Anzeige:
Donnerstag, 31.08.2006 16:01

IFA: Produkt-Feuerwerk von Fujitsu Siemens

aus dem Bereich Computer
Fujitsu Siemens hat beim heutigen Pressetag auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ein Produkt-Feuerwerk gezündet. Das breite Publikum kann die neuen Notebooks, Media-Center-PCs und LCD-Fernseher des Unternehmens ab morgen begutachten. Die IFA öffnet dann ihre Pforten bis zum 6. September.

Anzeige
Follow me TV

Fujitsu Siemens rückte insbesondere seine neue "Follow me TV"-Technik in den Vordergrund, mit der zukünftig UPnP-fähige (Universal Plug and Play) Fernsehgeräte und PCs ausgestattet werden sollen. Mit der Technik sollen Fernsehzuschauer die Sendung, die sie gerade sehen, mit Follow me TV selektieren und ohne Unterbrechung auf einem anderen Gerät in einem anderen Zimmer weiterverfolgen können. Das soll besonders praktisch sein, wenn sich beispielsweise die Familie uneins ist, ob Fußball oder ein Spielfilm geschaut werden soll. Mit Follow me TV sollen die Fußballfans der Familie einfach in ein anderes Zimmer gehen können, um sich das Spiel anzusehen - ohne auch nur eine Aktion am Ball zu verpassen - während der Rest der Familie den Film genießt. Follow me TV soll ebenso mit Musik, Fotos und Videos funktionieren - die Lieblingsmedien des Anwenders sollen ihm einfach von Zimmer zu Zimmer folgen.

U4369-PQ50_1.jpg Follow me TV-fähige LCD-Fernseher hat Fujitsu Siemens gleich mit vorgestellt. Die Myrica-Modelle sollen gegenüber üblichen LCD-Fernsehern mit Verbesserungen bei Bild- und Audioqualität aufwarten können und zudem mit neuem, elegantem Design überzeugen. Die Myrica Visual Engine soll die Bildqualität erhöhen, sowohl was die Farbwiedergabe als auch den Sichtwinkel betrifft. Die Lautsprecher sollen besser auf den Zuschauer ausgerichtet sein und ein verbessertes Klangbild bieten. Die Fernseher sollen je nach Modell zwischen 1.900 und 2.700 Euro kosten.

664_scaleo_e2.jpg Neue Media-Center-PCs...

Die zweite Auflage des Media-Center-PC Scaleo E arbeitet jetzt mit Intels Viiv-Technik. Der Scaleo EV im Hifi-Rack-Format basiert auf Intels i965G-Chipsatz und verfügt über Wireless LAN sowie PCI-Express-Schnittstellen. In dem rund 1.300 Euro teuren System arbeitet ein neuer Core-2-Prozessor. Mit dem Scaleo H hat Fujitsu Siemens noch einen weiteren Media-Center-PC vorgestellt, der in einem kleinen µBTX-Gehäuse untergebracht ist.

...und Notebooks

Die beiden neuen Notebooks Amilo Si 1848 und 1848+u verfügen über ein 15,4-Zoll-Display und unterstützen UMTS. Als Grafikkarte kommt eine Mobility Radeon X1300 von ATI zum Einsatz, zudem basieren die Geräte auf Intels Centrino-Technik mit Wireless LAN. Das Si 1848 soll rund 1.200 Euro kosten, das 1848+u für rund 1.500 Euro zu haben sein. Das Amilo Xi 1547 ist das erstes Notebook von Fujitsu Siemens mit eingebautem HD-DVD-Laufwerk. Das Gerät mit 17-Zoll-Display und einer Auflösung von 1.920 mal 1.200 Bildpunkten hat einen Grafikchip onboard. Für rund 2.000 Euro soll das Notebook über die Ladentheke gehen.

PocketLOOX_N100_2.jpg Abschließend gibt es zur besseren Orientierung noch das neue Pocket Loox N100 mit mobilem Wegweiser für Auto, Radfahrer und Fußgänger. Das Gerät ist mit der Navigations-Software MobileNavigator 6 ausgestattet, wiegt 110 Gramm und misst 8,9 mal 6,2 mal 1,6 Zentimeter. Ein integrierter MP3-Player versorgt unterwegs mit Musik. Der Pocket Loox N100 soll bereits zur IFA im Fachhandel für 299 Euro erhältlich sein.
Filip Vojtech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs