Anzeige:

Freitag, 11.05.2007 17:01

Nvidia 7200 GS: Einsteigergrafik für 40 Euro

aus dem Bereich Computer
Mit der GeForce 7200 GS hat Nvidia einen neuen Grafikprozessor vorgestellt. Der günstige Chip erweitert die Produktpalette nach unten und gesellt sich dabei neben die Einsteigermodelle aus der 7300-Serie.

Anzeige
Fit für Windows Vista

Wie der Hersteller von Grafikprozessoren angibt, wurde die 7200 GS speziell für Windows Vista entwickelt und kommt daher mit der neuen Aero-Oberfläche zurecht. Darüber hinaus unterstützt der Chip Microsoft DirectX 9.0, Shader Model 3.0 für realistischere 3D-Effekte und High Dynamic Range (HDR) Lighting, um eine natürliche Beleuchtung zu erzeugen. Die PureVideo-Technik ermöglicht eine beschleunigte Decodierung von Videos und soll so eine flüssige, flimmerfreie Wiedergabe gewährleisten.

Passivkühlung

NVIDIA_GeForce_7200GS.jpg Nvidia preist den Chip als kostengünstige Möglichkeit an, die integrierte Grafik im PC aufzurüsten. So sei der neue Grafikprozessor 3D-Benchmarks zufolge bis zu 50 Prozent schneller als aktuelle integrierte Grafiklösungen. Die passiv gekühlte 7200 GS mit 64-Bit-Speicherinterface und 400 Megahertz (MHz) Chiptakt wird von den Grafikkartenherstellern in den meisten Fällen mit 128 Megabyte (MB) Speicher bestückt. Der Speichertakt soll bei 800 MHz liegen.

Im Vergleich zu den bisherigen Einsteigerkarten aus der 7300er Serie mit vier Pixel-Pipelines verfügt die 7200 GS nur noch über zwei Pipelines. GeForce-7200GS-basierende Grafikkarten sind ab sofort für rund 40 Euro im Handel erhältlich.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Intergenia: Elefantenhochzeit im Webhosting-Markt
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Apple setzt Verkauf in Russland aus
Facebook hübscht schlechte Handyfotos auf
Sony-Hacker wollen Kinos sprengen
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
Aus für joiz Deutschland im Free-TV - Rückzug ins Internet
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs