Anzeige:
Freitag, 27.04.2007 18:31

Ratgeber: Stromfresser PC auf Diät gesetzt

aus den Bereichen Sonstiges, Computer
Ein eingeschalteter und nicht genutzter Computer ist eigentlich ein überflüssiger Stromfresser. Die meisten lassen ihren PC aber aus Bequemlichkeit an, um ihn jederzeit ohne zeitaufwändiges Hochfahren nutzen zu können. Wer auf den Luxus nicht verzichten möchte, für den gibt es ebenfalls passende Tipps, um trotzdem ein wenig Strom zu sparen.

Anzeige
Energieschemas

Das Betriebssystem Windows verfügt über eine Energieverwaltung, die den Monitor und die Festplatte bei Inaktivität ausschaltet oder den kompletten Rechner in den Standby-Modus oder Ruhezustand versetzt. Beeinträchtigungen für den Anwender gibt es so gut wie keine. Zwar dauert das "Erwachen" der Festplatte aus dem Schlafmodus bis zu drei Sekunden, dafür wird sie aber auch weniger warm. Bei den Energieschemas können Sie die Dauer der Inaktivität angeben, nach der Festplatte und Monitor in den Standby-Modus gehen. Absolut keinen Strom spart dagegen der Bildschirmschoner. Dieser stammt noch aus Zeiten, in denen ein Bild sich nach längerer Zeit in den Bildschirm einbrennen konnte. Heute dienen die Bildschirmschoner nur noch der Optik.

energieschema.jpg Alternativ kann der Rechner auch in den Schlummer-Modus versetzt werden. Im Ruhezustand wird der gesamte Inhalt des Arbeitsspeichers auf der Festplatte abgelegt. Sobald der Rechner wieder hochgefahren ist, können Anwender an der Stelle fortfahren, wo sie mit der Arbeit aufgehört haben. Eine andere Variante ist der Standby-Modus, hier ist der Rechner in wenigen Sekunden wieder betriebsbereit. Die kurzfristige Verfügbarkeit kostet aber etwas Strom.

Aus und trotzdem Stromverbrauch

Wer einen Stromzähler zwischen PC und Steckdose schaltet, wird schnell etwas Interessantes feststellen. Auch wenn der Computer ausgeschaltet ist, verbraucht er weiterhin Strom. Mit zwei bis fünf Watt ist das zwar nicht viel, trotzdem läppert sich das im Laufe des Jahres auf bis zu zehn Euro an. Hier hilft also nur noch das Betätigen des Hauptschalters an der Rückseite des Netzgerätes.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 28.05.2015
Vodafone Prepaid: Sieben neue CallYa-Optionen ab sofort zubuchbar
Apple-Manager: "Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät"
"NYT": Google will Bezahlsystem "Android Pay" vorstellen
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs