Anzeige:
Donnerstag, 06.04.2006 17:05

Studie: Neue Arbeitsplätze durch TK-Regulierung

aus dem Bereich Breitband
Ein gesunder Wettbewerb kann nur durch effektive Regulierung gewährleistet werden. Zu diesem Ergebnis kommt die gestern vorgestellte Studie "Digitale Dienstleistungsgesellschaft". Wissenschaftler des Europäischen Instituts für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) an der Bergischen Universität Wuppertal hatten die Untersuchung im Auftrag von AOL durchgeführt.

Anzeige
Der Kunde muss die Wahl haben

Wichtig sei, dass nicht nur die marktbeherrschende Telekom die Möglichkeit habe, neue Produkte anzubieten. Mit Hilfe effektiver Regulierung hätten auch die Konkurrenten die Chance, innovative Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. "Nur wenn der Kunde zwischen verschiedenen Zugangsanbietern, Internetprovidern und digitalen Diensten wählen kann, wird durch einen funktionierenden Wettbewerb Innovation und Wachstum gefördert", so Prof. Dr. Paul Welfens, der zusammen mit Dora Borbély die Studie durchgeführt hatte.

Niedrigere Kosten für Telekom-Vorleistungen führten zu mehr günstigen Angeboten und würden auch die Nachfrage der Verbraucher nach Kommunikationsdiensten wachsen lassen. Nach Ansicht der Wissenschaftler hätte dieses Wachstum auch direkte Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. So könnten über einen Zeitraum von acht Jahren bis zu 700.000 Arbeitsplätze entstehen.

Digitale Spaltung

"Schnelle Internetzugänge dürfen sich nicht auf Ballungszentren beschränken, sondern müssen durch optimale TK-Regulierung auch in der Fläche verfügbar sein", sagt Welfens. Charles Fränkl, Geschäftsführer von AOL Deutschland, weist in diesem Zusammenhang auf die Schließung der digitalen Spaltung hin. Er sieht Handlungsbedarf seitens der Politik: "Im Interesse digitaler Chancengleichheit ist ein flächendeckender Zugang zu modernen digitalen Diensten für alle notwendig. Wenn ein funktionsfähiger Wettbewerb dazu erforderlich ist, dann muss die Politik dafür sorgen."

Die Regierung hat sich nach eigenen Angaben bereits das Ziel gesetzt, den Breitband-Markt in Deutschland zu fördern. Sie sieht jedoch Schwierigkeiten darin, direkten Einfluss auf die Unternehmensentscheidungen der Telekom zu nehmen. Eine bundesweite DSL-Versorgung ist derzeit allerdings noch nicht in Sicht. Eine flächendeckend einsetzbare und wirtschaftliche Lösung dafür existiert laut Telekom noch nicht.

Die komplette Studie steht hier [PDF] zum Download bereit.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 03.05.2015
Re:publica vor dem Start: Zwischen Idealismus und Big Business
EU-Pläne für den Digitalmarkt: Neue Regeln für Geoblocking, Urheberrecht & Co
Samstag, 02.05.2015
Webhosting im Mai: Viele günstige Angebote für Hosting und Server
"Spiegel": BND wollte mit NSA und GCHQ Telekom-Datenleitung anzapfen
Der Klick zum Glück? Geschäft mit Online-Singlebörsen ist umkämpft
US-Kongress will Daten-Sammelwut der NSA einschränken
Freitag, 01.05.2015
Videodays in Berlin: YouTuber treffen ihre Fans
YouTube hat mehr mobile Zuschauer als TV-Sender
Dienstbeginn für "Burgenbloggerin" auf Burg Sooneck
Bundesnetzagentur legt Entwurf zur Regulierung von Bitstromzugängen vor
Massive Kursverluste für Internet-Firmen LinkedIn, Yelp und Twitter
N-Joy: Letzte Tage des Zweiten Weltkriegs als WhatsApp-Nachrichtenticker
Continental ruft Software-Zeitalter aus: Keine Toten mehr im Straßenverkehr als Ziel
YouTube eröffnet Studio für Online-Videomacher in Berlin
Donnerstag, 30.04.2015
BGH stärkt Zeitungsverlage: "Tagesschau"-App muss neu geprüft werden
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs