Anzeige:
Sonntag, 05.11.2006 11:01

Video on Demand von Arcor im Test

aus dem Bereich Computer
Arcor, Maxdome und T-Online, alle setzen auf Video-on-Demand. Doch wer bietet den besten Service, die kleinsten Preise, die größte Auswahl? onlinekosten.de wird in den kommenden Wochen die wichtigsten Video-on-Demand-Portale testen. Eine der Online-Videotheken haben wir bereits genauer unter die Lupe genommen: das Video-on-Demand-Angebot von Arcor.

Anzeige
VOD Pionier Arcor

Arcor ist eines der ersten deutschen Unternehmen, das Spielfilme und Dokumentationen kostenpflichtig über das Internet zum Download angeboten hat. Arcor Video-on-Demand (VOD) gibt es bereits seit November 2001. Das Portal hat nach Angaben von Arcor heute mehr als 100.000 registrierte Nutzer und verzeichnet bis zu 10.000 Downloads pro Monat.

Spielfilme: Kleine Auswahl

Der Kunde hat bei Arcor VOD die Wahl zwischen etwa 1.300 Filmen, darunter rund 400 Spielfilmen. Das restliche Angebot besteht aus Kinder- und Jugendfilmen, Dokumentationen, E-Learning-Videos und Erotikfilmen. In einem online abrufbaren Katalog können Videos rund um die Uhr ausgewählt und auf den PC herunter geladen werden. Auf dem PC steht dann einer 24-stündigen Nutzung nichts im Wege.

arcorvod.jpg

Der Vorteil hierbei ist, dass auch die Nutzer von langsameren DSL-Anschlüssen unter zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/S) die Filme ruckelfrei betrachten können, wenn die Datei erst einmal auf dem Computer gespeichert ist. Mit einer zwei Mbit/s schnellen Internetverbindung dauert der Download eines 90-minütigen Spielfilms etwas länger als eine Stunde.

Das Spielfilm-Angebot selbst bringt Kino-Fans bei Arcor aber nicht zum Jubeln. Aktuelle Spielfilme findet der Kunde im virtuellen Videoregal von Arcor kaum. Die meisten Filme sind bereits älter oder so genannte B-Movies, da Arcor keine Kooperation mit den großen US-Filmrechteinhabern hat. Dafür werden Dokumentarfilm-Fans bei Arcor VOD wahrscheinlich glücklicher: Arcor bietet eine große Auswahl von BBC-Exklusiv, Discovery Channel, National Geographic, History Channel und Spiegel TV.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs