Anzeige:
Montag, 12.12.2005 14:12

VoIP: dus.net mit bundesweiten Rufnummern

aus den Bereichen Breitband, VoIP
Der Düsseldorfer VoIP-Anbieter dus.net bietet ab sofort bundesweit Rufnummern aus allen Ortsnetzen an. Während bislang eine klassische Festnetznummer für die Nutzung des VoIP-Services nur eingeschränkt möglich war, sind jetzt alle rund 5.200 inländischen Ortsnetze verfügbar, unabhängig von der Größe des Orts.

Anzeige
Nachweis erforderlich

Um eine Rufnummer zu erhalten, können sich Nutzer, die bereits über einen DSL- oder VoIP-Anschluss von dus.net verfügen, im Kundenbereich anmelden. Dort steht ein entsprechendes Formular zur Verfügung, mit dem die neuen Rufnummern bestellt werden können. Es muss lediglich ein Nachweis darüber erbracht werden, dass sich der Firmensitz oder Wohnort in dem jeweiligen Ortsnetz befindet. Dazu verlangt dus.net die Zusendung der Kopie eines gültigen Personalausweises, einer Meldebestätigung oder Gewerbeanmeldung.

Portierung ist möglich

Die Bereitstellung der Rufnummern kostet einmalig 9,90 Euro pro einzelner Aufschaltung sowie 4,90 Euro Schutzgebühr pro Stück im Jahr. Ab einer Anzahl von zehn bestellten Rufnummern werden die Preise günstiger. Die zur Verfügung gestellten Rufnummern unterliegen den Regelungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und können so vom Kunden portiert werden. Wer also von dus.net zu einem anderen Anbieter von Sprachdiensten wechselt, kann seine VoIP-Nummer zukünftig mitnehmen, um weiterhin wie gewohnt erreichbar zu sein. Bislang konnte nur eine Rufnummer aus einem beliebigen deutschen Ortsnetz zu dus.net portiert werden. Dieser Service bleibt selbstverständlich auch weiterhin bestehen.

Update 12. Dezember 2005: Automatisch Guthaben aufladen

Ebenfalls neu: ab sofort führt dus.net ein automatisches Lastschriftverfahren ein. Kunden des DUStel starter Tarifs können ihr Prepaid-Konto zukünftig immer gut gefüllt halten. Wird ein bestimmtes Limit fürs Guthaben angegeben, bucht dus.net automatisch innerhalb von zwei Werktagen einen gewünschten Betrag vom Kundenkonto ab, sobald diese Untergrenze erreicht ist. Der Betrag wird dann dem Prepaid-Konto für VoIP-Gespräche gut geschrieben. Auf Wunsch kann die Anzahl der automatischen Abbuchungen pro Kalendermonat auch begrenzt werden. Bedingung für das automatische Lastschriftverfahren ist eine Einzugsermächtigung, die dus.net-Kunden dem Unternehmen unter Widerrufsvorbehalt erteilen.
Aleksandra Leon
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs