Anzeige:
Sonntag, 01.01.2006 08:01

AOL hat bis 2007 ein zweites Zuhause

aus dem Bereich Sonstiges
Wenn es darum geht, Geld zu verdienen, werden in der Fußball Bundesliga immer neue Möglichkeiten gefunden, um Marketingpartnern exklusive Werbeplätze anbieten zu können. Sei es auf den Plexiglasscheiben der Trainerbänke, auf Gummimatten neben den Toren oder in Form von hintereinander aufgestellten Werbebanden, um den Geldfluss nicht verebben zu lassen, sind keine Mittel zu schade. Auch der Verkauf von Namensrechten für ganze Stadien kommt immer mehr in Mode.

Anzeige
Volksparkstadion war einmal

So kicken die Bayern aus München in der Allianz-Arena, die Borussen aus Dortmund im Signal-Iduna Park und die Männer vom 1. FC Köln im Rhein-Energie Stadion. Auch in Hamburg trägt das ehemalige Volksparkstadion seit 2001 einen neuen Namen. Der in der Hansestadt beheimatete Internetprovider AOL kaufte vom Hamburger Sport Verein – kurz HSV - für gut 15 Millionen Euro das Recht, das Stadion in AOL Arena umtaufen zu dürfen.

aol_arena.jpg Es lebe die AOL Arena

Jetzt gaben die beiden Partner bekannt, auch in den kommenden Jahren eng zusammen zu arbeiten. Wie es heißt, wird das für fast 56.000 Zuschauer ausgelegte Stadion zunächst bis Juli 2007 weiter seinen neuen Marketing-Namen tragen. Zwar wird das Stadion von vielen Hamburgern auch nach wie vor noch Volksparkstadion genannt, für AOL aber offensichtlich kein Grund, die Zusammenarbeit mit dem HSV einzustellen.

Charles Fränkl, Geschäftsführer von AOL Deutschland, zeigte sich in einer ersten Reaktion erfreut, dass AOL auch künftig in Hamburg ein zweites Zuhause hat: "Die AOL Arena ist mittlerweile zu einem Aushängeschild für Hamburg geworden. Wir bekennen uns mit dieser Kooperation zum Standort Hamburg und freuen uns auf viele spannende Spiele in der AOL Arena." Auch der Vorstandsvorsitzende des HSV, Bernd Hoffmann, reagierte nach der Vereinbarung zufrieden: "Wir freuen uns, dass wir die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter fortsetzen können". Die Vertragsverlängerung tritt unmittelbar nach Abschluss der WM 2006 in Kraft.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 20.04.2015
Notebook Akoya E6416: Neuauflage bei Aldi Ende April
"Regulierungsferien": Experten wollen Netzneutralität einschränken
Computer-Problem legt Arbeitsagenturen lahm
Instagram jetzt mit Werbung in Deutschland
Stichtag für "Mobilegeddon": Google will Seiten ohne Mobil-Optimierung abwerten
Neue App: Google bringt eigene Handschriftenerkennung für Android
"Internet-Plus": Chinas Tech-Konzerne auf Einkaufstour - Kaufen statt Kopieren
Amazon bis Zalando: Einzelhändler setzen auf politische Unterstützung
VDSL-Tarife im Vergleich: VDSL 50 bei Telekom, Vodafone, 1&1 und Co.
Sonntag, 19.04.2015
Swatch-Miterfinder Mock: Apple Watch ist Bedrohung für klassische Uhrenindustrie
Bloggen gegen Tumor "Henry": Im Netz ist Krebs kein Tabu mehr
Sony-Music-Manager: Streaming kann lukrativer als Verkauf sein
Abkehr vom Kabel-TV: Netflix und Co. krempeln US-Fernsehen um
Visieren und Losbrüllen: Kölner Studenten entwickeln 3D-Brillen-Spiel
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs