Anzeige:
Samstag, 26.11.2005 14:27

Telekom will Bundesliga-Rechte

aus dem Bereich Sonstiges
Wenn es um Fußball geht, scheiden sich die Geister. Während die weibliche Bevölkerung außer Michael Ballack meist nur wenige Spieler beim Namen nennen kann, überbieten sich Männer meist im verbalen Experten-Wissen. Dabei ist der Samstag für viele „echte Kerle“ entweder für einen Besuch im Fußballstadion oder aber für die gemeinsame Konferenzschaltung vorm TV oder auf Großbildleinwand reserviert. Für die Deutsche Fußball Liga ist es nach der aktuell laufenden Saison wieder an der Zeit, die Rechte für die Fußballübertragungen neu zu vergeben – und es gibt interessante Bieter.

Anzeige
Auch Kabel Deutschland und Telekom bieten mit

Neben bekannten Größen wie den öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten, bietet natürlich auch wieder der Bezahlsender Premiere für die Übertragungsrechte. Fußball Bundesliga gegen Geld könnte es künftig aber auch von Kabel Deutschland oder der Deutschen Telekom geben. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet, haben auch diese beiden Konzerne ein Angebot abgegeben. Wie es heißt, biete die Telekom nicht mehr nur für kurze Spiel-Schnipsel für Mobilfunk und Internet, sondern wolle erstmals auch TV-Rechte an kompletten Spielen erstehen.

Reichlich Geld im Spiel

Für die möglichen 332 Lizenzpakete will die DFL mindestens 400 Millionen Euro im Jahr einnehmen. Das wären 30 Prozent mehr als bei der letzten Versteigerung. Bis Donnerstag 12 Uhr müssen die Gebote für die Übertragungsrechte in der DFL-Zentrale n Frankfurt eingehen. Das Pikante: Geld müssen am Ende nicht nur diejenigen Bieter bezahlen, die den Zuschlag bekommen, sondern auch jene, die leer ausgehen. 0,1 Prozent des gebotenen Betrages nämlich. Insgesamt sollen 35 Bieter im Rennen sein.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs