Anzeige:

Freitag, 11.05.2007 17:01

Nvidia 7200 GS: Einsteigergrafik für 40 Euro

aus dem Bereich Computer
Mit der GeForce 7200 GS hat Nvidia einen neuen Grafikprozessor vorgestellt. Der günstige Chip erweitert die Produktpalette nach unten und gesellt sich dabei neben die Einsteigermodelle aus der 7300-Serie.

Anzeige
Fit für Windows Vista

Wie der Hersteller von Grafikprozessoren angibt, wurde die 7200 GS speziell für Windows Vista entwickelt und kommt daher mit der neuen Aero-Oberfläche zurecht. Darüber hinaus unterstützt der Chip Microsoft DirectX 9.0, Shader Model 3.0 für realistischere 3D-Effekte und High Dynamic Range (HDR) Lighting, um eine natürliche Beleuchtung zu erzeugen. Die PureVideo-Technik ermöglicht eine beschleunigte Decodierung von Videos und soll so eine flüssige, flimmerfreie Wiedergabe gewährleisten.

Passivkühlung

NVIDIA_GeForce_7200GS.jpg Nvidia preist den Chip als kostengünstige Möglichkeit an, die integrierte Grafik im PC aufzurüsten. So sei der neue Grafikprozessor 3D-Benchmarks zufolge bis zu 50 Prozent schneller als aktuelle integrierte Grafiklösungen. Die passiv gekühlte 7200 GS mit 64-Bit-Speicherinterface und 400 Megahertz (MHz) Chiptakt wird von den Grafikkartenherstellern in den meisten Fällen mit 128 Megabyte (MB) Speicher bestückt. Der Speichertakt soll bei 800 MHz liegen.

Im Vergleich zu den bisherigen Einsteigerkarten aus der 7300er Serie mit vier Pixel-Pipelines verfügt die 7200 GS nur noch über zwei Pipelines. GeForce-7200GS-basierende Grafikkarten sind ab sofort für rund 40 Euro im Handel erhältlich.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 16.09.2014
Kurios: Extra-Gehweg für Handy-Nutzer eröffnet
Montag, 15.09.2014
RTL floppt mit App-Show "Rising Star" - Finale wird vorgezogen
Apple meldet neuen Rekord: Vier Millionen iPhone 6 in 24 Stunden vorbestellt
iTunes-Karten günstiger: Geld sparen bei REWE, Edeka und Marktkauf
Photokina in Köln: Bühne frei für Wearables, Actioncams und Co.
Chixx: Neue Smartphone-Flatrates für die Frau vor dem Fernseher
NetCologne gibt Entwarnung: Kein Zugriff von NSA oder GCHQ auf das Netz entdeckt
AVM: Fritz!Box 3490 ab sofort verfügbar
Tim Cook: Größere iPhones sollten bewusst so spät kommen
Kurz vor Deutschlandstart: Netxflix ab sofort in Frankreich verfügbar
Ebay-Störung behoben: US-Konzern entschuldigt sich
US-Gericht: NSA darf weiter Daten sammeln
Kaum Bewegung: Android bleibt fragmentiert
Umbruch auf dem Taximarkt: Sixt-Fahrdienst My Driver sieht große Chancen
Jugendliche als digitale Aussteiger: Zurück zum Analogen
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs