Anzeige:
Sonntag, 03.09.2006 11:01

BlackBerry 8707v: UMTS-E-Mail-Maschine im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige
Wow, was für ein Menü

Eingeschaltet wird der UMTS-Blackberry über den Power-Knopf auf der Kopfseite des Endgerätes. Ein wenig unvorteilhaft erweist sich hier die Tatsache, dass ebenfalls auf der Oberseite die Taste zum Stummschalten angebracht ist. Das kann schon mal etwas verwirren. Unmittelbar nach dem Einschalten kommt die Startseite des Menüs zum Vorschein und die wirkt leider ziemlich überladen. Unser Testgerät bot gleich 18 Menüpunkte, die über vier Zeilen mit Grafiken und Überschriften erklärt werden. Abrufbar sind beispielsweise die eingerichteten E-Mail-Konten über den Menüpunkt "E-Mail", das SMS und MMS-Konto, ein Kalender, ein Internet-Browser oder Profil-Einstellungen.

Mit dem Track-Wheel unterwegs

Anders als bei vielen Handys wird durch das Menü nicht über eine Mehrwege-Steuertaste navigiert, sondern mit Hilfe eines so genannten Track-Wheels. Dieses kleine Rädchen ist an der rechten Seite des 8707v zu finden. Wird das Rädchen gedreht, rotiert ein Curser über die einzelnen Menüpunkte. Soll ein Menüpunkt ausgewählt werden, muss das Rädchen einmal gedrückt werden. Auch einzelne Untermenüs wie das Öffnen einer E-Mail lassen sich mit einem Druck auf das Rädchen auswählen. Wird das Track-Wheel beispielsweise im Menüpunkt E-Mail gedrückt, erscheint ein Auswahlmenü mit Funktionen wie "E-Mail öffnen", "E-Mail weiterleiten", "E-Mail-Löschen" oder E-Mail verfassen. Zurück zum Hauptmenü oder auf die zuvor ausgewählte Seite im Menü gelangt der Nutzer über eine ESC-Taaste, die direkt unter dem Rädchen integriert wurde. An diese Art der Menüsteuerung muss sich der Nutzer erst gewöhnen, bei regelmäßiger Nutzung geht der Gebrauch aber zügig von der Hand.

Seitlich findet sich ein kleines Rädchen zur Menüsteuerung E-Mails schreiben und abrufen

In erster Linie soll ein BlackBerry dazu dienen, E-Mails abzurufen. Demnach haben wir ein besonderes Augenmerk gerade dieser Funktion gewidmet. Der Nutzer hat hier die Wahl zwischen E-Mail-Push-Dienst, der über eine von RIM und Vodafone bereit gestellte Software konfiguriert werden kann, oder einer Enterprise-Lösung. Während beim Push-Dienst E-Mails ohne Zeitverzögerung direkt in den E-Mail-Posteingang übertragen werden, erfolgt bei der Enterprise-Lösung eine Übertragung nach entsprechender Synchronisierung mit einem Server. Die Übertragung von E-Mails über den von vielen Nutzern bevorzugten Push-Dienst dauerte bei unserem Test durchschnittlich 14 Sekunden. Die Anzahl eingegangener E-Mails wird über eine kleine Zahl in der Statusleiste des Menüs signalisiert.

So komfortabel das Abrufen von E-Mails möglich ist, Abzüge gibt es beim Versand der mobilen Nachrichten. Die Tastatur bereitet beim Tippen längerer Nachrichten nämlich nur wenig Freude. Zwar steht eine vollständige QWERTZ-Tastatur zur Verfügung, doch sind die Tasten viel zu klein geraten und liegen zu eng beieinander. Beide Daumen, mit denen die Nachricht meist getippt wird, landen sehr schnell auf der falschen Taste.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Apple beantragt Patent: Das iPhone vor Wasser schützen
Apple Pay: Millionen-Schaden durch Betrug
Android: Sicherheitslücken per QR-Code finden
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs