Anzeige:
Samstag, 28.04.2007 15:01

RTL will mit Video-on-Demand punkten

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk
RTL will nicht nur beim digitalen Fernsehens mitmischen, sondern hegt auch für das Internet ambitionierte Zukunftspläne. Nach Angaben von Vorstand Gerhard Zeiler will sich RTL künftig vor allem im Online-Sektor mit neuen Angeboten profilieren.

Anzeige
Video-Plattform Clipfish etabliert

Dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" sagte Zeiler, RTL wolle der Internet-Konkurrenz nicht das Geschäft überlassen: "Wir versuchen, auch bei den Online-Communitys einen Fuß in die Tür zu bekommen". In zahlreichen Ländern betreibt RTL bereits Video-on-Demand-Plattformen. Mit der Einführung von Clipfish konnte der Konzern bereits ein Gegengewicht zu YouTube etablieren.

Zeiler hätte nach eigenen Angaben niemals so viel Geld für den Kauf von YouTube ausgegeben wie der Mediengigant Rupert Murdoch. Vielmehr sollen bestehende Marken gestärkt und in neue digitalen Spartenkanälen investiert werden. Aber auch die Vermarktung seiner Angebote über mobile Endgeräte ist für den TV-Konzern ein wichtiges Thema. Denkbar wäre eine Beteiligung der RTL Group am bevorstehenden DVB-H Pilotprojekt.

Im Gegensatz zu ProSiebenSat.1 ist RTL am bestehenden "watcha"-Projekt von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) nicht beteiligt. "watcha" nutzt den konkurrierenden DMB-Standard, konnte bisher aber nur knapp 10.000 Kunden gewinnen.
Stefan Hagedorn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs