Anzeige:

Mittwoch, 16.05.2007 08:04

AMD stellt DirectX-10-Grafikchips von ATI vor

aus dem Bereich Computer
Nach anfänglichen Verzögerungen hat der zu AMD gehörende Grafikchiphersteller ATI nun offiziell seine DirectX-10-Grafikchips vorgestellt. Zeitgleich hat AMD die neue Phenom-Prozessorgeneration angekündigt.

Anzeige
DirectX-10-Chips von ATI

Zur ATI Radeon HD 2000 Serie zählen zehn Grafikprozessoren (GPUs) für Desktop-PCs und Notebooks mit DirectX-10-Unterstützung. Das Spitzenmodell 2900 XT verfügt über 700 Millionen Transistoren und basiert auf dem R600-Chip mit einem Takt von 740 Megahertz (MHz). Der Grafikprozessor verfügt über 320 Streaming-Prozessoren und wird nach Angaben von AMD ab sofort zusammen mit den Spielen Team Fortress 2, Portal und Half-Life 2 angeboten. Der Preis liegt bei knapp unter 400 Euro.

HDMI-Anschluss

Als Mittelklasse-Lösung wurde die 2600 Reihe entwickelt und das günstigste Modell ist die Radeon HD 2400. Beide werden in jeweils zwei Ausführungen angeboten. AMD gibt den Starttermin mit "Ende Juni" an, nennt jedoch noch keine Preise. Ebenso wie Nvidia verwendet auch ATI den Unified Shader statt zwei getrennter Shader-Einheiten. Der Speicher ist beim Spitzenmodell mit 512 Bit angebunden. Bei den 2600-Modellen beträgt die Bandbreite 128 Bit und bei den günstigsten Modellen nur 64 Bit. Alle Grafikchips bieten einen HDMI-Port und einen 5.1-Audiochip. Sie können HD-Inhalte von Blu-ray Discs und HD-DVDs wiedergeben und verfügen über die ATI CrossFire-Technologie. Diese ermöglicht die parallele Nutzung von mehreren Grafikprozessoren.

Notebook-Chips

Für Notebooks bringt AMD die ATI Mobility Radeon HD 2000 Serie heraus. Der schnellste Chip ist hier der 2600, darauf folgt der 2400. Das langsamste Modell ist der 2300, der vor allem in Einsteiger-Notebooks zum Einsatz kommen soll. Dank ATI PowerPlay 7.0 Power-Management und der Fertigung im 65-Nanometer-Prozess soll die Akkulaufzeit der Laptops verlängert und die Rechenleistung pro Watt optimiert werden. Nach Angaben von AMD sollen die ersten Notebooks mit Grafikchips aus der 2000 Serie im Mai auf den Markt kommen.

Neue Prozessor-Generation

Darüber hinaus hat AMD eine neue High-End-Prozessor-Generation angekündigt. Der Phenom-Prozessor basiert auf der K10-Architektur und wird als Dual- und Quad-Core-Modell angeboten. Die Vier-Kern-Varianten Phenom X4 und FX unterstützen HyperTransport 3.0. Jeder einzelne Kern verfügt über 512 Kilobyte (KB) L2-Cache, für alle vier steht zusätzlich ein L3-Cache mit einer Kapazität von zwei Megabyte (MB) bereit. Nach Herstellerangaben werden die ersten PCs mit den neuen Prozessoren in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 16.04.2014
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
congstar-Aktion: Allnet-Flatrates mit zwei Gratismonaten
Härtere Gesetze bei Kinderpornos: Union will Änderungen
Neue Details zur E-Plus-Übernahme: Telefónica pokert mit Mini-Zugeständnissen
Holländerin nach Twitter-Drohung gegen Airline wieder frei
Neue Tarife bei simyo
Google kauft Drohnen-Hersteller Titan Aerospace
EinfachVoIP.de startet Faxdienst - Osteraktion mit 5 Euro Bonusguthaben
Sat Internet Services: Neue Tarifstruktur - Speed steigt auf bis zu 22 Mbit/s
"Heartbleed"-Sicherheitslücke: Online-Dienste kämpfen immer noch mit den Folgen
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs