Anzeige:
Donnerstag, 10.05.2007 14:30

Santa Rosa: Intel stellt neue Centrino-Generation vor

aus dem Bereich Computer
Intel hat offiziell die neue Generation der Centrino Prozessortechnologie mit dem Codenamen Santa Rosa vorgestellt. Die Centrino-Modelle sollen nicht nur in Notebooks, sondern auch in kleineren Desktop-PCs zum Einsatz kommen.

Anzeige
Bis 2,4 Gigahertz

Der Hersteller unterscheidet zwischen Centrino Duo für Endkunden und Centrino Pro für Unternehmen. Die insgesamt sechs Core-2-Duo-Prozessoren mit einem Front-Side-Bus von 800 Megahertz (MHz) werden im 65-Nanometer-Prozess gefertigt. Der schnellste Prozessor ist der T7700 mit 2,4 Gigahertz (GHz) Taktfrequenz und vier Megabyte (MB) L2-Cache. Mit dem L7300 und dem L7500 führt Intel zudem zwei Low-Voltage-Modelle mit 1,4 und 1,6 GHz bei einem geringeren Stromverbrauch ein. Die neuen CPUs sind mit der Dynamic-Acceleration-Technologie ausgestattet. Diese lässt einen Prozessorkern bei Anwendungen, die nur einen Kern ansprechen, mit höheren Takt laufen und schaltet den anderen dafür ab.

Schnelleres WLAN

Eine weitere Neuerung ist der Mobile 965 Express-Chipsatz, der auch mit der Aero-Oberfläche von Windows Vista kompatibel ist. Die neue Wireless WiFi Link 4965AGN Komponente bietet zudem einen schnellen kabellosen Datentransfer nach dem Funkstandard 802.11n. So sollen eine doppelt so große Funkreichweite und bis zu fünfmal mehr Bandbreite möglich sein als mit den gängigen Standards 802.11a/b/g, die ebenfalls unterstützt werden.

Mit Turbo Memory, ehemals bekannt als "Robson", lassen sich häufig genutzte Anwendungen beschleunigen und die Boot-Zeit des Notebooks unter Windows Vista um bis zu 20 Prozent verkürzen. Bei Turbo Memory werden NAND-Flashspeicher als Zwischenspeicher für Festplatten-Daten auf der Hauptplatine angebracht. Dieses Feature ist nicht automatisch eingebaut, sondern optional erhältlich.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs