Anzeige:

Mittwoch, 16.05.2007 08:04

AMD stellt DirectX-10-Grafikchips von ATI vor

aus dem Bereich Computer
Nach anfänglichen Verzögerungen hat der zu AMD gehörende Grafikchiphersteller ATI nun offiziell seine DirectX-10-Grafikchips vorgestellt. Zeitgleich hat AMD die neue Phenom-Prozessorgeneration angekündigt.

Anzeige
DirectX-10-Chips von ATI

Zur ATI Radeon HD 2000 Serie zählen zehn Grafikprozessoren (GPUs) für Desktop-PCs und Notebooks mit DirectX-10-Unterstützung. Das Spitzenmodell 2900 XT verfügt über 700 Millionen Transistoren und basiert auf dem R600-Chip mit einem Takt von 740 Megahertz (MHz). Der Grafikprozessor verfügt über 320 Streaming-Prozessoren und wird nach Angaben von AMD ab sofort zusammen mit den Spielen Team Fortress 2, Portal und Half-Life 2 angeboten. Der Preis liegt bei knapp unter 400 Euro.

HDMI-Anschluss

Als Mittelklasse-Lösung wurde die 2600 Reihe entwickelt und das günstigste Modell ist die Radeon HD 2400. Beide werden in jeweils zwei Ausführungen angeboten. AMD gibt den Starttermin mit "Ende Juni" an, nennt jedoch noch keine Preise. Ebenso wie Nvidia verwendet auch ATI den Unified Shader statt zwei getrennter Shader-Einheiten. Der Speicher ist beim Spitzenmodell mit 512 Bit angebunden. Bei den 2600-Modellen beträgt die Bandbreite 128 Bit und bei den günstigsten Modellen nur 64 Bit. Alle Grafikchips bieten einen HDMI-Port und einen 5.1-Audiochip. Sie können HD-Inhalte von Blu-ray Discs und HD-DVDs wiedergeben und verfügen über die ATI CrossFire-Technologie. Diese ermöglicht die parallele Nutzung von mehreren Grafikprozessoren.

Notebook-Chips

Für Notebooks bringt AMD die ATI Mobility Radeon HD 2000 Serie heraus. Der schnellste Chip ist hier der 2600, darauf folgt der 2400. Das langsamste Modell ist der 2300, der vor allem in Einsteiger-Notebooks zum Einsatz kommen soll. Dank ATI PowerPlay 7.0 Power-Management und der Fertigung im 65-Nanometer-Prozess soll die Akkulaufzeit der Laptops verlängert und die Rechenleistung pro Watt optimiert werden. Nach Angaben von AMD sollen die ersten Notebooks mit Grafikchips aus der 2000 Serie im Mai auf den Markt kommen.

Neue Prozessor-Generation

Darüber hinaus hat AMD eine neue High-End-Prozessor-Generation angekündigt. Der Phenom-Prozessor basiert auf der K10-Architektur und wird als Dual- und Quad-Core-Modell angeboten. Die Vier-Kern-Varianten Phenom X4 und FX unterstützen HyperTransport 3.0. Jeder einzelne Kern verfügt über 512 Kilobyte (KB) L2-Cache, für alle vier steht zusätzlich ein L3-Cache mit einer Kapazität von zwei Megabyte (MB) bereit. Nach Herstellerangaben werden die ersten PCs mit den neuen Prozessoren in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs