Anzeige:

Samstag, 26.11.2005 14:27

Telekom will Bundesliga-Rechte

aus dem Bereich Sonstiges
Wenn es um Fußball geht, scheiden sich die Geister. Während die weibliche Bevölkerung außer Michael Ballack meist nur wenige Spieler beim Namen nennen kann, überbieten sich Männer meist im verbalen Experten-Wissen. Dabei ist der Samstag für viele „echte Kerle“ entweder für einen Besuch im Fußballstadion oder aber für die gemeinsame Konferenzschaltung vorm TV oder auf Großbildleinwand reserviert. Für die Deutsche Fußball Liga ist es nach der aktuell laufenden Saison wieder an der Zeit, die Rechte für die Fußballübertragungen neu zu vergeben – und es gibt interessante Bieter.

Anzeige
Auch Kabel Deutschland und Telekom bieten mit

Neben bekannten Größen wie den öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten, bietet natürlich auch wieder der Bezahlsender Premiere für die Übertragungsrechte. Fußball Bundesliga gegen Geld könnte es künftig aber auch von Kabel Deutschland oder der Deutschen Telekom geben. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, haben auch diese beiden Konzerne ein Angebot abgegeben. Wie es heißt, biete die Telekom nicht mehr nur für kurze Spiel-Schnipsel für Mobilfunk und Internet, sondern wolle erstmals auch TV-Rechte an kompletten Spielen erstehen.

Reichlich Geld im Spiel

Für die möglichen 332 Lizenzpakete will die DFL mindestens 400 Millionen Euro im Jahr einnehmen. Das wären 30 Prozent mehr als bei der letzten Versteigerung. Bis Donnerstag 12 Uhr müssen die Gebote für die Übertragungsrechte in der DFL-Zentrale n Frankfurt eingehen. Das Pikante: Geld müssen am Ende nicht nur diejenigen Bieter bezahlen, die den Zuschlag bekommen, sondern auch jene, die leer ausgehen. 0,1 Prozent des gebotenen Betrages nämlich. Insgesamt sollen 35 Bieter im Rennen sein.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs