Anzeige:
Montag, 13.03.2006 13:01

D-Link zeigt ADSL2(+)-Hardware

aus den Bereichen Breitband, CeBIT, Computer
D-Link zeigt auf der CeBIT diverse ADSL2(+)-Endgeräte. Neben einem Modem werden auch diverse kabellose und kabelgebundene Router der Öffentlichkeit vorgestellt - wir konzentrieren uns auf die Endgeräte, die auch hierzulande mit bis zu 25 Mbit/s Downstream und einem Megabit pro Sekunde Upload eingesetzt werden können (Standard Annex B)

Anzeige
Günstiges DSL-Modem

Das D-Link DSL-380T wird über eine Ethernet-Verbindung mit dem heimischen Rechner verbunden und bietet volle ADSL2(+)-Kompatibilität. Ab April ist das Modem erhältlich und wird 59 Euro kosten. Wer mehrere Rechner über eine bestehende Breitbandleitung ins Netz bringen will, muss sich einen Router zulegen. D-Link hat neben kabelgebundenen Geräten auch WLAN-Router im Angebot.



Der DSL-584T wird über eine Netzwerkverbindung konnektiert und kann die Daten insgesamt auf vier Rechner verteilen. Durch ein integriertes Modem muss kein solches davorgeschaltet und separat erstanden werden. D-Link unterstreicht bei diesem Gerät die Sicherheitsfeatures: die integrierte Stateful Packet Inspection (SPI) nimmt die eingehenden Pakete unter die Lupe, bevor diese passieren können. Des Weiteren wird der Schutz vor DoS-Attacken gewährleistet. Auch lassen sich einzelne Ressourcen zuteilen, sodass beispielsweise VoIP dauerhaft qualitativ hochwertig möglich ist (QoS). Der Preis: 89 Euro.

Ungebunden gehts auch

Wer keine Lust auf Kabelsalat hat, dem bietet D-Link den DSL-G684T. Dieser beherrscht neben ADSL2(+) den WLAN-Standard 802.11 g und funkt somit maximal 54 Mbit/s schnell. Via VPN-Passthrough können Nutzer mobil auf die eigenen Daten zugreifen. Die NAT-Firewall und SPI sorgen für Schutz vor Hackern, QoS und ein Bandbreitenmanagement bieten Flexibilität bei der Ressourcenverteilung. Auch hier ist ein Modem integriert. Ab April steht der DSL-G684T zum Preis von 129 Euro in den Läden.
Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 27.01.2015
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs