Anzeige:
Montag, 23.04.2007 16:01

Who is sick? - Weltweites Kränkeln im Web 2.0

aus dem Bereich Sonstiges
Ganz schön krank: Wer sich eine Erkältung zugezogen hat und dies gerne anderen Leuten mitteilen möchte, kann seine Erkrankung auf der Web 2.0 Plattform "Who is sick?" eintragen. Die vor kurzem gestartete Website zeigt aktuelle Krankheitsfälle und Ausbrüche in verschiedenen Städten.

Anzeige
Wer hat Husten?

Wer sich dafür interessiert, ob in der Heimatstadt gerade ein Virus im Umlauf ist oder ob auch andere Personen gerade an einem Husten leiden, kann dies über die Website herausfinden. "Who is sick?" befindet sich noch in der Beta-Phase und basiert auf Google Maps. Der Nutzer kann dabei nach einer Stadt oder Postleitzahl suchen, die dann auf der Karte inklusive der aktuell kursieren Krankheiten angezeigt wird.

Zusätzlich zeigt ein Tortendiagramm die prozentuale Verteilung der verschiedenen Krankheitsbilder. Die Wehwehchen lassen sich außerdem nach Alter, Geschlecht, Zeitraum oder nach bestimmten Stichwörtern sortieren.

Krankheiten einzeichnen

Die eingetragenen Krankheitsfälle basieren dabei, wie üblich für das Web 2.0, komplett auf nutzergeneriertem Content und bauen so auf der aktiven Teilnahme der User auf. Diese können ihre eigenen Erkrankungen selbst auf der Karte eintragen und bleiben dabei anonym. Anzugeben sind der Wohnort und natürlich die jeweilige Krankheit. Hierzu stehen sechs Möglichkeiten bereit: Schnupfen, Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Muskelkater und Bauschmerzen. Freiwillige Angaben sind die Dauer der Erkrankung, Alter und Geschlecht.
who_is_sick_Koeln.jpg
In Köln grassiert der Schnupfen. Bild: ok.de.


Wenn das Mitteilungsbedürfnis des Nutzers damit nicht gestillt sein sollte, können weitere Symptome wie Nasenbluten oder Herzrasen hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann der User auch selbst weitere Details nennen. Um sich untereinander auszutauschen, steht auch ein Diskussionsforum bereit. Für besonders hypochondrische Nutzer gibt es einen E-Mail-Newsletter, der automatisch über Neuinfektionen informiert.

Rund 7.800 Kranke

Das neue Portal ist unter whoissick.org zu erreichen und listet insgesamt rund 7.800 Einträge aus allen Teilen der Welt auf. In Deutschland ist die Plattform noch nicht so weit verbreitet. In der Hauptstadt Berlin haben sich beispielsweise etwa 32 Einwohner krank gemeldet. In Köln sind derzeit 24 Fälle verzeichnet, davon klagt jeder zweite über Schnupfen.

Wie die Betreiber auf der Website erklären, startete das Portal mit der Absicht, aktuelle und lokale Krankheitsinformationen öffentlich bereitzustellen, ohne auf die Daten von Krankenhäusern oder Ärzten angewiesen zu sein. Die Idee zu einem solchen Angebot kam, nachdem die Ehefrau des Gründers über Bauchschmerzen klagte. Da das Paar eine Blinddarmentzündung oder eine Lebensmittelvergiftung nicht ausschließen konnte, fuhren sie in die Notaufnahme. Dort warteten sie vier Stunden auf einen Arzt, nur um zu erfahren, dass gerade eine Magen-Darm-Grippe im Umlauf sei. Um solche Fälle in Zukunft zu vermeiden, entwickelten sie "Who is Sick?".
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 26.05.2015
Amazon: Fire TV Stick derzeit noch für 29 Euro erhältlich
Montag, 25.05.2015
Google I/O: Neuigkeiten zu Android M und Google Plus erwartet
Vom Blog ins Bücherregal: Verlage schnappen sich Online-Stars
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs