Anzeige:

Samstag, 26.11.2005 14:27

Telekom will Bundesliga-Rechte

aus dem Bereich Sonstiges
Wenn es um Fußball geht, scheiden sich die Geister. Während die weibliche Bevölkerung außer Michael Ballack meist nur wenige Spieler beim Namen nennen kann, überbieten sich Männer meist im verbalen Experten-Wissen. Dabei ist der Samstag für viele „echte Kerle“ entweder für einen Besuch im Fußballstadion oder aber für die gemeinsame Konferenzschaltung vorm TV oder auf Großbildleinwand reserviert. Für die Deutsche Fußball Liga ist es nach der aktuell laufenden Saison wieder an der Zeit, die Rechte für die Fußballübertragungen neu zu vergeben – und es gibt interessante Bieter.

Anzeige
Auch Kabel Deutschland und Telekom bieten mit

Neben bekannten Größen wie den öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten, bietet natürlich auch wieder der Bezahlsender Premiere für die Übertragungsrechte. Fußball Bundesliga gegen Geld könnte es künftig aber auch von Kabel Deutschland oder der Deutschen Telekom geben. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, haben auch diese beiden Konzerne ein Angebot abgegeben. Wie es heißt, biete die Telekom nicht mehr nur für kurze Spiel-Schnipsel für Mobilfunk und Internet, sondern wolle erstmals auch TV-Rechte an kompletten Spielen erstehen.

Reichlich Geld im Spiel

Für die möglichen 332 Lizenzpakete will die DFL mindestens 400 Millionen Euro im Jahr einnehmen. Das wären 30 Prozent mehr als bei der letzten Versteigerung. Bis Donnerstag 12 Uhr müssen die Gebote für die Übertragungsrechte in der DFL-Zentrale n Frankfurt eingehen. Das Pikante: Geld müssen am Ende nicht nur diejenigen Bieter bezahlen, die den Zuschlag bekommen, sondern auch jene, die leer ausgehen. 0,1 Prozent des gebotenen Betrages nämlich. Insgesamt sollen 35 Bieter im Rennen sein.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs