Anzeige:
Montag, 13.03.2006 17:20

D-Link mit neuen VoIP-Geräten

aus den Bereichen Breitband, CeBIT, VoIP
Geräte-Hersteller D-Link gibt Vollgas mit dem VoIP-Zug. Neben der HorstBox und diversen ADSL2(+)-Geräten, zeigt das Unternehmen auch VoIP-Adapter sowie ein IP-Telefon für den Privatkundenmarkt. Anders als der bereits vorgestellte Adapter DPH-50U, eignen sich die Neulinge nicht nur für die Nutzung mit Skype. Stattdessen unterstützen die drei Geräte das weit verbreitete VoIP-Protokoll SIP.

Das IP-Telefon DPH-120S ist schnurgebunden und erinnert stark an ein klassisches Büro-Festnetztelefon. Sein LCD-Display hat Platz für zwei Zeilen à 16 Zeichen und kann wahlweise über LAN oder direkt ans DSL- oder Kabel-Modem angeschlossen werden, während eine zweite Verbindung zum Computer aufgebaut wird.

Anzeige
IP-Telefon für den Hausgebrauch

Das DPH-120S unterstützt die Audio-Codecs G.711 u-law/a-law sowie G.723.1 und G.729a/b. AEC (Acoustic Echo Cancellation) G.168 sorgt für verbesserte Sprachqualität. Darüber hinaus unterstützt das IP-Telefon klassische Merkmale wie Wahlwiederholung, Stummschaltung, Makeln, Anrufweiterleitung, Anrufbeantworter sowie Drei-Wege-Konferenzschaltung. Das integrierte Telefonbuch bietet Platz für bis zu 200 Einträge. Zudem unterstützt das Gerät DTMF und hat vier verschiedene Klingeltöne gespeichert. Das Update der Firmware wird per TFTP eingespielt, die Konfiguration erfolgt wahlweise per Menü am Telefon oder Webbrowser. Das DPH-120S soll für 129 Euro erhältlich sein.

Direkte Internetanbindung

voip_dlink_familie.jpg


Der DVG-1402 VoIP Station Gateway bietet Anschluss für zwei analoge Telefone. Darüber hinaus können bis zu vier Computer per LAN-Kabel angeschlossen werden, über den zusätzlichen Ethernet-Port wird die Verbindung zum DSL- oder Kabel-Anschluss hergestellt. Hier sorgen Comfort Noise Generation (CNG), Voice Activity Detection (VAD), AEC G.168 und jitter buffer für eine verbesserte Sprachqualität. Darüber hinaus unterstützt das Gateway ebenfalls Telefonfunktionen, wie sie von ISDN bekannt sind: DTMF sowie Pulswahl, Anrufer-ID und mit G.711 auch Fax-Funktion. Das DVG-1402 soll zum Preis von 139 Euro in den Handel kommen.

Das Schwester-Modell DVG-G1402S ist die WLAN-Ausführung und unterstützt daher zusätzlich 802.11g wireless LAN und die Verschlüsselungsstandards WEP (Wired Equivalent Privacy), WPA (Wi-Fi Protected Access) sowie WPA-PSK (Pre-shared Keys). Hier liegt der Anschaffungspreis bei 179 Euro.

Zu guter Letzt zeigt D-Link auch den DVG-2001S Terminal Adapter für den Anschluss eines analogen Telefons an das DSL- oder Kabel-Modem. Auch von diesem Gerät wird SIP unterstützt, der Preis soll bei 69 Euro liegen. Alle Geräte werden ab April verfügbar sein.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Telefonica prüft Verkauf von britischem o2-Mobilfunkgeschäft
Unitymedia KabelBW: Neuer HD-Sender startet - TV-Angebot wird weiter angeglichen
Nach schwachen Zahlen: Tauscht Samsung Mobilfunk-Chef aus?
eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen
Spotify Family startet in Deutschland: Streaming-Familientarif ab 14,99 Euro
Spionage-Software Regin spähte jahrelang Firmen und Behörden aus
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs