Anzeige:
Dienstag, 10.04.2007 15:16

Intel startet Quad-Core-Prozessor mit 2,93 GHz

aus dem Bereich Computer
Das US-Unternehmen Intel hat mit dem Core 2 Extreme QX6800 einen neuen Prozessor mit vier Kernen angekündigt. Im Vergleich zum Vorgänger QX6700 verfügt der QX6800 über eine höhere Taktfrequenz: Statt mit 2,66 Gigahertz (GHz) arbeitet der neue Desktop-Prozessor mit 2,93 GHz.

Anzeige
Bessere Performance bei Spielen

Der Intel Core 2 Extreme QX6800 wird im 65-Nanometer-Prozess gefertigt und verfügt insgesamt über acht Megabyte (MB) Level-2 Cache. Dabei teilen sich jeweils zwei Kerne einen Cachespeicher von vier MB. Der Front-Side-Bus arbeitet mit 1.066 Megahertz (MHz). Der neue Quad-Core-Prozessor soll sich vor allem an Gamer richten. Der Hersteller nennt dabei insbesondere Spiele wie Crysis, Supreme Commander und Hellgate London, bei denen der Anwender von den vier Kernen profitieren soll.

Damit die Spiele mehr als zwei Kerne gleichzeitig nutzen, hat Intel nach eigenen Angaben eng mit den Entwicklern zusammengearbeitet. So sollen ein reibungsloser Spielverlauf, realistischere Effekte und eine naturgetreue künstliche Intelligenz möglich sein.

Schnelleres Kodieren von Video-Dateien

Microsofts Flight Simulator X soll mit dem Service Pack 1 ebenfalls für Quad-Core-Prozessoren optimiert sein und so kürzere Ladezeiten und höhere Framerates (mehr Bilder pro Sekunde) bieten. Nach Herstellerangaben ist der Vier-Kern-Prozessor QX6800 zudem bei der Videokodierung um bis zu 65 Prozent schneller als der Core 2 Extreme X6800 mit zwei Kernen.

Der Core 2 Extreme QX6800 ist ab sofort für 1.199 US-Dollar erhältlich.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Tele Columbus stellt alte Internet-Flats ein - Umstellung auf teurere Doppel-Flat
LG Watch Urbane ab 349 Euro im Google Store erhältlich
Oettinger erwartet EU-Vorschlag zu Vorratsdaten - EU-Kommission verneint neue Pläne
"Große Kanone": Merkwürdige Störungen in Chinas Internet lösen Spekulationen aus
Online-Kredite legen in Deutschland stark zu
Kickstarter kündigt deutsche Version an
Entwicklungsminister Müller wird unfreiwillig zum YouTube-Star
United Internet wird größter Aktionär bei Drillisch
Google geht auf Verlage zu: 150 Millionen Euro für Journalismus in Europa
Facebook führt Videoanrufe in Chat-Dienst Messenger ein
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs