Anzeige:
Mittwoch, 23.08.2006 11:29

Vodafone: Prepaid-Guthaben darf nicht verfallen

aus dem Bereich Mobilfunk
Der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber Vodafone muss eine juristische Niederlage einstecken. Das Düsseldorfer Landgericht hat in einem heute verkündeten Urteil entschieden, dass Guthaben auf Prepaidkarten nicht verfallen darf. Ebenfalls wurde entschieden, dass die Karten nach Fristablauf nicht deaktiviert werden dürfen. (Az: 12 O 458/o5)

Anzeige
Verbraucherschützer bekommen Recht

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte gegen entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Vodafone geklagt. Das Gericht erklärte zwei Klauseln jetzt für ungültig. In der Begründung der 12. Zivilkammer heißt es, dass die Klausel, die den Verfall des Guthabens vorsehe, gegen wesentliche Grundgedanken der Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches verstoße und daher unwirksam sei.

Das Gericht monierte auch, dass der mögliche Verfall es Guthabens indirekt auch zu einer Mindestumsatzverpflichtung, die der Verbraucher angesichts der Werbung mit den Schlagworten "ohne Vertragsbindung", "kein monatlicher Basispreis" oder "keine Mindestlaufzeit" gerade meint umgehen zu können.

Auch eine Kartensperre darf nicht greifen

Die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die nach Ablauf bestimmter Fristen eine endgültige Sperrung der Prepaid-Karte vorsieht, sei wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam. Die vertragliche Konzeption sei für den Verbraucher in diesem Punkt unklar beziehungsweise undurchschaubar.

Vodafone will nach eigenen Angaben bei betroffenen Kunden das Prepaidguthaben auf ein Girokonto auszahlen. Mitte Juni wurde bereits o2 dazu verurteilt, Prepaidguthaben nicht mehr verfallen lassen zu dürfen und hatte dies einen Monat später akzeptiert.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Mittwoch, 29.10.2014
Internet-Steuer Ungarn: Protest schwillt an - Regierung bleibt hart
Facebook stellt sich trotz Gewinnanstieg auf härtere Zeiten ein - Aktienkurs fällt
Aeromobil 3.0 vorgestellt: Autos lernen fliegen
Störungen im o2-Mobilfunknetz in Nordrhein-Westfalen
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs