen Roaming-Tarif sollen automatisch auf den neuen Tarif umgestellt werden, wenn sie nicht widersprechen. Kunden mit Roaming-Tarif haben müssen sich, wenn sie den Neu-Tarif wollen, aktiv für diesen entscheiden. Wer einen neuen Vertrag abschließt, kann seinen Tarif frei auswählen. Beim so genannten Roaming wählt sich das Handy im Ausland in das Netz eines dortigen Betreibers ein. Bisher wurden dafür teils sehr hohe Gebühren fällig. Diese sollen nun nach dem Willen der EU gedeckelt werden.
Denise Bergfeld / afp
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs