Anzeige:
Montag, 03.07.2006 11:02

Apple: Verfärbende Macbooks zum Support

aus dem Bereich Computer
Schnell und kostengünstig, so präsentiert sich das kleine Macbook von Apple dem Interessenten. Doch auch weniger erfreuliche Geschichten machen die Runde: von seltsamen Geräuschen im Betrieb ist die Rede, oder von Verfärbungen des Plastiks. Während die Geräusche offensichtlich ein Software-Problem sind, sorgen die Verfärbungen eher für psychischen Ärger bei den Anwendern. Apple reagiert nun auf den Fehler.

Nach Berichten der britischen Mac-Presse hat Apple positiv auf die Vorwürfe zahlreicher Macbook-Käufer reagiert. Apple wird zitiert mit dem Worten: "Wir wissen, dass das Problem existiert, aber es ist nicht das Gehäuse." Zur Klärung der Verfärbungs-Fälle empfiehlt jedoch allen betroffenen Anwendern, sich an den Apple-Support zu wenden.

Anzeige
Garantiefall oder nicht?

Ob allerdings die Garantie der Macbooks die Verfärbungen abdeckt, ist eine andere Frage. Rötliche, bräunliche und gelbliche Verfärbungen an den Handauflagen sind bei einem Teil der Macbook-Nutzer binnen kürzester Zeit an ihren Notebooks aufgetreten. Andere Anwender haben in dieser Hinsicht keine Schwierigkeiten, weshalb Apple durch das Support-Angebot offensichtlich erst einmal klären möchte, warum und in welchem Umfang die Verfärbungen auftreten. Apple hat jedoch bereits Notebooks wegen der Verfärbungen umgetauscht.

Bereits bei den iBooks kam es je nach Nutzungsweise und Schweiß des Besitzers zu Verfärbungen. Bei diesen handelte es sich jedoch um einfachen Abrieb der Haut, der sich in der Regel mit einem Reinigungsmittel entfernen ließ. Auch die Alu-Powerbooks konnten, je nach Schweiß-Konsistenz ihres Benutzers, fleckig werden. Hier handelte es sich jedoch um echte Korrosion der Alu-Hülle. Die Powerbooks rosteten sozusagen.
Christian Rentrop
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.02.2015
WinSIM, helloMobil und maXXim: Allnet-Flats und LTE-Tarife zum Sparpreis
Telekom will Datenspionage durch Ausbau innerdeutscher Verbindungen verhindern
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs