Anzeige:
Freitag, 19.05.2006 14:50

Kritik an ENUM-Blockade

aus den Bereichen Breitband, VoIP
Eigentlich ist ENUM eine super Idee, schließlich ermöglicht das "tElephone NUmber Mapping" die Reduzierung sämtlicher Kontaktdaten einer Person auf eine einzige Rufnummer. Dennoch scheint sich die auf dem Domain System des Internets beruhende Lösung bislang nicht wirklich durchzusetzen. Für Sebastian von Bomhard, Vorstand des Münchner Internetproviders SpaceNet AG, liegt das eindeutig am Blockadeverhalten der Telekom sowie der großen DSL-Provider bei der Einführung von ENUM.

Anzeige
Branchengrößen als Bremser

Ist ein Endgerät ENUM-fähig und unterstützt der Provider diesen Service, so prüft das System bei einem Anruf die Kommunikationsmöglichkeiten über ENUM. Hat ein Nutzer eine SIP-Nummer hinterlegt, wird das Gespräch direkt übers Internet vermittelt, ohne Umwege über andere Carrier oder das Festnetz. Dadurch gingen aber die Umsätze durch Vermittlungsgebühren zurück. Aus diesem Grund, so von Bomhard, würden die führenden DSL-, Festnetz- und Mobilfunkprovider versuchen zu verhindern, dass ENUM populär wird. Damit würden die Branchengrößen eine logische Weiterentwicklung des Internet ausbremsen. Dennoch sind mittlerweile mehr als 30.000 Telefonnummern für ENUM registriert worden.

Eine Nummer, alle Anschlüsse

Dennoch: je mehr ENUM zur Kommunikation zwischen Firmen und im privaten Umfeld genutzt wird, desto schneller wird sich ENUM verbreiten. Mittlerweile sind auch Anwender in den USA über diese Lösung erreichbar. Für den Privatkundenmarkt erwartet von Bomhard, dass zukünftig eine Vielzahl von Anbietern das ENUM-Hosting für eine geringe Gebühr übernehmen wird. Die Gebühr für den Dienst soll sehr gering sein, ein Euro pro Monat oder weniger sind möglich. Die Kosten richten sich dabei nach den zusätzlich in Anspruch genommenen Funktionen. Dazu gehören beispielsweise Features, die sich per Web-Interface einrichten lassen, wie die regelbasierte automatische Weiterleitung von Anrufen, Anrufbeantworter im Web, Benachrichtigungen per SMS oder Mail.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 27.04.2015
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs