Anzeige:
Donnerstag, 15.06.2006 15:50

Fünf neue Notebooks von Asus

aus dem Bereich Computer
Asus startet mit fünf neuen Notebooks in den Sommer. Für die Notebookserien A3, A6 und U5 präsentiert der Hersteller eine Reihe neuer Modelle, die sich an den Privat- wie auch den Business-Anwender richten. Die Modelle sind ab sofort im Fachhandel verfügbar. Die Garantie für Deutschland und Österreich beträgt zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return-Service und kann mit einem optionalen Garantie-Erweiterungspaket auf drei Jahre verlängert werden.

Anzeige
Einsteiger-Geräte

Das Asus A6RP-AP014H richtet sich sowohl an Business User, die ein Standard-Notebook für den Büroalltag suchen, als auch für Privat-Nutzer. Das Gerät verfügt über ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display und einen Celeron-Prozessor von Intel mit 1,6 Gigahertz. Neben 512 Megabyte Arbeitsspeicher arbeiten in dem Rechner eine Radeon-Xpress-200M-Grafikkarte von ATI, eine 80-Gigabyte-Festplatte und ein Double-Layer-DVD-Brenner. Der A6RP-AP014H kostet 899 Euro in Deutschland und 930 Euro in Österreich

Mit einem 15-Zoll-Display und einem Celeron-Prozessor mit 1,6 Gigahertz ausgestattet gehört das A3HF-5A026P auch zu den Einsteiger-Notebooks. Die Hardware-Ausstattung weicht nur in punkto Display und Grafikchip vom A6RP-AP014H ab. Statt einem ATI-Chip kommt beim A3HF-5A026P der Intel-Grafikchip GMA 950 zum Einsatz. Das Gerät kostet in Deutschland 899 Euro, in Österreich 930 Euro.

A6F-AP008H: Mittelklasse-Notebook

Das A6F-AP008H ist mit einem 1,6 Gigahertz schnellen Core-Duo-Prozessor ausgestattet und verfügt ebenfalls über ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display. Grafikleistung kommt von Intels Onboard-Chip GMA (Graphic Media Accelerator) 950. Festplatte und Arbeitsspeicher entsprechen den Einsteiger-Notebooks. Das A6F-AP008H ist in Deutschland für 999 Euro und in Österreich für 1.034 Euro zu haben.

High-Tech in Klein und Groß

Das A3FP-8015P ist mit einem 15-Zoll-TFT mit einer Auflösung von 1.400 mal 1.050 Bildpunkten, einem Core-Duo-Prozessor mit 1,83 Gigahertz und Onboard-Grafik von Intel ausgestattet. Der Arbeitsspeicher ist ein Gigabyte groß, die Festplatte fasst 100 Gigabyte Daten. Das Notebook verfügt über einen zusätzlichen Docking-Anschluss für die direkte Anbindung an eine Docking-Station. Das A3FP-8015P geht in Deutschland für 1.399 Euro und in Österreich für 1.447 Euro über die Ladentheken.

asus_u5.jpg Das U5F-2A029P ist mit einem Gewicht von 1,43 Kilogramm das leichteste der fünf Modelle – ein Subnotebook mit 12-Zoll-Display. Dabei ist das Notebook genauso leistungsstark wie das A3FP-8015P. Zum Einsatz kommen die gleichen Hardware-Komponenten. Lediglich der DVD-Brenner beschreibt nur mit 4-facher, statt mit 8-facher Geschwindigkeit. Das U5F-2A029P ist in Deutschland für 1.899 Euro und in Österreich für 1.964 Euro zu haben.
Filip Vojtech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
LG Watch Urbane ab 349 Euro im Google Store erhältlich
Oettinger erwartet EU-Vorschlag zu Vorratsdaten - EU-Kommission verneint neue Pläne
"Große Kanone": Merkwürdige Störungen in Chinas Internet lösen Spekulationen aus
Online-Kredite legen in Deutschland stark zu
Kickstarter kündigt deutsche Version an
Entwicklungsminister Müller wird unfreiwillig zum YouTube-Star
United Internet wird größter Aktionär bei Drillisch
Google geht auf Verlage zu: 150 Millionen Euro für Journalismus in Europa
Facebook führt Videoanrufe in Chat-Dienst Messenger ein
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs