Anzeige:

Dienstag, 15.05.2007 12:26

Skepsis: Bundeskartellamt prüft Handy-TV-Allianz

aus dem Bereich Mobilfunk
Die großen deutschen Mobilfunknetzbetreiber sind sich einig: Das Geschäftsfeld Handy-TV darf nicht verdorren. Aus diesem Grund haben sich T-Mobile, Vodafone und o2 bereits Mitte April zu einer schlagkräftigen Allianz zusammengeschlossen. Sie wollen im Vergleich mit dem DMB-Paket "watcha" über den DVB-H-Standard vieles anders zu machen. Problem: das Bundeskartellamt hat Bedenken.

Anzeige
Prüfung bis zu drei Monate

Das Kartellamt hat Bedenken, dass die drei Branchengrößen über ihre Marktmacht die Preise am DVB-H-Markt diktieren könnten. Eine umfassende Prüfung, die bis zu drei Monate dauern kann, sei daher notwendigt. Das bestätigte eine Sprecherin des Kartellamtes gegenüber der "Financial Times Deutschland". Ursprünglich sollte die gemeinsame DVB-H-Plattform im Frühjahr kommenden Jahres an den Start gehen. Ob dieser Termin sich noch halten lässt, ist derzeit ungewiss. Der Mobilfunknetzbetreiber E-Plus war im vergangenen November aus dem Konsortium überraschend ausgestiegen.

Mindestens 16 Programme sollen im DVB-H Standard, einer mobilen Weiterentwicklung von DVB-T, übertragen werden. Damit wäre die Programmvielfalt im Vergleich zum "watcha"-Paket im DMB-Modus, das derzeit nur sechs Programme zählt, deutlich größer. Das Konsortium will sich nach eigenen Angaben bundesweit um eine Sendelizenz bemühen. In zahlreichen Bundesländern sind bei den Landesmedienanstalten bereits entsprechende Anträge eingegangen.

Die im kommenden Jahr stattfindende Fußball-Europameisterschft könnte für den Nischenmarkt Handy-TV einen deutlichen Wachstumsschub bringen. Anaylsten machen eine zu geringe Auswahl an Endgeräten und die in vielen Regionen herrschende Frequenzknappheit für die schleppende Entwicklung verantwortlich.
Stefan Hagedorn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs