Anzeige:

Montag, 23.04.2007 16:01

Who is sick? - Weltweites Kränkeln im Web 2.0

aus dem Bereich Sonstiges
Ganz schön krank: Wer sich eine Erkältung zugezogen hat und dies gerne anderen Leuten mitteilen möchte, kann seine Erkrankung auf der Web 2.0 Plattform "Who is sick?" eintragen. Die vor kurzem gestartete Website zeigt aktuelle Krankheitsfälle und Ausbrüche in verschiedenen Städten.

Anzeige
Wer hat Husten?

Wer sich dafür interessiert, ob in der Heimatstadt gerade ein Virus im Umlauf ist oder ob auch andere Personen gerade an einem Husten leiden, kann dies über die Website herausfinden. "Who is sick?" befindet sich noch in der Beta-Phase und basiert auf Google Maps. Der Nutzer kann dabei nach einer Stadt oder Postleitzahl suchen, die dann auf der Karte inklusive der aktuell kursieren Krankheiten angezeigt wird.

Zusätzlich zeigt ein Tortendiagramm die prozentuale Verteilung der verschiedenen Krankheitsbilder. Die Wehwehchen lassen sich außerdem nach Alter, Geschlecht, Zeitraum oder nach bestimmten Stichwörtern sortieren.

Krankheiten einzeichnen

Die eingetragenen Krankheitsfälle basieren dabei, wie üblich für das Web 2.0, komplett auf nutzergeneriertem Content und bauen so auf der aktiven Teilnahme der User auf. Diese können ihre eigenen Erkrankungen selbst auf der Karte eintragen und bleiben dabei anonym. Anzugeben sind der Wohnort und natürlich die jeweilige Krankheit. Hierzu stehen sechs Möglichkeiten bereit: Schnupfen, Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Muskelkater und Bauschmerzen. Freiwillige Angaben sind die Dauer der Erkrankung, Alter und Geschlecht.
who_is_sick_Koeln.jpg
In Köln grassiert der Schnupfen. Bild: ok.de.


Wenn das Mitteilungsbedürfnis des Nutzers damit nicht gestillt sein sollte, können weitere Symptome wie Nasenbluten oder Herzrasen hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann der User auch selbst weitere Details nennen. Um sich untereinander auszutauschen, steht auch ein Diskussionsforum bereit. Für besonders hypochondrische Nutzer gibt es einen E-Mail-Newsletter, der automatisch über Neuinfektionen informiert.

Rund 7.800 Kranke

Das neue Portal ist unter whoissick.org zu erreichen und listet insgesamt rund 7.800 Einträge aus allen Teilen der Welt auf. In Deutschland ist die Plattform noch nicht so weit verbreitet. In der Hauptstadt Berlin haben sich beispielsweise etwa 32 Einwohner krank gemeldet. In Köln sind derzeit 24 Fälle verzeichnet, davon klagt jeder zweite über Schnupfen.

Wie die Betreiber auf der Website erklären, startete das Portal mit der Absicht, aktuelle und lokale Krankheitsinformationen öffentlich bereitzustellen, ohne auf die Daten von Krankenhäusern oder Ärzten angewiesen zu sein. Die Idee zu einem solchen Angebot kam, nachdem die Ehefrau des Gründers über Bauchschmerzen klagte. Da das Paar eine Blinddarmentzündung oder eine Lebensmittelvergiftung nicht ausschließen konnte, fuhren sie in die Notaufnahme. Dort warteten sie vier Stunden auf einen Arzt, nur um zu erfahren, dass gerade eine Magen-Darm-Grippe im Umlauf sei. Um solche Fälle in Zukunft zu vermeiden, entwickelten sie "Who is Sick?".
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs