Anzeige:
Montag, 13.03.2006 17:20

D-Link mit neuen VoIP-Geräten

aus den Bereichen Breitband, CeBIT, VoIP
Geräte-Hersteller D-Link gibt Vollgas mit dem VoIP-Zug. Neben der HorstBox und diversen ADSL2(+)-Geräten, zeigt das Unternehmen auch VoIP-Adapter sowie ein IP-Telefon für den Privatkundenmarkt. Anders als der bereits vorgestellte Adapter DPH-50U, eignen sich die Neulinge nicht nur für die Nutzung mit Skype. Stattdessen unterstützen die drei Geräte das weit verbreitete VoIP-Protokoll SIP.

Das IP-Telefon DPH-120S ist schnurgebunden und erinnert stark an ein klassisches Büro-Festnetztelefon. Sein LCD-Display hat Platz für zwei Zeilen à 16 Zeichen und kann wahlweise über LAN oder direkt ans DSL- oder Kabel-Modem angeschlossen werden, während eine zweite Verbindung zum Computer aufgebaut wird.

Anzeige
IP-Telefon für den Hausgebrauch

Das DPH-120S unterstützt die Audio-Codecs G.711 u-law/a-law sowie G.723.1 und G.729a/b. AEC (Acoustic Echo Cancellation) G.168 sorgt für verbesserte Sprachqualität. Darüber hinaus unterstützt das IP-Telefon klassische Merkmale wie Wahlwiederholung, Stummschaltung, Makeln, Anrufweiterleitung, Anrufbeantworter sowie Drei-Wege-Konferenzschaltung. Das integrierte Telefonbuch bietet Platz für bis zu 200 Einträge. Zudem unterstützt das Gerät DTMF und hat vier verschiedene Klingeltöne gespeichert. Das Update der Firmware wird per TFTP eingespielt, die Konfiguration erfolgt wahlweise per Menü am Telefon oder Webbrowser. Das DPH-120S soll für 129 Euro erhältlich sein.

Direkte Internetanbindung

voip_dlink_familie.jpg


Der DVG-1402 VoIP Station Gateway bietet Anschluss für zwei analoge Telefone. Darüber hinaus können bis zu vier Computer per LAN-Kabel angeschlossen werden, über den zusätzlichen Ethernet-Port wird die Verbindung zum DSL- oder Kabel-Anschluss hergestellt. Hier sorgen Comfort Noise Generation (CNG), Voice Activity Detection (VAD), AEC G.168 und jitter buffer für eine verbesserte Sprachqualität. Darüber hinaus unterstützt das Gateway ebenfalls Telefonfunktionen, wie sie von ISDN bekannt sind: DTMF sowie Pulswahl, Anrufer-ID und mit G.711 auch Fax-Funktion. Das DVG-1402 soll zum Preis von 139 Euro in den Handel kommen.

Das Schwester-Modell DVG-G1402S ist die WLAN-Ausführung und unterstützt daher zusätzlich 802.11g wireless LAN und die Verschlüsselungsstandards WEP (Wired Equivalent Privacy), WPA (Wi-Fi Protected Access) sowie WPA-PSK (Pre-shared Keys). Hier liegt der Anschaffungspreis bei 179 Euro.

Zu guter Letzt zeigt D-Link auch den DVG-2001S Terminal Adapter für den Anschluss eines analogen Telefons an das DSL- oder Kabel-Modem. Auch von diesem Gerät wird SIP unterstützt, der Preis soll bei 69 Euro liegen. Alle Geräte werden ab April verfügbar sein.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
Swatch-Miterfinder Mock: Apple Watch ist Bedrohung für klassische Uhrenindustrie
Bloggen gegen Tumor "Henry": Im Netz ist Krebs kein Tabu mehr
Sony-Music-Manager: Streaming kann lukrativer als Verkauf sein
Abkehr vom Kabel-TV: Netflix und Co. krempeln US-Fernsehen um
Visieren und Losbrüllen: Kölner Studenten entwickeln 3D-Brillen-Spiel
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs