Anzeige:
Donnerstag, 02.11.2006 00:01

Deutscher Porno-Spammer verurteilt

aus dem Bereich Sonstiges
Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat kürzlich einen deutschen Porno-Spammer verurteilt. Microsoft hatte gegen den in Schleswig-Holstein wohnenden wegen Markenverletzung geklagt, weil dieser Spam-E-Mails über ein gefälschtes Hotmail-Konto des Konzerns verschickt hatte.

Anzeige
Gefälschte Hotmail-Adresse

Insgesamt versendete der Verurteilte rund ein halbes Jahr lang Spam-Mails im Namen von Hotmail, um darin seine Sex-Seiten im Internet zu bewerben. Da Hotmail aber eine eingetragene Marke von Microsoft ist, befand das Oberlandesgericht den Missbrauch des Namens für Spam-Aktionen für rechtswidrig.

Das jetzige Gerichtsurteil ging für den Spammer noch glimpflich aus, er darf lediglich keine Spam-Mails mehr über ein gefälschtes Hotmail-Konto verschicken und muss Microsoft über seine Aktivitäten auf dem Laufenden halten. Bei wiederholtem Verstoß gegen die Markenverletzung droht ihm aber schon eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro.

Microsoft sieht Chance

Microsoft sieht in dem Urteil eine Chance, zukünftig über die Markenrechtsverletzung gegen Spammer in Deutschland vorzugehen. Allgemein gibt es hierzulande nämlich keine Anti-Spam-Gesetze, sodass gerichtlich relativ wenig gegen Spammer auszurichten ist.
Filip Vojtech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Facebook wächst auf 1,39 Milliarden Nutzer und verdient fast 3 Milliarden Dollar
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Neue Facebook-Bedingungen beschäftigen Bundestag
Datenschützer sehen Datenübermittlung in die USA kritisch
Vodafone: Marke Kabel Deutschland soll noch 2015 vom Markt verschwinden
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs