Anzeige:
Sonntag, 05.11.2006 11:01

Video on Demand von Arcor im Test

aus dem Bereich Computer
Arcor, Maxdome und T-Online, alle setzen auf Video-on-Demand. Doch wer bietet den besten Service, die kleinsten Preise, die größte Auswahl? onlinekosten.de wird in den kommenden Wochen die wichtigsten Video-on-Demand-Portale testen. Eine der Online-Videotheken haben wir bereits genauer unter die Lupe genommen: das Video-on-Demand-Angebot von Arcor.

Anzeige
VOD Pionier Arcor

Arcor ist eines der ersten deutschen Unternehmen, das Spielfilme und Dokumentationen kostenpflichtig über das Internet zum Download angeboten hat. Arcor Video-on-Demand (VOD) gibt es bereits seit November 2001. Das Portal hat nach Angaben von Arcor heute mehr als 100.000 registrierte Nutzer und verzeichnet bis zu 10.000 Downloads pro Monat.

Spielfilme: Kleine Auswahl

Der Kunde hat bei Arcor VOD die Wahl zwischen etwa 1.300 Filmen, darunter rund 400 Spielfilmen. Das restliche Angebot besteht aus Kinder- und Jugendfilmen, Dokumentationen, E-Learning-Videos und Erotikfilmen. In einem online abrufbaren Katalog können Videos rund um die Uhr ausgewählt und auf den PC herunter geladen werden. Auf dem PC steht dann einer 24-stündigen Nutzung nichts im Wege.

arcorvod.jpg

Der Vorteil hierbei ist, dass auch die Nutzer von langsameren DSL-Anschlüssen unter zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/S) die Filme ruckelfrei betrachten können, wenn die Datei erst einmal auf dem Computer gespeichert ist. Mit einer zwei Mbit/s schnellen Internetverbindung dauert der Download eines 90-minütigen Spielfilms etwas länger als eine Stunde.

Das Spielfilm-Angebot selbst bringt Kino-Fans bei Arcor aber nicht zum Jubeln. Aktuelle Spielfilme findet der Kunde im virtuellen Videoregal von Arcor kaum. Die meisten Filme sind bereits älter oder so genannte B-Movies, da Arcor keine Kooperation mit den großen US-Filmrechteinhabern hat. Dafür werden Dokumentarfilm-Fans bei Arcor VOD wahrscheinlich glücklicher: Arcor bietet eine große Auswahl von BBC-Exklusiv, Discovery Channel, National Geographic, History Channel und Spiegel TV.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs