Anzeige:

Mittwoch, 09.05.2007 10:32

Breitband-Extender bringen Internet aufs Land

aus dem Bereich Breitband
Von Michael Müller und Denise Bergfeld
Lahme DSL-Leitungen sorgen nicht nur für Ärger, sie können für Unternehmen sogar den wirtschaftlichen Ruin bedeuten. Die deutsche DSL-Landkarte zeigt noch viele weiße Flecken, die nicht mit DSL versorgt werden können. Bundesweit sind 2,9 Millionen Haushalte betroffen. Das Problem: In zahlreichen ländlichen Regionen muss das DSL-Signal zu lange Strecken zurücklegen. Es wird immer schwächer, je länger es auf der Leitung unterwegs ist. Ein Ausbau ist der Telekom in den meisten Fällen zu teuer, trotzdem können einige DSL-Ausgeschlossene noch hoffen.

Anzeige
ADSL-Extender sollen helfen

Im vergangenen März berichtete onlinekosten.de über die neue Technik Interference Cancellation (IFC), mit der künftig rund 15 bis 20 Prozent mehr Reichweite erzielt werden könnten. Während die IFC-Technik aber noch längst nicht marktreif ist, wurde die Entwicklung einer weiteren Technik bereits abgeschlossen. So genannte ADSL-Extender lassen vor allem Einwohner ländlicher Gemeinden hoffen, in denen Kupferleitungen verlegt sind.

Die ADSL-Extender, oft auch als Breitband-Extender bezeichnet, könnten dort künftig eine maximale DSL-Reichweite von mehr als zehn Kilometern erzielen. Die neue Technik stammt aus Ungarn. Entwickelt hat sie das mittelständische Unternehmen 77 Elektronika Kft., deren Firmensitz sich in Budapest befindet. Im vergangenen Jahr wurde die technische Bewertung der ADSL-Extender abgeschlossen, derzeit verhandelt das Unternehmen mit Telekommunikationsanbietern weltweit über die kommerzielle Vermarktung - auch mit der Deutschen Telekom AG. "Der nächste Schritt wird sein, die Marktzulassung in Deutschland zu bekommen", erläutert János Hatvani-Szabó, Verkaufsleiter bei 77 Elektronika.

Extender wandeln Signale um

Doch was kann die neue Technik überhaupt leisten? Die Breitband-Extender arbeiten nicht als reine Repeater, sie modellieren das einkommende ADSL-Signal um, so dass die DSL-Reichweite dadurch verbessert wird. Um die Funktionsweise besser zu veranschaulichen, ist es wichtig zu verstehen, wo genau die ADSL-Extender im Netz platziert werden.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs